Neujahrsempfang

Neujahrsempfang würdigt Bürger-Engagement

Auf dem „Botschafter-Treffen“ der WESTFALENPOST in der Volksbank Warstein

Foto: Georg Giannakis

Auf dem „Botschafter-Treffen“ der WESTFALENPOST in der Volksbank Warstein Foto: Georg Giannakis

Warstein.   Sie haben ihre Stimme erhoben, um zu sagen, was Warstein liebenswert macht: Die „WP-Botschafter für Warstein“ werden Samstag dafür geehrt.

„Die Welt ist hier wirklich noch in Ordnung“ – Dieser Satz stammt von einem „Buiterling“, der mittlerweile fest im Warsteiner Stadtgebiet verwurzelt ist. Michael Pelster ist einer der „WP-Botschafter“ für Warstein, die im Frühjahr des vergangenen Jahres in der WP Flagge für ihre Heimat zeigten – und deren Engagement am kommenden Samstag beim Neujahrsempfang gewürdigt wird.

„Warum lebt es sich in Warstein gut?“ – Diese Frage haben wir über einem Dutzend Warsteiner Bürgern im März und April 2016 gestellt. Schüler, Familien, Rentner, Ärzte, Studenten und Sportler waren dabei – und so unterschiedlich sie auch alle sind, ihre Antworten zeigten unisono: Warstein ist eine liebens- und lebenswerte Stadt.

Die Lage Warsteins inmitten des Arnsberger Waldes und dem Übergang zur Soester Börde lobten viele WP-Botschafter. „Es ist einfach herrlich, wie viel man hier direkt vor der Haustür in der Natur machen kann“, nannte beispielsweise Winfried Schräder einen Grund, wieso er sich seit über 40 Jahren in Warstein wohl fühlt. In das gleiche Horn stieß auch Philipp Jesse: Der 28-Jährige ist überzeugt, dass er dort lebt, „wo andere Urlaub machen.“

Ein weiterer großer Pluspunkt, den unsere Botschafter für ihre Heimat identifizierten: „Es gibt sehr lebendige Traditionen, die den Jahresablauf prägen“, meint Pastor Thomas Wulf mit Blick auf die zahlreichen Traditionsvereine. „Die Vereinszugehörigkeit stärkt den Zusammenhalt der Warsteiner“, ist auch Linda Raulf (22) überzeugt.

Am treffendsten brachte es in unserer Serie Ewald Rahn auf den Punkt: „In einer kleinen Stadt sind die Chancen, Dinge mitzugestalten, viel größer als in einer Großstadt.“ Genau das ist der Grund, wieso die Stadt Warstein und die WESTFALENPOST das Engagement der Bürger auf dem Neujahrsempfang nochmals besonders würdigen wollen – in der Hoffnung, Nachahmer zu finden. Denn wo lohnt es sich mehr, zu gestalten als in der eigenen Heimat?

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik