Rollhockey

Kader leicht verändert, Saisonziel unverändert

Die ERGI-Frauen wollen in Deutschland dominieren und in Europa angreifen.

Die ERGI-Frauen wollen in Deutschland dominieren und in Europa angreifen.

Foto: Max Winkler

Iserlohn.  Rollhockey-Damen der ERG Iserlohn starten mit Heimspiel gegen TuS Düsseldorf-Nord in die neue Serie.

Die Zahlen sind beeindruckend: Seit 2012 sieben deutsche Meistertitel in Folge, sechs Pokalsiege, davon zuletzt fünf in Serie – die Damen der ERG Iserlohn sind im deutschen Rollhockey das Maß aller Dinge. Und so ist es auch nicht überraschend, wenn Spielertrainerin Maren Wichardt vor dem Saisonstart Samstag gegen den TuS Düsseldorf-Nord (11 Uhr, Hemberghalle) sagt: „Wir wollen erneut das Double!“

Aber damit gibt sich der haushohe Titelkandidat nicht zufrieden. Denn es soll auch international erfolgreich laufen. „Wir wollen in das Final-Four-Turnier“, strebt Wichardt zudem die Endrunde der besten vier europäischen Teams an. Dieses Ziel wurde in der letzten Serie verpasst. Hier ist der erste Gegner auf dem Weg dorthin SA Merignac aus Frankreich am 10. November am Hemberg.

Im Kader gibt es im Vergleich zur letzten Saison eine Veränderung. Aus Uttigen in der Schweiz ist die 19-jährige Kimberley Scheer nach Iserlohn gekommen. „Wir haben gegen sie im letzten Jahr gespielt und Kimberley war total begeistert von uns“, berichtet Maren Wichardt. Einige Trainingseinheiten hat der Neuzugang bereits absolviert. Scheer studiert in Bochum, besitzt einen deutschen Pass und hat schon für die Schweiz an der Europameisterschaft teilgenommen. „Sie möchte sich bei uns weiterentwickeln.“

Maren Wichardt wird weiter als Spielertrainerin fungieren, lediglich bei internationalen Einsätzen wird sie von Ex-ERGI-Coach Quim Puigvert unterstützt. Die Saisonvorbereitung wurde erst in den letzten Tagen intensiviert. Allerdings waren Wichardt, Laura La Rocca sowie Franziska und Katharina Neubert bei der EM in Portugal im Einsatz, zudem hat das ERGI-Team am Super-Cup im Vorfeld des Saisonstarts teilgenommen, Spielpraxis ist also durchaus vorhanden.

Den Iserlohnerinnen wird wieder eine klare Dominanz zugetraut und diese Rolle nehmen die Waldstädterinnen auch an. Allerdings erwartet Wichardt immer große Gegenwehr, auch von den jungen Teams aus Calenberg und Remscheid: „Die werden sich weiterentwickeln. Und zudem ist jede Mannschaft gegen den Meister und Pokalsieger besonders motiviert.“ Zum Saisonstart gegen Düsseldorf wird La Rocca nach einer Operation fehlen. „Aber danach sollte sie wieder dabei sein“, hofft Wichardt. „Für uns geht es im ersten Spiel auch darum, uns als Mannschaft schnell zu finden.“ Aber das wird angesichts der Konstanz in der personellen Besetzung keine Hürde sein auf dem Weg zum achten Titel siebten Double.

ERGI-Kader: Jessica Ehlert; Kimberley Scheer, Maren Wichardt, Laura La Rocca, Katharin Neubert, Franziska Neubert, Svenja Runge, Saski Pothöfer.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben