Abriss

Café Viereck in Halberbracht gibt es bald nicht mehr

Abriss des Klingelpütz

Foto: Nicole Voss

Abriss des Klingelpütz Foto: Nicole Voss

Halberbracht  Der Bagger frisst sich durch die verwohnten Räume. Das frühere Obdachlosenheim in Halberbracht wird abgerissen.

. Die schäbige, verschieferte Außenfassade ist bereits Schnee von gestern. Seit wenigen Tagen rücken die Bagger der Firma Behle aus Kirchhundem einem Schandfleck der Stadt Lennestadt auf den Putz: Die Obdachlosenunterkunft in der Oststraße 13 in Halberbracht, der sogenannte „Klingelpütz“, wird derzeit abgerissen. Immer wieder sorgte das Gebäude in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten für Gesprächsstoff.

Abriss 2015 beschlossen

Früher wurden dort Obdachlose, in den letzten Monaten Flüchtlinge untergebracht, für die es auf dem freien Wohnungsmarkt keine Unterkunft gab. Da die Stadt Lennestadt im gesamten Stadtgebiet etwa 130 Wohnungen in etlichen Ortsteilen besitzt, trafen Politik und Verwaltung bereits 2015 die Entscheidung sich von vielen Immobilien zu trennen.

Zu dem Zeitpunkt liefen die Ausschreibungen für den Abriss des „Klingelpütz“ bereits. Nach Beseitigung des kubusartigen Gebäudes mit dem Flachdach, deshalb auch Café Viereck genannt, sollen auf dem rund 2200 qm großen Gelände vier Bauplätze erschlossen werden. Bei einem Quadratmeterpreis von 60 Euro wäre das eine Brutto-Einnahme von 132 000 Euro, so dass nach Abzug aller Kosten ein Gewinn von 51 000 Euro bleibe, rechnete Reinhard Korth (Liegenschaften) seinerzeit vor. Bauplätze in Halberbracht sind heiß begehrt. Bislang liegen für die vier Bauplätze bereits acht Anfragen vor.

Wann das Gebäude genau gebaut wurde, das weiß auch Lennestadts Bürgermeister Stefan Hundt nicht genau. Eigentlich war es immer da, schon vor der Gründung der Stadt Lennestadt 1969. Zuerst sollten gar vier dieser rechteckigen Bauten als sogenannte Sozialunterkünfte auf dem Grundstück an der Oststraße entstehen.

Immer wieder geriet das Gebäude durch seine Bewohner in die Schlagzeilen. Seit 2005 wurden allein bei der Polizei 33 Straftaten aktenkundig. Meist waren es Fälle aus dem Bereich Kleinkriminalität, wie Hausfriedensbruch, wenn sich die Bewohner gegenseitig die Zimmertüren eintraten oder Sachbeschädigung, Ruhestörung durch Saufgelage oder Widerstand gegen Polizeibeamte. „Oft spielte Alkohol dabei eine Rolle“, erinnert sich Polizei-Pressesprecher Stephan Ommer.

Mord im August 1990

Im August 1990 allerdings führte eine Auseinandersetzung unter den Bewohnern zu einer Mordanklage. Damals erstachen Zechbrüder einen Kumpanen in dessen Wohnung und erbeuteten eine Geldsumme.

Auch die Lennestädter Feuerwehr war öfter zu Gast im Halberbrachter „Klingelpütz“. Weil das Gebäude keine Zentralheizung besitzt und nur über Öfen in den Zimmern geheizt wurde, kam es aus den unterschiedlichsten Gründen zu Feuerwehreinsätzen. Mal war das Ofenrohr defekt, mal war ein Bewohner mal wieder beim Suppekochen eingeschlafen.

Seitdem nur noch Flüchtlinge in der Oststraße 13 wohnten, war es ruhig geworden. In ein paar Tagen wird vom Café Viereck nichts mehr zu sehen sein. Die Halberbrachter werden das Haus sicher nicht vermissen.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik