Jugendtag

Erndtebrücks DRK lässt sich nicht entmutigen

Die Grundlagen der Reanimation werden erklärt und angewendet.

Foto: Carolin Battenfeld

Die Grundlagen der Reanimation werden erklärt und angewendet. Foto: Carolin Battenfeld

Erndtebrück.   Sie wollen Lust auf das Ehrenamt und ihre spannende Arbeit machen. Deshalb hat das DRK Erndtebrück viel von seinen Möglichkeiten präsentiert.

Den Spaß am Ehrenamt wieder in den Vordergrund rücken, das war die Motivation des Ortsvereines des Roten Kreuzes aus Erndtebrück, einen Jugendtag auf die Beine zu stellen. Am Samstag durften alle Jugendlichen, die schon auf weiterführenden Schulen sind, sich die Arbeit, Ausrüstung und Örtlichkeiten des DRK in Erndtebrück anschauen und Einiges selbst ausprobieren. Leider war die Reichweite der Veranstaltung sehr gering, aber die Mitglieder sind sich einig: „Wir werden weiterhin solche Aktionen ins Leben rufen und uns auch in nächster Zeit viel Mühe geben.“

Während des Jugendtages sollten drei große Bereiche des Deutschen Roten Kreuzes abgedeckt werden – Erste Hilfe, Betreuung und der Umgang mit technischen Geräten. Aufgeteilt in drei Stationen konnten auch die langjährigen Mitglieder noch einmal üben, egal ob im praktischen oder im theoretischen.

Erste Hilfe ist nur eine Aufgabe

Die Erste Hilfe wurde mit der wichtigsten Maßnahme eingeleitet: der Herz-Lungen-Wiederbelebung. An einer Puppe konnte die Beatmung mit dem Beatmungsbeutel und die Herzdruckmassage geübt werden. Durch die kleine Gruppe konnte der Fokus auch auch auf Kleinigkeiten gelegt werden, zum Beispiel ob während des Drückens auf eine völlige Entlastung des Brustkorbes geachtet wurde. Zum Üben wurden dann noch ein paar kleinere Schürfwunden geschminkt, die die Besucher aber auch die „DRKler“ fachmännisch versorgen mussten.

Die Betreuuungskomponente des Deutschen Roten Kreuzes konnte aufgrund des zeitlichen Rahmens nur kurz angeschnitten werden. Im Wesentlichen geht es darum, Menschen in einer Notsituation beizustehen und Unverletzte zu versorgen. Aber auch Unterkünfte einrichten und den dort lebenden Personen Dinge des alltäglichen Lebens auszuteilen, wie Zahnbürsten, Kleidung und sogar Essen, war ein Aspekt.

DRK Erndtebrück ist bei Technik gut aufgestellt

Das DRK Erndtebrück ist vor allem im Bereich Technik und Sicherheit gut aufgestellt. Der sogenannte Technik-Anhänger wurde dem Ortsverein vom Land Nordrhein-Westfalen übergeben und beinhaltet Materialen die nötig sind, um beispielsweise eine Einsatzstelle auszuleuchten oder Gefahrenquellen zu kennzeichnen. Als Übung wurde das Ersatzstromaggregat, angeworfen und ein Scheinwerfer sowie eine Gasheizung damit betrieben. Das Aggregat in Gang zu bringen, setzte einiges an Muskelkraft voraus, ein Tipp derjenigen die schon länger damit kämpfen: „Einfach wie einen Rasenmäher anschmeißen und ordentlich Schwung nehmen.“

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik