Kartbahnen

Go, Kart! – Die besten Kart-Bahnen im Ruhrgebiet

Auf der Daytona Kart Bahn in Essen findet am 24. Juli 2012 die Weltmeisterschaft im Kartfahren statt. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Auf der Daytona Kart Bahn in Essen findet am 24. Juli 2012 die Weltmeisterschaft im Kartfahren statt. Foto: Sebastian Konopka / WAZ FotoPool

Foto: Sebastian Konopka

Ruhrgebiet.  Auf einer Gokart-Bahn kommt Formel-1-Stimmung auf. Hier unsere Auswahl der besten Kart-Strecken in der Region rund ums Ruhrgebiet!

Starke Bodenhaftung, hohe Geschwindigkeit, straffes Fahrwerk, direkte Lenkung: Kart-Gefühl ist Rennspaß im Kleinen. Das wissen nicht nur die Stars der Motorsport-Szene wie etwa Nico Rosberg zu schätzen.„Ich bin in diesem Jahr viel Gokart gefahren, was ich die Jahre davor nie gemacht habe“, sagte der erfolgreiche Rennfahrer im vergangenen Jahr kurz nach dem Gewinn seines Weltmeistertitels in der Formel 1.

Die Spannung eines Autorennens fasziniert. Auf der Formel-1-Piste – und auf der Kartbahn. Denn eben dort können sich Hobbypiloten ohne großen Aufwand selbst hinter das Steuer setzen. Der Einstieg ist kinderleicht. Anlaufstellen für Freizeit-Rennfahrer gibt es im Revier jede Menge. Eine Auswahl.

Eindrücke von der angeblich längsten Kartbahn Europas
Eindrücke von der angeblich längsten Kartbahn Europas

Daytona, Essen:

Eine 12 900 Quadratmeter große Halle, zwei je 630 Meter lange Rennstrecken plus weitere 400 Meter im Outdoor-Bereich: Das Kartcenter „Daytona“ an der Alten Bottroper Straße in Essen-Borbeck punktet mit sehr guten Bedingungen für Fahrer aller Alters- und Erfahrungsstufen. Hier haben sogar schon die besten Piloten der Welt bei den „Kart World Championships“ ihre Runden gedreht.

Highway Kart Racing, Dortmund:

1600 Meter Streckenlänge und 20 Kurven verteilt auf zwei Hallen: „Highway Kart Racing“ in Dortmund-Barop gilt als die längste Indoor-Kartbahn der Welt. Die Zuschauer über Monitore und Video-Wand auf dem Laufenden gehalten. Platzierungen, Bahnrekorde und Tagesbestzeiten werden bis auf 1/1000 Sekunde genau angezeigt. Jedes Rennen wird per Computer ausgewertet.

Jumbo Kart, Oberhausen:

Abwechslungsreiche Fahrt für Anfänger und Fortgeschrittene: Insgesamt 980 Meter messen die beiden Rennbahnen im Motorsport-Zentrum Oberhausen, und sie können in vier verschiedenen Varianten befahren werden. Die computergesteuerte Zeitmessung ist an der Alleestraße genauso präzise wie bei den Rennen der Königsklasse – bis auf die Tausendstel-Sekunde.

Motodrom, Hagen:

Die Freiluft-Kartbahn (auch bei schlechtem Wetter geöffnet!) in der Selbecke ist eingebettet in ein Tal, umgeben von Wäldern. Die 865m-Strecke, auf der 1976 die Weltmeisterschaft ausgefahren wurde, zählt zu den ersten Kartbahnen der Republik. Und wenn auch die großen Kartsport-Veranstaltungen heute woanders stattfinden – das Motodrom ist immer noch eine der schönsten Kartstrecken Deutschlands.

Raceland, Arnsberg:

Auf der Raceland-Kartbahn im Arnsberger Ortsteil Neheim können sich Rennfans auf einer 500 Meter langen Strecke Rennen liefern. Jede Runde wird auf die 1/100stel Sekunde genau gemessen. Auf der Strecke werden den Fahrern über ein großes LED-Display die Rundenzeiten angezeigt. In der Rennlounge direkt am Streckenrand kann man gemütlich die Rennen beobachten.

Cool Runners, Gevelsberg:

Knapp 4000 Reifen wurden verbaut, um die 400 Meter lange Strecke in Gevelsberg zu errichten. Seitdem rasen die Fahrer auf der Kartbahn in 30 Sekunden durch sechs Rechts- und drei Linkskurven. Den Bahnrekord hält aktuell Anna Thamm mit 27:46 Sekunden.

MS Kartcenter, Hattingen:

Grand-Prix-Stimmung seit 1995: Wenn im „MS Kartcenter“ im Hattinger Gewerbegebiet Henrichshütte die Piloten über die 450 Meter lange Rennstrecke flitzen, geht es hoch her bei der Jagd nach den Bestzeiten. Damit es spannend bleibt, ändern die Betreiber im monatlichen Rhythmus die Streckenführung.

GPN Grand Prix Niederrhein, Weeze:

Motorgestütztes Kräftemessen an der Industriestraße in Weeze: Bei der 1996 eröffneten Indoor-Kartbahn „GPN Grand Prix Niederrhein“ rasen Anfänger und geübte Fahrer aller Altersgruppen über eine 460 Meter lange Rennstrecke. Auf der Start-Ziel-Geraden kommen die Karts richtig auf Tempo: bis zu 70 Stundenkilometer sind laut Betreiber bei maximalem Bleifuß möglich.

Monza, Herne:

Die Indoor-Rennstrecke der „Monza“-Karthalle an der Dorstener Straße in Herne ist 550 Meter lang. „Klein, aber fein“, nennen die Betreiber ihren Parcours, der es durchaus in sich hat: Auf einer langen Geraden erreichen die Karts zunächst Geschwindigkeiten von bis zu 60 Stundenkilometern, dann folgen sieben Kurven. Wer diese Streckenführung meistern will, braucht schon fahrerisches Geschick! Seit 1996 existiert die Anlage, pro Jahr kommen etwa 100 000 Besucher.

  • Monza Indoor Kart, Dorstener Str. 360, Herne
  • ab 9 €
  • www.monza.de

Kart-Arena, Dinslaken:

In der Kartarena in Dinslaken liefern sich PS-Fans heiße Rennen. Mit einer Länge von 2500 Metern gilt die kombinierte Innen/Außen-Strecke als längste in Europa. Drei Jahre lang war die In- und Outdoor-Kartarena Dinslaken geschlossen, bis zur Neueröffnung 2018. Viel Werbung musste Inhaber Stefan Böhmer nicht machen: „Die Bahn hat hier Tradition, Bahnlänge und Layout machen das hier einzigartig.“ Nicht zuletzt deshalb verlegen viele ihre Junggesellenabschiede und Firmenfeiern nach Dinslaken.

Hans-Sachs-Ring, Hilden:

Der Hans-Sachs-Ring ist eine feste Institution in Hilden. Seit 25 Jahren gibt es die Strecke schon, die knapp 420 Meter lang ist und aus 17 leichten und schweren Kurven besteht.

RS Speedworld, Kaarst:

Die Speedworld-Kartbahn in Kaarst gibt es seit einem Vierteljahrhundert. Damit gehört sie zu den Klassikern in NRW. Jeden Monat wird eine neue Streckenführung angelegt – in Verbindung mit verschiedenen Kartmeisterschaften.


RS Speedworld, Friedrich-Krupp-Str. 10, Düsseldorf/Kaarst


ab 20€

www.gokart-online.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben