Westend-Festival

Soundgarden verbietet dem WDR, Mitschnitt aus FZW zu senden

Chris Cornell, Sänger der  Band Soundgarden, beim Exklusiv-Konzert im FZW.

Foto: WAZ FotoPool

Chris Cornell, Sänger der Band Soundgarden, beim Exklusiv-Konzert im FZW. Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Die Grunge-Band Soundgarden hat dem WDR die Ausstrahlung des Konzert aus dem FZW untersagt. Die Band hatte am 7. November in Dortmund ihr neues Album vorgestellt – ist mit ihrer Performance aber unzufrieden.

Es war das Highlight der FZW-Saison: Soundgarden, die Grunge-Helden der 90er, haben am 7. November ihr neues Album in Dortmund vorgestellt – als Weltpremiere. Der WDR-Rockpalast schnitt das Konzert mit. Jetzt hat die Band die Ausstrahlung des Konzerts untersagt.

Als Grund für die Absage gibt das Rockpalast-Team auf Facebook an: „Die Band [...] erklärte uns, dass der Auftritt nicht zu 100% ihren künstlerischen Ansprüchen entspricht. Wir konnten ihre Entscheidung nachvollziehen und haben der Nichtausstrahlung zugestimmt.“ Die Band sei laut Veranstalter, dem Dortmunder Musikmagazin Visions, mit ihrer eigenen Performance nicht zufrieden gewesen – wohl auch, weil sie die neuen Songs zum ersten Mal live auf die Bühne brachten. Technische Gründe, die das FZW betreffen, habe es nicht gegeben – alles sei vorbildlich gelaufen.

Stattdessen sendet der WDR Rockpalast am 26. November den Live-Mitschnitt eines Konzert von „Them Crooked Vultures“ mir Dave Grohl (Foo Fighters/Nirvana) und John Paul Jones (Led Zeppelin).

Leserkommentare (5) Kommentar schreiben