HauBerg-Lauf in Helberhausen

Lautwein und Espeter gewinnen

137 Läuferinnen und Läufer machen sich auf die anspruchsvolle 12-km-Cupstrecke im „Löffeldorf“ Helberhausen.

137 Läuferinnen und Läufer machen sich auf die anspruchsvolle 12-km-Cupstrecke im „Löffeldorf“ Helberhausen.

Foto: Karl-Heinz Messerschmidt

Helberhausen.   Finale der Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup beim Helberhäuser HauBerg-Lauf. 312 Teilnehmer am Start. Cupehrung am 30. November

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Herbstlich kalt war’s beim Saisonfinale der 17. Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup, wie alljährlich ausgerichtet von der TSG Helberhausen mit ihrem HauBerg-Lauf durch die Wälder im oberen Ferndorftal und dem Start und Ziel auf dem Kleinsportfeld an der Turnhalle in der Ortsmitte. Zufrieden waren die Organisatoren mit dem Leistungsbild, weniger jedoch mit den Teilnehmerzahlen.

„Das waren etwa 50 weniger als im Vorjahr“, so ein erstes Fazit von Sprecher Meinhard Menn, der kaum einen Aktiven übersah zu erwähnen, so dass immer wieder ein leichtes Lächeln über deren Gesicht huschte, als sie nach anstrengenden Kilometern zurück waren. Insgesamt waren es 312, die den Zielkanal passierten.

Teweldebrhan immer schneller

Von der langen, anstrengenden 12-km-Runde kehrte als Erster und mit klarem Vorsprung Tobias Lautwein (SG Wenden) zurück. Der 32-jährige Neu-Altenhofer, vor Wochenfrist noch im WM-Einsatz im Extrem-Hindernislauf (siehe Info-Box), siegte in 44:12 Minuten vor dem 18-jährigen, in Raumland lebenden Eritreer Medhanie Teweldebrhan (VfL Bad Berleburg/ 45:16) sowie zwei weiteren Wittgensteinern, Jurij Propp (M35/ 46:00) und Torben Henrich (M20/46:18), beide vom TuS Erndtebrück. Wie stark sich der ehemalige Betzdorfer Straßen-Radrennfahrer Tobias Lautwein im Laufen verbessert hat, zeigte seine Samstagzeit, mit der er nicht nur nach 2015 zum zweiten Mal in Helber-hausen gewann, sondern auch knapp die Zeit von Vorjahressieger Timo Böhl (TVE Netphen/44:18 min.) unterbot, der diesmal nur Zaungast war. Der 22-jährige Helberhausener Arne Fuchs musste bei seinem „Heimspiel“ mit Rang sechs in 48:32 min. zufrieden sein und meinte ausgepumpt im Ziel: „Das war richtig anstrengend.“ Die lange Liste mit 50er Zeiten führte der Müsener Dauerbrenner Frank Queißer (1./M45) als Gesamt-10. mit 50:30 min. an. Zurück waren die Letzten nach 1:23 Stunden.

Überlegen in 52:55 Minuten siegte die 29-jährige Bad Laaspherin Franziska Auguste Espeter (W20) in 52:55 min. und siegte damit zum dritten Male nach 2014 und 2017 in Helberhausen, ohne allerdings an ihre starke Vorjahresbestzeit (51:18 min.) heran zu kommen. Unter einer Stunde blieben in der Frauen-Gesamtwertung außerdem die 37-jährige Freudenbergerin Julia Rosenthal (W35/TV Büschergrund) in 56:30 min., die W60-Läuferin Conny Wagener (LC Diabü Eschenburg) aus Fischelbach (58:35) und die vereinslose Wendenerin Boukje Beckmann (W40/59:30). Die Schnellste der „Stunden-Läuferinnen“ war die Müsenerin Astrid Grafe in ihrem ersten W45-Jahr in 1:01:24 Std. Das 28-köpfige Frauen-Feld zog sich hin bis 1:26:19 Std.

Beim Jugend- und Jedermannlauf über 6 km ließen sich die beiden M20-Jugendlichen Jonas Frensch (Ejot-Team TV Buschhütten) und Felix Lange (TuS Erndtebrück) nicht aus den Augen. Schließlich setzte sich der ein Jahr jüngere Jonas Frensch knapp in 23:15 min. gegen den 19-jährigen Erndtebrücker (23:33 min.) durch. In der weiblichen Wertung legten mit den U18-Läuferinnen Mattea Mittler und Lene Wagener (beide ASC Weißbachtal) ebenfalls zwei Jugendliche das Tempo vor und siegten in 27:04 bzw. 29:08 min., dicht gefolgt von der schnellsten Läuferin der Frauenklasse, Johlanda Tabea Espeter (TV Bad Laasphe), in 29:20 min., die sich der dritten jungen ASC-Läuferin, Madeline Gräbener (29:36 min.), erwehren musste. Die 21-jährige Erndtebrückerin Melina Lange war als Gesamt-5. mit 30:03 min. die Schnellste mit einer 30er Zeit.

Starker Wittgensteiner Nachwuchs

Spannend machte es ein Quartett bei den Schülern über 2 km rund um den Ortskern, wo schließlich die drei Wittgensteiner aus der U16-Jugend, Jonas Schmidt (SC Rückershausen/7:12 min.), Tom Keanu Lucian Stöcker (TuS Erndtebrück/7:25) und Philipp Hansmann (VfL Bad Berleburg/7:33) vor dem Jüngsten aus dieser Gruppe, dem 12-jährigen Fabio Klein (U14-TuS Deuz/7:39), ins Ziel kamen. Bei den Schülerinnen setzte sich die 15-jährige Lina Marike Otto (ASC Weißbachtal) in 7:47 min. knapp gegen die talentierte 14-jährige Franziska Roth (TV Jahn Siegen/7:55-beide U16) durch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben