DFB-Bundesgericht

Düsseldorf rauf, Hertha runter - Relegationsspiel wird nicht wiederholt

Otto Rehhagel hat vor dem DFB-Bundesgericht ausgesagt. Genutzt hat es nichts: Sein Verein, die Hertha aus Berlin, steigt ab, Düsseldorf kommt in die erste Liga.

Foto: rtr

Otto Rehhagel hat vor dem DFB-Bundesgericht ausgesagt. Genutzt hat es nichts: Sein Verein, die Hertha aus Berlin, steigt ab, Düsseldorf kommt in die erste Liga. Foto: rtr

Frankfurt.  Das Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin wird nicht wiederholt. So entschied das DFB-Bundesgericht am späten Freitagabend. Hertha kassierte damit binnen fünf Tagen die zweite Niederlage am Grünen Tisch. Ob der Verein noch weiter klagt, ist offen.

Hertha BSC Berlin hat binnen fünf Tagen die zweite bittere Niederlage am Grünen Tisch kassiert und muss sich wohl langsam mit dem Bundesliga-Abstieg abfinden: Das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wies am Freitag trotz eines Otto Rehhagel in Höchstform den Einspruch der Berliner gegen die Spielwertung des Relegationsrückspiels bei Fortuna Düsseldorf (2:2) ab. Nach einer zehnstündigen Verhandlung bestätigte das dreiköpfige Gremium unter Vorsitz des extra aus dem Spanien-Urlaub angereisten Goetz Eilers in zweiter Instanz die Entscheidung des DFB-Sportgerichts vom vergangenen Montag.

Die Hertha ist damit nach dem 1:2 im Hinspiel aus der Bundesliga abgestiegen. Allerdings besteht für die Berliner noch die Möglichkeit, das Ständig Neutrale Schiedsgericht des DFB anzurufen. Selbst ein Gang vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ist danach theoretisch noch möglich.

Herthas Trainer Otto Rehhagel kämpfte um ein Wiederholungsspiel

Herthas scheidender Trainer Otto Rehhagel hatte mit einem höchst emotionalen Auftritt vergeblich um ein Wiederholungsspiel gekämpft. 'Das war ein Ausnahmezustand, wie ich ihn zuvor noch nie erlebt habe in 40 Jahren als Trainer. Selbst in Griechenland nicht. Als es zum Platzsturm kam, habe ich gedacht, 'Otto, jetzt wird es gefährlich'', sagte der 73-Jährige.

Während der 21-minütigen Unterbrechung herrschte in der Berliner Kabine Ausnahmezustand: 'Die Spieler waren paralysiert. Das war ein chaotischer Zustand, unsere Südamerikaner hatten Angst.' Das bestätigte auch sein Co-Trainer Ante Covic: 'Die drei Südamerikaner Raffael, Ronny und Ramos haben während der Unterbrechung in der Kabine Tränen in den Augen gehabt.'

'Ich hatte Angst um meine Familie, die sich im Stadion aufhielt', sagte Hertha-Spielmacher Raffael, dessen Frau, beide Kinder und eine Nichte auf der Tribüne saßen. Er bestätigte auch die Tränen bei sich und seinem Bruder Ronny. Hertha-Keeper Thomas Kraft hatte zuvor berichtet, dass er bei der rund eineinhalbminütigen Fortsetzung nach der Unterbrechung ein 'Gefährdungspotenzial' gespürt habe. 'Ich habe nur gedacht, was passiert, wenn wir hier das dritte Tor schießen', berichtete Kraft.

"Ordner, Kinder, Mütter und wildfremde Menschen in der Coaching-Zone"

'König Otto' sagte aus, dass bereits ab der 85. Minute 'Ordner, Kinder, Mütter und wildfremde Menschen' um ihn herum in der Coaching Zone gestanden hätten. 'Ich hatte deshalb keinen Einfluss mehr auf meine Mannschaft. Und so etwas darf nicht sein', sagte Rehhagel. Das Chaos habe sich angedeutet. 'Eine Frau hat gesagt, 'Otto, nimm' es nicht so tragisch'.'

Berlins Anwalt Christoph Schickhardt sprach in seinem Plädoyer von einem 'Totalschaden für den deutschen Fußball', der im Gedächtnis bleiben werde: 'Entweder als Synonym für die Umkehr. Oder als Synonym für die Verharmlosung, als Erinnerung an den ersten Fall in einer Reihe von schlimmen Vorfällen. Wir sind am Scheideweg des Fußballs', sagte der 57-Jährige.

Schickhardt monierte neben der außer Kraft gesetzten Spielordnung vor allen Dingen die 'Schwächung' der angeblich verängstigten Hertha-Profis durch den Platzsturm. Aber auch die scheinbar nicht mehr mögliche Kommunikation zwischen Rehhagel und seinem Team wegen der angeblich überfüllten Coaching Zone.

Vor Rehhhagel hatte Schiedsrichter Wolfgang Stark aus Ergolding erklärt, dass er das Fehlen von Eckfahnen und des Elfmeterpunktes 'nicht mitbekommen' habe. 'Wir haben davor nur zwei kleine Löcher in der Nähe der Mittellinie gesehen. Wir haben nicht mitbekommen, dass Eckfahnen und der Elfmeterpunkt fehlten. Wenn wir es gemerkt hätten, hätten wir den Platzwart auffordern müssen, für Ersatz zu sorgen', sagte Stark am Freitag, betonte aber: 'Es bestand keine Verletzungsgefahr.'

Schiedsrichter Stark hatte keine Angst vor den Zuschauern 

Stark sagte zudem, dass er beim Platzsturm der Fortuna-Anhänger 'keine Angst' gehabt habe, 'dass die Zuschauer mir etwas tun'. Stark erklärte aber erneut, dass das Schiedsrichter-Team nach der Partie von Berliner Spielern 'mehrfach körperlich und mit Worten angegriffen' worden sei. Außerdem hätten die Hertha-Akteure 'gewaltsam' in die Kabine der Referees eindringen wollen.

Zuletzt hatte die weitere Vorgehensweise den Hauptstadtklub gespalten. Während Hertha-Anwalt Schickhardt angekündigt hatte, das Urteil des Bundesgerichts zu akzeptieren, wollte Präsident Werner Gegenbauer bei der Entscheidungsfindung neue Wege beschreiten. Der 61-Jährige hatte in Erwägung gezogen, auf der Mitgliederversammlung der Berliner am kommenden Dienstag über die weiteren juristischen Schritte des Vereins abstimmen zu lassen.

Im Gegensatz zur Verhandlung vor dem Sportgericht ließ Bundesrichter Eilers am Freitag in Frankfurt Foto- und Videomaterial zu. Damit wollte Schickhardt beweisen, dass es sich nicht um einen 'positiv besetzten Platzsturm' der Fortuna-Fans gehandelt habe, wie es der Sportgerichts-Vorsitzende Hans E. Lorenz am Montag in seinem Urteilsspruch behauptet hatte.

Videomaterial wurde als Beweismittel zugelassen

Auf den Bildern waren unter anderem Polizisten mit Schäferhunden ohne Maulkorb zu sehen, die die Düsseldorfer Anhänger in Schach halten sollten, nachdem diese im Relegationsrückspiel vorzeitig auf das Spielfeld gerannt waren. Zudem sollte das Material belegen, dass die Hertha-Spieler von den Fans der Gastgeber dabei angefasst und angeschrien worden waren. Schickhardt sprach in diesem Zusammenhang von einer 'psychischen Schwächung' der 'verängstigten' Berliner Profis, die eine Fortsetzung unter regulären Umständen unmöglich gemacht hätten.

Schiedsrichter Wolfgang Stark hatte die Partie nach den Vorfällen in der Nachspielzeit für gut 20 Minuten unterbrochen. Danach hatte er das Spiel für weitere 93 Sekunden fortgesetzt. Allerdings pochte die Hertha-Seite vor dem Bundesgericht erneut auf die irregulären Bedingungen während der gut eineinhalb Minuten. Unter anderem hatten nach dem Platzsturm Eckfahnen und Rasenstücke gefehlt. Ein Fan hatte in dem Chaos sogar den Elfmeterpunkt ausgebuddelt und mitgenommen. Der 'Dieb' zeigte aber inzwischen Reue: 'Ich möchte nicht, dass Fortuna wegen eines Missverständnisses bestraft wird', hatte er dem Express gesagt und sich entschuldigt.

Derzeit ermittelt der DFB-Kontrollausschuss noch gegen die Berliner Spieler Lewan Kobiaschwili, Thomas Kraft, Andre Mijatovic und Christian Lell sowie gegen den Düsseldorfer Andreas Lambertz. Kobiaschwili soll Schiedsrichter Stark nach dem Spiel in den Katakomben auf den Hinterkopf geschlagen haben. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf ermittelt zudem gegen zwei Profis von Fortuna Düsseldorf - nach SID-Informationen sind dies Andreas Lambertz und Maximilian Beister - jeweils wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Sprengstoff-Gesetz. (sid)

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben