Abriss

Ehemaliges Haus Gunkel weicht der C-3-Variante

x

Foto: WP

x Foto: WP

Finnentrop.  nnerhalb weniger Stunden wurde ein Häuserleben abrupt beendet, der Abrissbagger der Firma Mees hat ganze Arbeit geleistet. Wenn Wände sprechen könnten, hätten sie sicherlich viel zu erzählen gehabt von längst vergangenen Tagen an der Finnentroper „Provinzialstraße“

Innerhalb weniger Stunden wurde ein Häuserleben abrupt beendet, der Abrissbagger der Firma Mees hat ganze Arbeit geleistet. Wenn Wände sprechen könnten, hätten sie sicherlich viel zu erzählen gehabt von längst vergangenen Tagen an der Finnentroper „Provinzialstraße“. Am Dienstag musste das ehemalige Wohnhaus Gunkel an der Bamenohler Straße der geplanten C3-Variante weichen. In diesem Bereich soll die geplante L 539 neu in einem Kreisverkehr in die Bundesstraße einmünden. Das zweigeschossige Haus des Zimmermanns Karl Gunkel wurde 1866 vom Schuhmachermeister Theodor Korreck aus Lenhausen erbaut. Gunkels erste Ehefrau Maria und die beiden Kinder Bruno und Paul Ehrenfried wurden am 19. März 1945 vormittags gegen 10 Uhr bei einem Bombenangriff im Haus des Schreinermeisters Anton Richard getötet. Die Familie Gunkel und ihre Nachkommen bewohnten das Haus noch bis 1998, danach ist das Haus an die Gemeinde Finnentrop veräußert worden und wurde seitdem vermietet.ff

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben