Verein für Heimatkunde stellt vielfältige Aktivitäten vor

Schwelm.  Anne Peter, langjährige Vorsitzende des Vereins für Heimatkunde (VfH), stellte in der Jahreshauptversammlung im Haus Martfeld den Geschäftsbericht des Jahres 2017 vor. Der machte deutlich, dass der Verein zahlreiche und vielfältige Aktivitäten aus den Bereichen Kunst, Kultur und Geschichte geboten hatte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anne Peter, langjährige Vorsitzende des Vereins für Heimatkunde (VfH), stellte in der Jahreshauptversammlung im Haus Martfeld den Geschäftsbericht des Jahres 2017 vor. Der machte deutlich, dass der Verein zahlreiche und vielfältige Aktivitäten aus den Bereichen Kunst, Kultur und Geschichte geboten hatte.

Die Schwerpunkte der Vereinsarbeit sind die Erforschung und Verbreitung der Regionalgeschichte der Stadt Schwelm und ihrer Umgebung, doch stets blicken die Vereinsmitglieder auch „über den Tellerrand“ in andere interessante Themengebiete und Regionen. So gab es eine Sommerfahrt zum Thema „Rheinromantik“, mit Schiffstour auf dem Rhein und Ausflügen nach Königswinter, zum Petersberg und zum Drachenfels und eine Fahrt nach Bonn zur Besichtigung des Zisterzienserklosters.

Wertvolle Bibliothek

Anne Peter wies auch auf die laufenden Angebote des Vereins hin: Die historische Bibliothek des Hauses Martfeld ist an jedem zweiten Samstag geöffnet. Sie umfasst rund 2500 Bände mit 1800 Titeln. In ihrer Zusammensetzung und aufgrund der Herkunft der Bücher ist sie von erheblichem Wert. Die Lesereihe „Altes neu entdeckt“ stellte bereits etliche Schätze aus der Bibliothek vor. Mit fast 5.000 Euro konnte der Verein für Heimatkunde die Restaurierung alter Bücher bezuschussen.

Neu ist, dass alle Mitglieder einen Mitgliedsausweis erhalten werden. Der ist erforderlich, weil der Eintritt ins Museum im Haus Martfeld für Mitglieder des VfH frei ist.

Im Anschluss an Berichte und Regularien gab Dr. Guido Korff einen Ausblick auf die Sommerfahrt, die am 30. Juni zum Thema „Neuwied und Sayn - Fürsten und Frühindustrialisierung“ nach Neuwied führen wird. „Vielleicht sehen wir dort sogar echte Adelige“, meinte Korff und stellte drei Schlösser, eine Burg und weitere Sehenswürdigkeiten vor. Für die Sommerfahrt gibt es noch ein paar freie Plätze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben