Kommentar

Chance verpasst

Sie sind ein Ärgernis in den Augen vieler Bürger. Und auch wenn es die Betreiber nicht gerne hören: Die massenhafte Präsenz von Spielhallen kann ganze Straßenzüge und Stadtviertel runterziehen. Und deshalb gab es ja die Hoffnung, dass Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre durch die neuen Regelungen zum Teil rückgängig gemacht werden können. Ob das Land NRW mit seinen Handlungshinweisen die Schuld trägt an der massenhaften Billigung von Härtefallanträgen oder die Stadtverwaltung Hagen einfach übervorsichtig war und aus Angst vor möglichen Rechtsstreitigkeiten die Chance verpasst hat, muss nun geklärt werden. Die einzige Hoffnung: Die Mindestabstände gelten zumindest für Neuansiedlungen. Von Michael Koch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie sind ein Ärgernis in den Augen vieler Bürger. Und auch wenn es die Betreiber nicht gerne hören: Die massenhafte Präsenz von Spielhallen kann ganze Straßenzüge und Stadtviertel runterziehen. Und deshalb gab es ja die Hoffnung, dass Fehlentwicklungen der vergangenen Jahre durch die neuen Regelungen zum Teil rückgängig gemacht werden können. Ob das Land NRW mit seinen Handlungshinweisen die Schuld trägt an der massenhaften Billigung von Härtefallanträgen oder die Stadtverwaltung Hagen einfach übervorsichtig war und aus Angst vor möglichen Rechtsstreitigkeiten die Chance verpasst hat, muss nun geklärt werden. Die einzige Hoffnung: Die Mindestabstände gelten zumindest für Neuansiedlungen. Von Michael Koch

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0)
    Aus der Rubrik