„Jeder Tag kann Weihnachten sein“

Gevelsberg.   Eine volle Gevelsberger Erlöserkirche, und das an einem Abend – häufig gibt es das nicht. Der Wegweiser-Chor des CVJM hat aber bewiesen, dass das funktionieren kann. Zum dritten Mal fand nun die „Chorfreude“ statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine volle Gevelsberger Erlöserkirche, und das an einem Abend – häufig gibt es das nicht. Der Wegweiser-Chor des CVJM hat aber bewiesen, dass das funktionieren kann. Zum dritten Mal fand nun die „Chorfreude“ statt.

Moderne Chormusik

Etwa 350 Besucher waren vor Ort und genossen das zweistündige Programm. Der Chor präsentierte ein großes Repertoire an Liedern, wobei eine komplette Hälfte des Abends aus weihnachtlich-angehauchten Stücken bestand. Auch das Publikum selbst war gefragt: Bei „Oh du Fröhliche“ halfen die Zuschauer mit, den Abend zu einem rundum gelungenen Konzert zu machen. Eine große, emotionale Überraschung hatte der Chor außerdem parat: Wie in jedem Jahr wurde ein Teil des Erlöses gespendet. Wer das Geld bekommen sollte, war bis zur Übergabe nicht bekannt.

„Wir machen moderne Chormusik“, berichtet Kai Uwe Ploner, Vorsitzender des Wegweiser-Chors, vom Geheimrezept für volle Zuschauerränge. Unter anderem das aus dem Kinofilm Frozen bekannte Lied „Let it go“ kam gut an. Der Chor wurde auch in diesem Jahr neben klassischer Klavierbegleitung von einer dreiköpfigen Band unterstützt. Die ungefähr 30 Sänger hatten sichtlich Spaß am Auftritt, wie im Anschluss bestätigt wird: „Es ist ein besonderes Gefühl“.

Verschiedene andere Orte, wie die Lukaskirche, sind inzwischen sogar zu klein, um dem Besucherandrang gerecht zu werden. Deswegen fand das mittlerweile schon traditionelle Konzert nun zum dritten Mal in der Erlöserkirche statt. In diesem Jahr war das Gotteshaus wieder nahezu ausverkauft.

Überraschungsspende an den Kinderschutzbund: Der Abend war geprägt von Emotionalität und Besonderheiten. Einen Höhepunkt erreichte das Konzert kurz nach der Pause, als Diana Dahlmann und Nicole Lenz vom Vorstand des Wegweiser-Chors mit einem breiten Lächeln in den Lichtkegel traten. Es wird angekündigt, dass auch in diesem Jahr eine Spende an eine gemeinnützige Organisation ansteht. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste Barbara Lützenbürger vom Gevelsberger Kinderschutzbund noch nicht, dass der Scheck über 2000 Euro für ihre Organisation bestimmt ist. Als sie zwischen zwei Lieder nach vorne gebeten wird, sieht man ihr die Freude an. „Ich war sehr, sehr überrascht“, berichtet sie im Anschluss. Sie erzählt, dass der Kinderschutzbund mehr gebraucht werde, als je zuvor. Was mit dem gespendeten Betrag nun unternommen wird, ist noch unklar. Möglichkeiten sind jedoch die Unterstützung von Schwimmkursen und der Hausaufgabenhilfe, die vom Kinderschutzbund angeboten wird. Sie betont, dass es nicht nur um Flüchtlingsfamilien, sondern Gevelsberger Familien im Allgemeinen gehe. Der Kinderschutzbund versuche, alle zu unterstützen.

Wegweiser-Chor lebt seinen Namen

„Jeder Tag kann Weihnachten sein“, wird in einem der kurzen Beiträge zwischen den Liedern gesagt. Nicht nur anhand der Spende wird deutlich, wie dieser Satz vom Wegweiser-Chor in Gevelsberg gelebt wird.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben