Mensch am Mittwoch

Shanty-Chor war ein großer Fang für Josef van Ackeren

Josef van Ackeren ist Gründungsmitglied des Shanty-Chors Grieth und seit 70 Jahren Sänger im Kirchenchor. Der 89-Jährige ist auch leidenschaftlicher Angler und war früher Metzger und Gastwirt.

Josef van Ackeren ist Gründungsmitglied des Shanty-Chors Grieth und seit 70 Jahren Sänger im Kirchenchor. Der 89-Jährige ist auch leidenschaftlicher Angler und war früher Metzger und Gastwirt.

Foto: Andreas Daams

Kalkar-Grieth.   Josef van Ackeren ist Gründungsmitglied der Griether Sänger und seit 70 Jahren im Kirchenchor aktiv. Der 89-jährige war Metzger und Gastwirt.

Zwei Metzgereien, vier Bäckereien, sechs Gaststätten, jede Menge Geschäfte – keine Frage, Grieth war mal ein sehr lebendiges Dorf mit seinen etwa 1000 Einwohnern. Josef van Ackeren war einer der beiden Metzger im Ort. Wie schon sein Vater, von dem er die Metzgerei samt Gaststätte in den 50er Jahren übernahm. „Im August 1944 kam ich aus der Schule und begann eine Metzgerlehre in Goch“, erinnert er sich. „1948 machte ich meine Gesellenprüfung und musste dann nach Hause, denn mein Vater war schon älter.“

Van Ackeren besuchte noch die Meisterschule

Van Ackeren besuchte noch die Meisterschule in Mönchengladbach, dann, mit dem Meisterbrief in der Tasche, übernahm er den elterlichen Betrieb. So war es in vielen Familien üblich: der Sohn führt den Betrieb des Vaters fort. Mit seiner Frau, die er 1959 heiratete, führte van Ackeren dann ein arbeitsames Leben.

Anfangs war es üblich, dass einige Landwirte sogar sonntags nach der Messe Fleisch kauften. Im Gasthaus fand sonntags immer ein Frühschoppen statt, oft gab es auch Gesellschaften an den Wochenenden. Außerdem hatte der Gasthof noch drei Fremdenzimmer, die zusätzlich zu betreuen waren.

Unfall beendete das Arbeitsleben

Bis 1992 führte Josef van Ackeren seine Metzgerei. Dann hatte er einen schweren Autounfall, nach dem er ein Dreivierteljahr auf Krücken laufen musste. „Da war an Arbeiten nicht mehr zu denken.“ Und weil die drei Kinder allesamt andere Interessen hatten und den Betrieb nicht weiterführen wollten, schloss er schließlich auch die Gaststätte.

Damit musste sich auch der Kirchenchor eine neue Probenstätte suchen. Denn der hatte immer hier geprobt. Einer der Sänger: Josef van Ackeren. Und er singt mit seinen 89 Jahren immer noch fleißig mit. Nur ist der Chor in den letzten Jahrzehnten deutlich geschrumpft, von 42 aktiven Sängerinnen und Sängern auf gerade mal zehn. Weshalb der Chor inzwischen gemeinsam mit dem Kirchenchor von Keeken, Bimmen und Düffelward probt. So ist es vielen Vereinen ergangen: Sie schrumpfen.

Shantychor ist sehr beliebt

Aber es gibt auch andere Beispiele. „Unseren Shantychor haben wir 2003 gegründet“, sagt van Ackeren. Er entstand aus dem Kirchenchor heraus. Inzwischen hat er 30 aktive Sänger und vier Akkordeon-Spieler.

„Mit einem kommen wir nicht mehr aus“, erzählt van Ackeren stolz. Auch hier ist er seit der Gründung mit an Bord. Es ist schon vorgekommen, dass er in der Woche drei Sanges-Auftritte mit den Chören hatte: „Das ist dann doch ein bisschen viel.“

Angeln ist sein großes Hobby

Denn van Ackeren hat noch ein anderes Hobby: das Angeln. Auch das hat er von seinem Vater übernommen. Er ist Mitglied im ASV Wissel. Auch früher, als er noch arbeitete, hat er sich Zeit für sein Hobby genommen. Manchmal in aller Frühe, vor der Arbeit.

Er ist manches Mal mit anderen Anglern nach Irland gereist, elf Tage ausschließlich angeln. Doch so etwas gehört der Vergangenheit an: „Es ist ja auch kein Interessent mehr da.“ Kleine Reisen unternimmt er mit seiner Frau schon noch. So wollen die beiden demnächst ihre Tochter in Berlin besuchen. „Wir sind ja noch fit“, sagt er.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben