Schulsanitäter beweisen ihr Können im Wettstreit

Kreis Soest.   Eine Radrennfahrerin liegt bewusstlos auf dem Boden, ein Schüler ist in eine Scherbe getreten, in einer Klasse wird Schülerinnen übel, in der Sportstunde humpelt ein Schüler. Das alles waren Szenarien, die als Wettbewerbsübung zu bearbeiten waren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Radrennfahrerin liegt bewusstlos auf dem Boden, ein Schüler ist in eine Scherbe getreten, in einer Klasse wird Schülerinnen übel, in der Sportstunde humpelt ein Schüler. Das alles waren Szenarien, die als Wettbewerbsübung zu bearbeiten waren.

Bereits zum zehnten Mal kamen am Samstag Schulsanitäter zu einem Schulsanitätsdienst-Tag zusammen. Rund 100 Mädchen und Jungen von 13 Schulen aus dem Kreis Soest (auch ein Arnsberger Gymnasium war vertreten) kamen in Begleitung ihrer Kooperationslehrer in der Lippetalschule zu einem ganztägigen Begegnungs-, Meinungs- und Informationsaustausch aber auch zu einem Wettstreit und zur Weiterbildung zusammen. Für die Lippetalschule freute sich Schulleiter Erich Zajak als Ausrichter fungieren zu können.

In einem Grußwort betonte die 1. Stellvertretende Bürgermeisterin Margret Strunk, dass nicht nur die eigentlichen Hilfsmaßnahmen geübt werden, sondern auch Selbstbewusstsein und Courage der Teilnehmenden gefestigt werden.

Anspruchsvolles Tagesprogramm

Dank der sorgfältigen Vorbereitung durch Gabriele Kaulmann, Heinz-Michael Kaulmann und Klaus Bartelsmeier (DRK) sowie Christine Langen und Gregor Specht (Lippetalschule) konnte das anspruchsvolle Tagesprogramm routiniert absolviert werden. Nicht als Schule angetreten, sondern ausgelost und in 16 Gruppen aufgeteilt zeigten die „Schulsanis“ in 4 Fachaufgaben ihr fundiertes Können.

DRK-Rettungskräfte bewerteten die Aufgabenerledigung: Ansprache, Prüfung der Vitalfunktionen, Blutdruckmessung, Notruf, Wundversorgung, Lagerung, Wärmeerhalt, Betreuung. Zur Auflockerung konnten im Wechsel mit den ernsten Fachaufgaben auch in Spielaufgaben Wertungspunkte erworben werden.

Eine fachliche Weiterbildung in Reanimation, Monitoring, Immobilisation, Lagerung erfuhren die jungen Sanis in vier Workshops

Aufgrund der morgendlichen Zulosung in die Wettbewerbsgruppen war die Bekanntgabe der erzielten Punkte nicht spektakulär, aber trotzdem spannend. Unabhängig von der Platzierung erhielten alle Teilnehmer ein Erinnerungspräsent sowie die Schulen für ihre Ausbildung Stethoskope und Verbandmaterial. Der Präsident des DRK-Kreisverbandes Lippstadt-Hellweg Heinz-S. Gosmann zollte der Lippetalschule großen Dank für die sehr gute Zusammenarbeit und lobte das besondere Engagement aller Mitwirkenden.

Folgende Schulen beteiligten sich: Drost-Rose-Realschule, Graf-Bernhard-Realschule-Edith-Stein-Realschule, Evangelisches Gymnasium, Marienschule (alle Lippstadt), Gymnasium Antonianum, Dietrich-Bonhoeffer-Realschule, Realschule Eringerfeld, Gymnasium Eringerfeld (alle Geseke), Archi-Gymnasium, Hannah-Arendt-Gesamtschule (alle Soest), Lippetalschule (Lippetal), Franz-Stock-Gymnasium (Arnsberg9:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik