Kunst in der Kirche

Ausstellung mit Emil Cimiotti

Keine Umnutzung, wohl aber eine Erweiterung: Zehn Arbeiten des renommierten Bildhauers Prof. Emil Cimiotti sind bis zum 2. Oktober in der Elseyer Kirche in Hagen-Hohenlimburg ausgestellt (Di-So, 15 - 18 Uhr).

Das Projekt der offenen Kirche erhält eine höchst kunstvolle Note. Pfarrer Dr. Thorsten Jacobi hatte bereits 2007 die Idee, das Gotteshaus auch einmal als Ausstellungsraum zu nutzen; jetzt hat es geklappt. In Zusammenarbeit mit dem Iserlohner Kunstverein „Villa Wessel” konnten südwestfälische Privatsammler ausfindig gemacht werden, die die Arbeiten zur Verfügung stellen.

„Es ist eine neues Konzept für Kirche”, erklärt Pfr. Jacobi. Auch er selbst sitzt stundenweise in der Kirche und steht Besuchern bei Fragen zur Verfügung: „Ich bin zwar Kunst-Laie, habe mir aber inzwischen einiges über Cimiotti angelesen.” Am Sonntag, 13. September, wird der Theologe um 11 Uhr einen Vortrag über das Werk des Bildhauers als Deutungsversuch halten.

Emil Cimiotti wurde 1927 in Göttingen geboren. Willi Baumeister und Karl Hartung waren seine Lehrer und Förderer in Stuttgart und Berlin. Mehrfach nahm Cimiotti an der Kasseler documenta mit seinen Arbeiten teil, ebenso auch an der Biennale in Venedig. Heute lebt der Künstler in Wolfenbüttel.

Die in Hohenlimburg gezeigten Bronzeplastiken sind ausdrucksstark und korrespondieren unmittelbar in ihrer Wirkung mit der sakralen Architektur des Raumes.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik