Musik

Horst-Walter Roth spielt seit 50 Jahren im Tambourkorps

Ehrung für die Mitgliedschaft beim Tambourkorps von links : Ernst-Eitel Rindfleisch (Vorstandsmitglied des Volksmusikerbundes NRW, Kreisverband Siegen-Wittgenstein), Janin Schäfer (25 Jahre passives Mitglied), Marlen Schäfer (25 Jahre passives Mitglied), Ortsvorsteherin Waltraud Schäfer (25 Jahre Mitglied), Hans-Armin Kohlberger (1. Vorsitzender der Vereins) und Horst-Walter Roth (50 Jahre aktives Mitglied)

Foto: Susanne Kollmann

Ehrung für die Mitgliedschaft beim Tambourkorps von links : Ernst-Eitel Rindfleisch (Vorstandsmitglied des Volksmusikerbundes NRW, Kreisverband Siegen-Wittgenstein), Janin Schäfer (25 Jahre passives Mitglied), Marlen Schäfer (25 Jahre passives Mitglied), Ortsvorsteherin Waltraud Schäfer (25 Jahre Mitglied), Hans-Armin Kohlberger (1. Vorsitzender der Vereins) und Horst-Walter Roth (50 Jahre aktives Mitglied) Foto: Susanne Kollmann

Niederlaasphe.   „Das ist wirklich etwas Besonders“, sagt der 1. Vorsitzende Hans-Armin Kohlberger. Denn Horst-Walter Roth spielt immer noch Querflöte.

„Donnerwetter“, sagt Horst-Walter Roth – und lacht laut. Und zwar so laut, dass er alle Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung des Tambourkorps 1956 Niederlaasphe ansteckt. „Kaum zu glauben, dass ich schon seit 50 Jahren dabei bin.“ Stolz nimmt er die Auszeichnung entgegen – Ehrenurkunde, Schieferuhr mit Widmung sowie die goldene Verdienstnadel des Volksmusikerbundes NRW, Kreisverband Siegen-Wittgenstein, die ihm das Vorstandsmitglied Ernst-Eitel Rindfleisch überreicht.

„Das ist wirklich etwas Besonders“

„Das ist wirklich etwas Besonders“, sagt der 1. Vorsitzende Hans-Armin Kohlberger. Denn Horst-Walter Roth spielt immer noch aktiv im Spielmannszug Querflöte. „Und das werde ich auch noch so lange tun, wie es gesundheitlich schaffe“, versichert der Jubilar.

Neben den Ehrungen durfte der Blick auf das erfolgreiche Jahr 2016 nicht fehlen, genauso wie der Blick auf das kommende. Zahlreiche Veranstaltungen hat der Spielmannszug musikalisch begleitet – und gerade durch den Zusammenschluss mit den Laaspher Spielleuten vor fünf Jahren konnte laut Hans-Armin Kohlberger der Tambourkorps einen hohen Grad erreichen. So sei der Auftritt auf dem Weihnachtsmarkt in Bad Laasphe ein sehr erfolgreicher gewesen.

60-Jähriges groß gefeiert

Ein Höhepunkt für viele Mitglieder dürfte wohl die Feier anlässlich des 60-jährigen Jubiläums sein. „Den Geburtstag hatten wir zwar schon im November, aber in der kalten Jahreszeit feiert es sich nicht so schön“, findet Hans-Armin Kohlberger, der das Treffen in den Mai verlegt hat. Weiter stehen zahlreiche Auftritte auf dem Plan sowie eine kleine Veränderung – denn der Altersdurchschnitt in dem Tambourkorps ist recht hoch. „Das Alter ist ja kein Nachteil, sondern Erfahrung, die wir an die Jüngeren weitergeben können“, sagt Stabführer Willi Dürr, der die musikalische Gesamtleitung inne hat.

Modernere Melodien

Wenn denn schon neue Mitglieder in den Startlöchern stehen würden. Erst am vergangenen Wochenende hat der Verein zwei Mitglieder beerdigt. Momentan üben vier Kinder regelmäßig, drei hin und wieder – das lässt hoffen, die Proben laufen super, heißt es. „Wir werden uns ein wenig verändern“, kündigt Willi Dürr an und ergänzt: „Wir werden nicht nur Marschmusik, sondern auch modernere Stücke einstudieren.“ Beim Auftritt im Rahmen des Laaspher Brunnenfestes am 3. Juni dürfte das schon hörbar sein.

Bei einer Jahreshauptversammlung dürfen auch die Wahlen nicht fehlen. Als 2. Vorsitzende ist Elke Feist, als 1. Schriftführer Peter Grebe und als 1. Vertreter der Passiven Jürgen Schreiber einstimmig bestätigt worden. Neuer Kassenprüfer ist Manfred Dreisbach.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik