Unfall

Reifenplatzer an Streifenwagen Ursache für Crash auf der A4

Ein Streifenwagen der Kreispolizei Siegen-Wittgenstein verunglückte auf der A4 in Richtung Köln als ein Reifen platzte. Die Feuerwehr aus Gerlingen leistete technische Hilfe bei den Bergungsarbeiten.

Foto: Feuerwehr

Ein Streifenwagen der Kreispolizei Siegen-Wittgenstein verunglückte auf der A4 in Richtung Köln als ein Reifen platzte. Die Feuerwehr aus Gerlingen leistete technische Hilfe bei den Bergungsarbeiten. Foto: Feuerwehr

Gerlingen/Reichshof/Bergneustadt.  Der Reifenplatzer an einem Streifenwagen der Kreispolizei Siegen-Wittgenstein ist die Ursache für den schweren Unfall auf der A4 in Höhe Reichshof/Bergneustadt.

Um 8.34 Uhr wurde die Gerlinger Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A 4 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Es handelte sich um den Alleinunfall eines Streifenwagens der Polizei, der sich einen Kilometer vor der Ausfahrt Reichshof/Bergneustadt ereignet hatte.

Beamte im Streifenwagen auf Weg zur Fortbildung

Der Streifenwagen der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, mit dem zwei leitende Beamte auf dem Weg zu einer Fortbildung waren, hatte einen Reifenplatzer. Dadurch brach der Wagen nach links aus und prallte in die Mittelleitplanke. Von dort schleuderte er zurück auf die Autobahn und kollidierte mit der rechten Leitplanke, ehe er quer zur Fahrtrichtung mitten auf dem Asphalt stehen blieb.

Beim Eintreffen der Feuerwehr hatten sich die beiden Insassen bereits aus dem total beschädigten Streifenwagen befreit. Nach Aussage der Polizeidirektion Köln, die den Unfall aufnahm, wurden sie mit leichteren Verletzungen in Krankenhäuser gebracht.

„Aufgaben der Feuerwehr an der Einsatzstelle waren das Absichern, Aufnehmen von auslaufenden Betriebsmitteln und das Abklemmen der Batterie“, erklärt Christopher Quast, Pressesprecher der Feuerwehr der Gemeinde Wenden. Im Einsatz waren die Feuerwehr Gerlingen mit 16 Mann und vier Fahrzeugen und der Rettungsdienst des Kreises Olpe.

Autobahn in Richtung Köln gesperrt

Die Autobahn war für die Zeit der Unfallaufnahme, den Abtransports des Fahrzeugwracks und die Reinigung der Unfallstelle bis circa 13 Uhr in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Eckenhagen von der Autobahn abgeleitet.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik