VfL Bochum

Ex-Aachener Engelbrecht sorgt für frischen Wind im Sauerland - VfL Bochum siegt 4:0

Überwand den inneren Schweinehund und den Torwart des Gegners: Sören Bertram.

Foto: WAZ

Überwand den inneren Schweinehund und den Torwart des Gegners: Sören Bertram. Foto: WAZ

Brilon.   Der aus Aachen gekommene Stürmer der U23 erzielt zwei Treffer im Testspiel gegen eine Sauerland-Auswahl. Für die beiden anderen Tore zum 4:0-Erfolg der müde wirkenden Bochumer sorgt Sören Bertram.

„Die Jungs sind auf dem Zahnfleisch gegangen, haben es aber immer wieder versucht. Ich bin zufrieden mit der Trainingswoche.“ VfL-Trainer Andreas Bergmann hielt sich nicht lange mit dem mühsamen 4:0 im zweiten Testspiel dieses Sommers auf.

„Ein wenig erinnerte die personelle Ausstattung an die Schlussphase der vergangenen Saison. Als die Partie in Brilon angepfiffen wurde, saßen nur drei einsatzfähige Feldspieler (Iashvili, Bulut, Engelbrecht) auf der VfL-Bank neben Bergmann. Das Rekonvaleszenten-Quartett Chaftar, Fabian, Gündüz und Toski wurde abermals geschont, auch Christoph Kramer stand noch nicht zur Verfügung. Leon Goretzka (Adduktoren) und Marc Rzatkowski (Grippe), die beim 10:0 gegen den SC Willingen noch mit von der Partie gewesen waren, pausierten ebenfalls.

Müde, schwerfällig und unkonzentriert

Gegen eine Sauerland-Auswahl, die mit Spielern aus fünf teilweise sehr unterklassigen Vereinen bestückt war, tat sich aus Bochumer Sicht wenig vor den 670 Zuschauern in Brilon. Müde, schwerfällig und unkonzentriert, ja ausgelaugt von den letzten Trainingstagen wirkte der VfL, während der Gegner wesentlich frischer aufspielte als noch vor zwei Tagen das stärker einzuschätzende Verbandsliga-Team des SC Willingen.

Nika Gelashvili, dem am Dienstag nicht viel gelungen war, wirkte da sogar noch wie ein Aktivposten in den Reihen des Zweitligisten. Der Georgier hatte zweimal die Führung auf dem Fuß, später boten sich den beiden Hamburger Jungs Sören Bertram und Florian Brügmann - letztlich ungenutzte - Möglichkeiten. Mehr war nicht in den ersten, ideenlosen 45 Minuten.

Weil auch die agilen Gastgeber ihre drei Chancen nicht zu nutzen verstanden, stand beim Pausengang ein unansehnliches 0:0 unter dem Strich. Das Schützenfest, auf das sich ganz Brilon in diesen Tagen als Highlight des Jahres vorbereitet, blieb den Männern in den grünen Uniformen vorbehalten.

Obwohl die zweite Halbzeit lebendiger war. Alexander Iashvili und Daniel Engelbrecht, der auffälligste VfL-Akteur an diesem Tag, initiierten nun mehr Offensiv-Aktionen. Engelbrecht, der ehemalige Aachener, erzielte per Kopf nach Flanke des ebenfalls eingewechselten Onur Bulut sein erstes Tor für die Bochumer und hätte noch häufiger treffen können. Das 2:0 gelang jedoch nicht ihm, sondern Sören Bertram, nach Doppelpass mit Iashvili. Bertram legte wenig später nach - 3:0. Zum guten Schluss traf erneut Engelbrecht.

Zwei Trainingseinheiten stehen den Bochumern am heutigen Freitag noch bevor, anschließend wird die Vorbereitung für eine Woche unterbrochen. Am 2. Juli geht’s weiter, dann dürfte sich auch der Konkurrenzdruck erhöhen.

HSK-Auswahl - VfL Bochum 0:4 (0:0)

VfL Bochum: Heerwagen - Rothenbach (46. Bulut), Maltritz, Acquistapace, Brügmann - Freier (46. Engelbrecht), Sinkiewicz, Dabrowski (46. Iashvili), Bertram, Gelashvili, Scheidhauer

Tore: 0:1 Engelbrecht (56.), 0:2 Bertram (67.), 0:3 Bertram (79.), 0:4 Engelbrecht (90.)

Seite
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben