Freizeit

1. Wilddieberei: Mit Pfeil und Bogen geht’s durch den Wald

Die Premiere im Blick: Zum ersten Mal richten die Bogenschützen des Schützenvereins Glashütte das besondere Turnier aus – und achten dabei besonders auf die Sicherheit aller Teilnehmer.

Foto: Verein

Die Premiere im Blick: Zum ersten Mal richten die Bogenschützen des Schützenvereins Glashütte das besondere Turnier aus – und achten dabei besonders auf die Sicherheit aller Teilnehmer. Foto: Verein

Glashütte.   Die Glashütter Bogenschützen richten ein Turnier aus, bei dem man Tier-Nachbildungen ins Visier nimmt. Sicherheit hat dabei oberste Priorität.

Die Bogenschützen des Schützenvereins Glashütte haben sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: Am Samstag und Sonntag, 25. und 26. März, richtet die Abteilung die „1. Glashütter Wilddieberei“ aus. Samstag findet ein vereinsinternes Turnier statt, am Sonntag folgt ein offenes Turnier mit vielen Gästen.

„Natürlich schießen wir nicht auf echte Tiere“, räumt der Verein gleich mit Vorurteilen auf. Stattdessen sind in einem Parcours 30 Tier-Nachbildungen auf einer Strecke von ungefähr fünf Kilometern im Wald platziert. Die Schuss-Entfernungen reichen von 5 bis 65 Metern. Der Kurs führt überwiegend auf Waldwegen zu den einzelnen Zielen, um die Sicherheit der Teilnehmer zu gewährleisten.

Aktion mit Ordnungsamt und Rentkammer geplant

Stichwort Sicherheit: Die wird bei dieser Sportart ganz groß geschrieben. Deshalb findet vor dem Start des Turniers auch eine intensive Sicherheitsunterweisung statt. Während des gesamten Turniers befinden sich die Scouts und Beobachter des Glashütter Schützenvereins auf der Strecke. Außerdem ist die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt der Stadt Bad Laasphe und der Rentkammer geplant und realisiert worden.

„So eine Veranstaltung ist natürlich eine Herausforderung für die Feldbogengruppe des Schützenvereins Glashütte. Umso dankbarer sind wir für die tatkräftige Unterstützung des Schützenvereins, des Gemischten Chores Volkholz und natürlich der Dorfgemeinschaft Volkholz-Glashütte“, bedanken sich die Organisatoren im Rahmen der Ankündigung schriftlich.

Hoffen auf festen Platz im Terminkalender

Die Glashütter Bogenschützen haben die Hoffnung, sich mit diesem besonderen Turnier im Terminkalender durchsetzen zu können – so dass es sich als feste Einrichtung des Schützenvereins Glashütte etabliert. Auf diese Weise möchten die Sportler ihr Hobby einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren.

Beim Turnier am Sonntag treten die Sportler in den Altersklassen Kinder bis 13 Jahre, Jugendliche, Damen und Herren mit eigenen Bögen an. Wichtig: Erlaubt sind nur Scheiben-Spitzen, keine Mittelalter-Spitzen. Ebenfalls nicht zugelassen sind Compound-Bögen, Oneida-Bögen oder Armbrüste. Geschossen wird lediglich mit Primitivbögen, Langbögen oder Recurve-Bögen.

Für Sonntag noch einige Plätze frei

Das Anmelden und das Einschießen finden am Sonntag, 26. März, zwischen 8 und 9 Uhr statt. Ab 9.15 Uhr gibt es dann die Einweisung. Auf den Parcours geht es ab 10 Uhr.

Noch sind am Sonntag, 26. März, einige Plätze für das Turnier frei. Wer Lust hat, noch mit Pfeil und Bogen auf die Jagd zu gehen, kann sich anmelden unter feldbogen.glashuette@gmail.com oder auf der Internet-Seite des Schützenvereins Glashütte: www.sv-glashuette.de

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik