Politik

Fahrbahnteiler für Erndtebrücker Bergstraße erneut Thema

Streit um geplanten Fahrbahnteiler für L 720 Bergstraße in Erndtebrück an der Einmündung Gickelsberg - Fuchsrain

Foto: Eberhard Demtröder

Streit um geplanten Fahrbahnteiler für L 720 Bergstraße in Erndtebrück an der Einmündung Gickelsberg - Fuchsrain Foto: Eberhard Demtröder

Erndtebrück.   Der Fahrbahnteiler auf der Bergstraße (L 720)soll nun doch wie geplant gebaut, ein Sperrvermerk wieder aufgehoben werden.

Der Fahrbahnteiler auf der Bergstraße (L 720) in Höhe der Einmündung Am Gickelsberg/Am Fuchsrain soll nun doch wie geplant gebaut, ein Sperrvermerk wieder aufgehoben werden. Die Umsetzung steht am morgigen Mittwoch, 22. März, auf der Tagesordnung des Ausschusses für Bauen und Gemeinde-Entwicklung.

Politiker im Erndtebrücker Gemeinderat hatten das Bauprojekt in ihrer Februar-Sitzung zunächst gestoppt und den entsprechenden Posten im Gemeinde-Haushalt mit einem Sperrvermerk versehen – Begründung: Womöglich müsse die neue Mittelinsel, die zur Verkehrsberuhigung auf der Bergstraße beitragen soll, ja noch verlegt werden, weil es an der Einmündung vor allem für Lkw eng werden könne.

Keine Probleme bei Test mit Sattelzug

Der Fahrtest mit einem Sattelzug der benachbarten Spedition Rath habe allerdings inzwischen ergeben, so die Gemeindeverwaltung, dass es beim Abbiegen vom deren Hof „Am Gickelsbach“ nach rechts in Richtung Benfe auch mit künftiger Mittelinsel wohl keine Probleme geben werde – sofern der Fahrer das zur Verfügung stehende Platzangebot ausnutze. Für den Test war die Position der geplanten Verkehrsinsel auf der Fahrbahn markiert worden.

Damit sieht die Gemeindeverwaltung aktuell keinen weiteren Grund, „den Bau der Fahrbahn-Verschwenkung hinauszuschieben“. Und: „Um ein günstiges Ausschreibungsergebnis zu erhalten, sollte das Vergabeverfahren schnellstmöglich umgesetzt werden. Es wird daher vorgeschlagen, den Sperrvermerk aufzuheben und den Bau der Anlage in die Wege zu leiten.“

Die geschätzten Baukosten von rund 125 000 Euro sind zunächst von der Gemeinde Erndtebrück zu begleichen – und werden dann vom Landesbetrieb Straßen NRW als Baulastträger der Landstraße erstattet. Die Mittel sind bereits im Haushalts 2017 eingeplant.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik