Fest

Voerder bitten Voerder zu Tisch und lassen es sich gut gehen

Foto: Angelika Trapp

Ennepetal.   Aktion von Baugenossenschaft „Die Voerder“, Nachbarschaftshilfeverein „Voerder helfen Voerdern“ sowie dem „Malkasten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Baugenossenschaft „Die Voerder“ und der Nachbarschaftshilfeverein „Voerder helfen Voerdern“ sowie der „Malkasten“ von Irmtraut Wertschule hatten am Samstag gemeinsam im und am „Voerder Eck“ zu Tisch gebeten – und viele Besucher waren schon am Vormittag gekommen, um zu schauen, womit der Tisch bestückt ist.

Am „Voerder Eck“ herrschte beste Stimmung. Ein abwechslungsreiches Programm wurde kleinen und großen Gästen geboten. Kam ein Regenguss, konnte man in die Räumlichkeiten flüchten, die rappelvoll waren.

Man ließ sich frische Waffeln, Kaffee und Kuchen sowie Grillwürstchen, Steaks und Currywurst schmecken. Renner - wie immer - war die gut gewürzte Currysoße, die Helga Mischke angerührt hatte.

Das Weekend-Duo (Eckhard und Helmut) sorgte für musikalische Stimmung, und zum Lied „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ schielte Besucher Gerd Fischer zu der langen Fleischwurst, die aus dem großen Kessel angeboten wurde. „Ich komme immer gern zum Voerder Eck, man trifft viele nette Leute und die Auswahl an Speisen ist beachtlich“, sagte der Voerder, der mit Partnerin Ulla Buchholz an der Feier teilnahm. Heidi Cramer, die es sich mit Ehemann Manfred unter einem vor Regen schützenden Dach gut gehen ließ, meinte: „Bei uns konnte heute die Küche kalt bleiben, wir essen hier.“

Zu „Herzilein“ wurde da auch so manches Tänzchen zu Tröpfchen von oben gewagt. Bei „Aus Böhmen kommt die Musik“ und „Rosamunde“ wurde mitgesungen – und als „Du hast mich tausend Mal belogen“ erklang, ging regelrecht die Post ab.

Ein Höhepunkt war der Auftritt von Lonja, die krankheitsbedingt auf ihre orientalische Tanzpartnerin Saya verzichten musste. Zigeunertanz, Balkanpop und moderner Bauchtanz wurden präsentiert – und davon waren nicht nur die Männer angetan. Aber sofort, als Lonja erschien, scharten sich einige fesche Herren um die Dame. Und die Grillmeister Dieter Kerkenberg und Bernd Löbbecke wendeten gleich die Steaks noch mal so schnell.

Zu all´ den schönen Programmpunkten trat noch der Shanty-Chor Voerde auf und begeisterte unter anderem mit Liedern wie „Auf der Reeperbahn“,, Die Insel Niemandsland“ und „Junge komm bald wieder“.

Künstlerin Irmtraut Werthschule bot in ihrem „Malkasten“ Malen für Kinder und Erwachsene an. „Einige Bilder wurden schon im Rahmen des von Bürgermeisterin Imke Heymann ausgeschriebenen Malwettbewerbs für die Grußkarten der Stadtverwaltung, die im Advent verschickt werden, erstellt“, sagte Irmtraut Werthschulte. Renate Repik, zum Mal-Kreis gehörend, bot Basteln mit Papier an. Und für Mädchen und Jungen gab es Kinderschminken.

Die Veranstalter waren erfreut, dass so viele Bürger, trotz zahlreicher Parallelveranstaltungen im Städtchen, den Weg nach Voerde gefunden hatten. Man traf nette Bekannte, man konnte Schwätzchen halten, so auch mit Achim Spannagel vom Vorstand der Baugenossenschaft und mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden Volker Rauleff, der mit Ehefrau Ingrid gekommen war.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik