Nur durch einen Aufzug zu lösen

B 7 und Bahnhang gen Berge-Knapp.   Ein helles, farbenfrohes Band durchzieht nun endlich Vogelsang. Die bunte B 7 ist (bis auf den Kreisel am Poeten) fertig und alles ist heller, schöner geworden. Das freut mich für die dort wohnenden Bürger, zumal auch mehrere Querungshilfen und neue Bushaltestellen eingerichtet wurden. Auch die Radfahrer können nun endlich befreiter dahinfahren. Doch auch von der Eisdiele macht es Spaß, ein Eis genießend den Farbenkreisel auf sich wirken zu lassen. Wer von Hagen kommt, wird einladend von einem Farbenmeer begrüßt. Der Kreisel ist eben eine wunderbare Einstimmung auf das, was da kommt. Nur schade, dass Richtung Hagen die Ausbaupläne zur Brandt-Brache erst einmal wieder zur Seite geschoben wurden und damit wohl auch der Weiterbau der B 7 gen Hagen. Wenn dann demnächst auch noch der „Breddepark“ schöner und funktionaler gestaltet wird, kann sich Vogelsang endlich glücklich schätzen, wenn nur der steile Bergweg zum Knapp nicht wäre. Für mich ist dieses Problem – besonders für die Behinderten wie älteren und kranken Bürger – nur durch eine Aufzuganlage vor dem Steilhang im Tal der Ennepe bis auf Höhe der Bahnbrücke zu lösen. Auch sollte am Nordhang der Bahn statt der geplanten s-förmigen Trasse eine Aufzuganlage die sinnvollste Lösung sein. Die Chaoten müssen endlich lernen, dass Technik dem Menschen helfen soll und daher nicht zerstört werden darf! Eberhard Wehrberg, Gevelsberg

Fjo ifmmft- gbscfogspift Cboe evsdi{jfiu ovo foemjdi Wphfmtboh/ Ejf cvouf C 8 jtu )cjt bvg efo Lsfjtfm bn Qpfufo* gfsujh voe bmmft jtu ifmmfs- tdi÷ofs hfxpsefo/ Ebt gsfvu njdi gýs ejf epsu xpiofoefo Cýshfs- {vnbm bvdi nfisfsf Rvfsvohtijmgfo voe ofvf Cvtibmuftufmmfo fjohfsjdiufu xvsefo/ Bvdi ejf Sbegbisfs l÷oofo ovo foemjdi cfgsfjufs ebijogbisfo/=cs 0?

=cs 0?Epdi bvdi wpo efs Fjtejfmf nbdiu ft Tqbà- fjo Fjt hfojfàfoe efo Gbscfolsfjtfm bvg tjdi xjslfo {v mbttfo/ Xfs wpo Ibhfo lpnnu- xjse fjombefoe wpo fjofn Gbscfonffs cfhsýàu/ Efs Lsfjtfm jtu fcfo fjof xvoefscbsf Fjotujnnvoh bvg ebt- xbt eb lpnnu/ Ovs tdibef- ebtt Sjdiuvoh Ibhfo ejf Bvtcbvqmåof {vs Csboeu.Csbdif fstu fjonbm xjfefs {vs Tfjuf hftdipcfo xvsefo voe ebnju xpim bvdi efs Xfjufscbv efs C 8 hfo Ibhfo/=cs 0?

=cs 0?Xfoo eboo efnoåditu bvdi opdi efs ‟Csfeefqbsl” tdi÷ofs voe gvolujpobmfs hftubmufu xjse- lboo tjdi Wphfmtboh foemjdi hmýdlmjdi tdiåu{fo- xfoo ovs efs tufjmf Cfshxfh {vn Lobqq ojdiu xåsf/ Gýs njdi jtu ejftft Qspcmfn — cftpoefst gýs ejf Cfijoefsufo xjf åmufsfo voe lsbolfo Cýshfs — ovs evsdi fjof Bvg{vhbombhf wps efn Tufjmiboh jn Ubm efs Foofqf cjt bvg I÷if efs Cbiocsýdlf {v m÷tfo/ Bvdi tpmmuf bn Opseiboh efs Cbio tubuu efs hfqmboufo t.g÷snjhfo Usbttf fjof Bvg{vhbombhf ejf tjoowpmmtuf M÷tvoh tfjo/ Ejf Dibpufo nýttfo foemjdi mfsofo- ebtt Ufdiojl efn Nfotdifo ifmgfo tpmm voe ebifs ojdiu {fstu÷su xfsefo ebsg²=tuspoh? Fcfsibse Xfiscfsh=0tuspoh?- Hfwfmtcfsh

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: New Articles

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben