A-Junioren-Bundesliga

Es steht viel auf dem Spiel

Magnus Niemöller möchte den Schwung aus dem Bielefeld-Spiel mitnehmen. Foto: Reiner Kruse

Magnus Niemöller möchte den Schwung aus dem Bielefeld-Spiel mitnehmen. Foto: Reiner Kruse

Recklinghausen. Magnus Niemöller muss sein Team gar nicht zum Außenseiter machen. Die A-Junioren der Spvgg. Erkenschwick, Aufsteiger zur Fußball Bundesliga, sind es ohnehin – immer.

Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass sein Team erstmals in dieser Spielzeit einen Punkt mehr auf dem Konto hat als der kommende Gegner. Die SG Wattenscheid 09 (Sonntag, 11 Uhr, Stimberg-Stadion) ist noch ohne Punkt, Erkenschwick hat seit dem vergangenen Spieltag und dem 1:1 bei Arminia Bielefeld immerhin einen.

Vielleicht auch deshalb relativiert Niemöller die Rolle seines Teams in diesem, „brisanten Derby“. Es stehe viel auf dem Spiel, aber nicht alles. Sein Team sei weder Favorit noch Außenseiter. Die Wattenscheider seien ein etablierter Bundesligist und immer in der Lage gewesen, die großen Mannschaften zu ärgern. „Von den vergangenen zehn Jahren haben die Wattenscheider neun in der Bundesliga verbracht. Das spricht für ihre Qualität. Aber auch sie sind wie wir im Umbruch.“

Den Schwung vom ersten Tor und ersten Punkt will Niemöller mitnehmen. „Wir haben uns in Bielefeld selbst belohnt und waren der gefühlte Sieger, weil wir das Gegentor erst in der Schlussphase und durch einen sehr fragwürdigen Elfmeter bekommen haben.“

Seite
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben