Mensch am Mittwoch

Hubert Thermann aus Kleve ist ein souveräner Ehrenamtler

Hubert Thermann aus Kleve ist schon seit 25 Jahren ehrenamtlicher Versichertenberater bei der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Hubert Thermann aus Kleve ist schon seit 25 Jahren ehrenamtlicher Versichertenberater bei der Deutschen Rentenversicherung Bund.

Foto: Anke Gellert-Helpenstein

Kleve-Griethausen.   Seit 25 Jahren ist der Klever Hubert Thermann für Versicherte und Rentner als fachkundiger Berater tätig.

25 Jahre im Dienst der Versicherten und Rentner – ehrenamtlich, engagiert, fachkundig. Die Rede ist von Hubert Thermann. Der sportliche 68-jährige Griethausener ist als Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund für ungezählte Menschen eine unschätzbare Hilfe, weil er ihnen im Dschungel des Rentenversicherungsrechts hilft, sich zurecht zu finden. Er weiß auf fast alles eine Antwort und nimmt den Fragenden die Angst vor Pflichten, Rechten, Paragrafen und Co. auf diesem Gebiet.

Die NRZ besuchte ihn zum 25-jährigen Jubiläum als ehrenamtlicher Berater und traf auf einen Mann, der nicht aussieht wie ein Rentner, der seine Zeit viel am Schreibtisch verbringt. Aber (fast) so ist es. Hubert Thermann, der selbst 42 Jahre lang das „Gesicht“ der Krankenkasse DAK in Kleve (und Geldern) war, ist seit 2013 selbst in Rente. Aber eben auch „nur“ beruflich. Sein Ehrenamt als Berater hat der gebürtige Gocher nicht vor, an den Nagel zu hängen.

Sprechtag und Beratungen nach Terminvereinbarung

Gewählt wurde Hubert Thermann von der Vertreterversammlung, dem Parlament der Deutschen Rentenversicherung Bund. Er ist sozusagen Bindeglied zwischen der Verwaltung und den Bürgern. Eine Aufgabe, die ihm Freude macht. „Rentenberatung und Rentenrecht – das ist nicht langweilig!“, betont Thermann. Einmal monatlich hat er Sprechtag bei der DAK in Kleve, fast täglich warten weitere Beratungen nach Terminvereinbarungen. Oft sind’s komplizierte Gespräche. „Ich bin immer bemüht, für mein Gegenüber Lösungen zu finden. Da gehen mir manche Gespräche oftmals nicht so schnell aus dem Kopf.“ Aber Kommunikation ist sein Ding, Lösungen finden auch. Nicht nur in seinen langen Jahren bei der DAK, sondern eben auch heute noch. Thermann kommt authentisch rüber, kann auf unterschiedlichste Menschen zugehen und scheut auch Konfliktbewältigungen nicht. Souveränität ist da manches Mal das Zauberwort.

Zum Ausgleich hat der zweifache Vater und stolze Großvater eines Enkelkindes seine Familie, die trotz vieler Höhen und Tiefen wichtiger Mittelpunkt ist.

Der SV 07 Griethausen ist seine Leidenschaft

Während Thermann seinen Kopf durch stete Fortbildungen in Sachen Versicherten und Rentenberatungen schult, hält er sich auch mit Fußballspielen fit. Natürlich beim SV 07 Griethausen. „Das ist meine Leidenschaft, seit ich acht Jahre alt bin“, verrät er.

Das schmucke Zuhause mit mediterran angelegtem Garten fordert ihn außerdem. „Ich bin gut im Handwerken und halte gerne selbst alles in Schuss hier.“

Übrigens: Die ehrenamtliche Versichertenberatung bei der Deutschen Rentenversicherung Bund möchte er auch über die jetzige Legislaturperiode hinaus (sie geht bis 2023) weiter machen – solange es seine Gesundheit erlaubt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben