Städtereisen

Auf den Spuren von James Bond, Harry Potter und den Buddenbrooks

Mel Gibson hat das schottische Helden-Epos „Braveheart“ nach Irland  verlegt.

Mel Gibson hat das schottische Helden-Epos „Braveheart“ nach Irland verlegt.

Essen.  Wer schon immer auf den Spuren seines Filmhelden wandeln möchte, hat jetzt in verschiedenen Städten die Chance dazu. Hier erfahren Sie mehr über sechs große Schauplätze der Filmgeschichte - von "Illuminati" bis "Harry Potter".

Große Stars und packende Geschichten ziehen die Menschen seit jeher in ihren Bann. Meisterhaft in Szene gesetzt in düsteren Kirchen, magischen Gassen oder vor grünen Hügeln beflügeln sie die Fantasie und lassen uns im Kino seufzen: „Da wäre ich auch gerne!“ Kein Problem. Hier sind sechs große Schauplätze der Filmgeschichte.

Rom und die Illuminaten:
Schritte hallen von den alten Pflastersteinen wider, antike Gemäuer werfen bedrohliche Schatten, mächtige Denkmäler schüchtern ein. Im Thriller „Illuminati“ (2009) offenbart Rom seine dunkle Seite: Tom Hanks hetzt quer durch die ewige Stadt, um zu verhindern, dass die Illuminaten vier Kardinäle ermorden. Er folgt dabei einem Pfad des Geheimbundes: von der Chigi-Kapelle in der Kirche Santa Maria del Popolo, zum Obelisken auf dem Petersplatz, zur Kirche Santa Maria della Vittoria bis hin zum Fontana dei Fiumi auf der Piazza Navona. Schließlich entlarvt er die Engelsburg als Illuminati-Hauptquartier bevor es zum Showdown im Vatikan kommt.

Die Originalschauplätze des Films können auf eigene Faust oder mit einem Stadtführer erkundet werden. itravel bietet eine viertägige Reise inklusive Illuminati-Stadtführung ab 318 Euro pro Person an. Der besondere Clou: Die Reisenden steigen im Hotel Bernini Bristol ab, in dem einst Autor Dan Brown den Roman verfasst hat.

Der Duft von Barcelona:
Kultur, Architektur, malerische Parks und Plätze – in Barcelona pulsiert das Leben. Die Starqualitäten der spanischen Metropole wurden schnell entdeckt: Der erste Film wurde schon im Jahr 1896 gedreht – mittlerweile dient Barcelona jedes Jahr für bis zu 100 Kinofilme, Fernsehserien und Werbesports als Kulisse. Star-Regisseur Tom Tykwer verwandelte die Stadt für die Bestseller-Verfilmung „Das Parfum“ sogar in das Paris des 18. Jahrhunderts: Mit zwei Tonnen stinkendem Fisch auf der Placa de la Mercè inszenierte Tykwer die Geburtsstätte des geruchsempfindlichen Frauenmörders Jean-Baptiste Grenouille, den alten Markt.

Die Herbosteria del Rey, das älteste Reformhaus der Stadt, verwandelt sich im Film in das Geschäft des Parfümeurs Baldini. Das Museumsdorf Poble Espanyol auf dem Stadtberg Montjuic wird in „Das Parfum“ zum Schauplatz der Hinrichtung.
Für 14 Euro pro Person führt die Movie Walking Tour am 16. Juni, 7. Juli und 22. September zu diesen und weiteren Drehorten verschiedener Filme.

Familientradition in Lübeck:
Hansestadt, Klein-Venedig, Ostsee-Perle: Mit malerischen Backsteinhäusern, verwinkelten Straßenzügen und über 200 Brücken ist Lübeck immer einen Besuch wert. Die mittelalterliche Altstadt gehört dabei nicht nur zum Weltkulturerbe, sie ist auch Schauplatz der mit Armin Mueller-Stahl, Iris Berben und August Diehl hochkarätig besetzten Buddenbrook-Verfilmung von 2008. Ein Stadtspaziergang auf den Spuren der Filmstars führt vom Behnhaus und der historischen Schiffergesellschaft über das Literaturmuseum Buddenbrookhaus, den Markt und das Rathaus bis zum Engelswisch und die Fischergrube.

Im Restaurant „Schabbelhaus“ gibt es sogar ein Buddenbrookmenü, das sich an den Originalrezepten orientiert wie Thomas Mann sie in seinem Roman beschreibt: heiße Kräutersuppe und Röllchen vom Seezungenfilet, panierter Schinken und Plettenpudding.
Das „Basispaket Lübeck Filmkulisse“, mit zwei Übernachtungen, Stadtplan, Menü und DVD, ist ab 149 Euro pro Person über Lübeck Tourismus (luebeck-tourismus.de) buchbar.

Auf Harry Potters Spuren im magischen London 

Heldenmut in Irland:
Sanfte Hügel, satte Täler, schroffe Felsen. Irland, die „grüne Insel“, bezaubert nicht nur mit einer rauen Natur, sondern auch mit mittelalterlichen Burgen, die ihresgleichen suchen. Grund genug für Mel Gibson sein schottisches Helden-Epos „Braveheart“ kurzerhand nach Irland zu verlegen. In einem Radius von knapp 50 Kilometern rund um Dublin finden sich unter anderem Trim Castle, das Gibson mit einem sieben Tonnen schweren Tor in die Stadt York verwandelte, Bective Abbey, der Kerker, in den der Freiheitskämpfer William Wallace geworfen wird, und Dunsoghly Castle, das Heim des verräterischen Robert the Bruce. Auch einige Schlachten setzte der Regisseur auf irischem Boden, zum Beispiel nahe der Stadt Ballymore Eustace oder auf der Curragh-Ebene, in Szene.

Wer die Schauplätze mit dem Mietwagen erkunden will, findet im Internet auf wicklowfilmcommission.com eine Rundfahrt, die Drehorte verschiedener Filme kombiniert. Eine Bustour kostet 25 bis 28 Euro. Die historischen Orte des Unabhängigkeitskampfes befinden sich jedoch in Schottland. Und in Smithfield, London, können echte Fans sogar zum Wallace-Denkmal pilgern, das am Ort seiner Hinrichtung steht.

Liebesgrüße aus der Türkei:
James Bond hinterlässt seine Spuren ja bekanntlich auf der ganzen Welt. Eine der ersten Stationen seiner Karriere in „Liebesgrüße aus Moskau“ war die türkische Metropole Istanbul. Zwischen duftenden Gewürzen und dampfenden Wasserpfeifen trifft Sean Connery 1963 hier Agenten auf dem Kapali Carsi, dem großen Basar.

Von der unterirdischen Yerebatan Sarnici aus, der Basilika Zisterne auf dem Sultanahmet Platz, belauscht er die feindlichen Russen, in der Hagia Sophia fallen ihm die Pläne der Feinde in die Hände. „On The Track Of 007“ heißt die Tour, die den Fußabdrücken des britischen Agenten in der Türkei folgt.

Magisches London:
Big Ben, Picadilly Circus und Westminster Abbey zählen seit jeher zu den Attraktionen Londons. Die Harry Potter Saga hat der britischen Hauptstadt aber noch einige Sehenswürdigkeiten mehr beschert: Das Gleis 9 ¾, von dem der Hogwarts-Express zur Zauberschule fährt, gibt es zwar nicht wirklich. Im Londoner Bahnhof King’s Cross zeigt aber eine Plakette, wo der magische Zug filmreif in der Wand verschwindet. Als Kulisse für die Zaubererbank Gringotts diente die Eingangshalle des Australia House, der Leadenhall Market wurde für „Der Stein der Weisen“ in die berüchtigte Winkelgasse verwandelt und das Zaubereiministerium ist in Wirklichkeit das Regierungsgebäude von Whitehall an der Ecke Scotland Place/Great Scotland Yard.

Der „Harry Potter’s London Walk“ zeigt für 25 Euro (Kinder unter 13 Jahren 20 Euro) die Schauplätze der Filme, die „Harry Potter Taxi Tour“ gibt es für 107 Euro pro Person. Echte Fans können auf der „Harry Potter England Tour“ zusätzlich Drehorte in Bracknell, Oxford und Gloucester besuchen. Die Führung und vier Übernachtungen kosten für Kinder ab 166 Euro, für Erwachsene ab 378 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben