Verkehrsstörungen

NRW-Flutkatastrophe: Weiter massive Schäden auf Autobahnen

Lesedauer: 13 Minuten
Teile der Autobahnen in NRW sind aufgrund der Unwetter nicht befahrbar. Ein Teil der Lärmschutzwand ist an der A1 bei Erftstadt in die Erft gestürzt.

Teile der Autobahnen in NRW sind aufgrund der Unwetter nicht befahrbar. Ein Teil der Lärmschutzwand ist an der A1 bei Erftstadt in die Erft gestürzt.

Foto: David Young / dpa

An Rhein und Ruhr.   Die Folgen der Hochwasserkatastrophe dürften den Verkehr in NRW noch länger behindern. Diese Straßen, Autobahnen und Bahnstrecken sind gesperrt.

Durch die Folgen des Unwetters und der Überschwemmungen von vergangener Woche kommt es in einigen Teilen NRWs weiter zu erheblichen Verkehrsstörungen. Mehrere Autobahnen sind auf Teil-Abschnitten gesperrt, aber auch Teilstücke von Landes- und Bundesstraßen und Bahnstrecken sind unpassierbar.

Im Rheinland sind etwa 90 Kilometer Autobahn von Flutschäden betroffen. Dabei handele es sich um Schäden von unterschiedlicher Schwere. Derzeit würden die Schäden von Experten bewertet und eine Prioritätenliste für die Reparaturarbeiten erstellt, so ein Sprecher der Autobahngesellschaft des Bundes am Mittwoch.

Auch Streckenabschnitte, die nach dem Abfließen des Wassers intakt aussehen, könnten nicht sofort freigegeben werden. „Wir müssen zunächst prüfen, ob der Untergrund tragfähig ist. Wenn dabei noch Wasser austritt, muss weiter abgewartet werden, bis der Untergrund abgetrocknet ist.“

Nach wie vor sind die Autobahnen A1 und A61 von Sperrungen betroffen. Nach Angaben der Autobahn GmbH für das Rheinland ist die A1 zwischen Köln-West und Dreieck Erfttal in Richtung Koblenz nicht befahrbar, ebenso in Richtung Dortmund zwischen Erfttal und Hürth, die A61 ist in beide Fahrtrichtungen zwischen Kerpen und Meckenheim gesperrt.

Wann mit den Arbeiten etwa an der stark beschädigten A61 begonnen wird, sei noch nicht abzusehen, so der Sprecher. Teilweise sei überhaupt keine Fahrbahn mehr vorhanden. Es seien umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erforderlich.

NRW-Verkehrsminister Wüst: "Am Geld wird es nicht mangeln"

Für Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) kommt es nun auf einen schnellen Wiederaufbau der Infrastruktur nach der Hochwasserkatastrophe an. „Am Geld wird es nicht mangeln, aber die Umsetzungsgeschwindigkeit ist jetzt das relevante“, sagte Wüst am Morgen im „WDR5 Morgenecho“ nach den Zerstörungen bei Straßen und Schienenverkehr.

Erste Reparaturen laufen an, sagte der Verkehrsminister. Wichtiger aber sei, dass die Prüfingenieure jetzt schauen, ob es substanzielle Schäden gibt. „An einigen Stellen der A1 kommt das Wasser von unten durch die Fahrbahn, das sah eigentlich völlig unbeschädigt aus. Aber da können Sie jetzt nicht einfach Verkehr drauf lassen. Da müssen Bohrungen gemacht werden, um zu schauen, ob es Hohlflächen gibt.“

Die Arbeiten würden sich sicherlich noch über Wochen und Monate hinziehen. Einen genauen Zeitpunkt wollte der Verkehrsminister nicht nennen, bevor nicht alle Schäden analysiert seien. Die erste Aufgabe des Landes sei es gewesen, den Helfern den Weg zum Einsatzort freizuräumen. Mit Schneepflügen seien die Straßen freigeräumt worden, sagte Wüst.

Die Verkehrszentrale in Leverkusen werde "unter den gegebenen Rahmenbedingungen eine effiziente Verkehrslenkung für ganz Nordrhein-Westfalen sicherstellen". Um das Verkehrsnetz zu entlasten, würden einige der für die nächsten Zeit geplanten Baustellen kurzfristig abgesagt. Dennoch müssten Autofahrerinnen und Autofahrer damit rechnen, dass die Lage auf den Autobahnen in den kommenden Wochen "dynamisch" bleibe.

Das sind die größten Störungen auf Autobahnen und Bundesstraßen in NRW:

  • A1: Vollsperrung in Fahrtrichtung Koblenz zwischen dem AK Köln-West und dem Dreieck Erfttal
  • A1: Vollsperrung in Fahrtrichtung Dortmund zwischen AS Hürth und AD Erfttal
  • A61: Vollsperrung in beide Fahrtrichtungen zwischen Türnich und Kreuz Bilesheim
  • A61: Vollsperrung in beiden Richtungen zwischen Kerpen und Meckenheim
  • A61: Die A61 ist in Richtung Koblenz zwischen dem Rastplatz Goldene Meile und dem AD Sinzig auf einen Fahrstreifen verengt.
  • A544: Nach den heftigen Regenfällen ist die Böschung der A544 im Bereich der Anschlussstelle Würselen in Fahrtrichtung Aachen abgerutscht. Seit Dienstag (20. Juli.) werden hier Sanierungsarbeiten durchgeführt, um eine Unterspülung der Fahrbahn bei weiterem Regen zu verhindern. Während der Sanierungsarbeiten steht dem Verkehr in Fahrtrichtung Aachen nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Einschränkung wird bis voraussichtlich Ende Juli dauern. Es ist hier mit größeren Behinderungen durch Stau besonders in den Vormittagsstunden zu rechnen.

Sperrung von Bundes- und Landesstraßen:

In Zuständigkeit der Regionalniederlassung Ruhr gibt es aktuell folgende Vollsperrungen. MIttlerweile seien rund die Hälfte der nach den Überflutungen gesperrten Bundes-, Landes- und Kreisstraßen wieder befahrbar, wie der Landesbetrieb Straßen.NRW mitteilte.

  • L442 (Laupendahler Landstraße) in Essen zwischen E-Kettwig und –Werden – Aufräumarbeiten nach Überspülung durch die Ruhr
  • L924 (Fellerstraße) zwischen Bonsfelderstraße und Effringhauser Straße, Fahrbahn wurde durch das Hochwasser beschädigt, Straße bis auf weiteres gesperrt

Regionalniederlassung Südwestfalen:

Märkischer Kreis:

  • B229 Lüdenscheid-Oberbrügge, Baken am Rand
  • B515 Menden-Lendringsen, Vollsperrung der Brücke wegen Unterspülung
  • B515 Balve, Einengung wegen weggespülter Böschung
  • B236 Plettenberg-Ölmühle, halbseitig gesperrt wegen Hangrutsch
  • B236 Altena bis Gewerbegebiet Dresel, Vollsperrung wegen Unterspülung
  • B236 Altena, Vollsperrung wegen einsturzgefährdetem Haus
  • B229 Werdohl-Eveking, halbseitig gesperrt wegen Erdrutsch
  • B54 Schalksmühle-Dahlerbrück, halbseitig gesperrt wegen weggespültem Gehweg
  • B54 Hagen-Dahl, Einengung und geringere Geschwindigkeit wegen weggespültem Gehweg, gesperrt für Schwerlastverkehr
  • L888 Iserlohn-Grüne, halbseitig gesperrt wegen unterspülter Stützmauer
  • L879 Herscheid-Hardt bis -Ahehammer, Vollsperrung wegen Ausspülung
  • L709 Meinerzhagen-Listerohl, Baken am Rand wegen unterspülter Böschung
  • L698 Altena-Nette bis -Evingsen, Vollsperrung wegen großflächiger Ausbrüche
  • L697 Plettenberg Hestenbergtunnel, Einengung
  • L694 Lüdenscheid-Brüninghausen, Vollsperrung wegen Erdrutsch
  • L694 Lüdenscheid-Wettringhof, Baken am Rand wegen Unterspülung
  • L694 Altena-Rosmart bis Altroggenrahmede, Baken am Rand wegen unterspülter Böschung
  • L656 Werdohl bis Neuenrade, Höllmecke, Vollsperrung wegen Unterspülung, Fahrbahn halbseitig weggebrochen
  • L530 Altena-Mühlenrahmede und -Breitenhagen, halbseitig gesperrt wegen Erdrutsch
  • L532 Lüdenscheid, Vollsperrung wegen Erdrutsch
  • K3 Halver bis Kierspe, Vollsperrung, Fahrbahn weggespült
  • K4 Meinerzhagen-Elminghausen, Baken am Rand wegen weggespülter Böschung
  • K24 Hagen-Hohenlimburg, Vollsperrung wegen Hangrutsch und Unterspülung
  • K32 Hemer, halbseitig gesperrt wegen Hangrutsch

Ennepe-Ruhr-Kreis:

  • L701 Hagen-Priorei, Vollsperrung, Fahrbahn und Bauwerk weggespült
  • L701 Hagen, Baken am Rand wegen weggespülter Böschung
  • L675 Wetter bis Herdecke, Vollsperrung wegen Erdrutsch
  • L651 Hattingen-Bredenscheid, Baken am Rand wegen weggespülter Böschung
  • L528 Hagen-Selbecke, Baken am Rand
  • K4 Witten-Bommern, Vollsperrung wegen unterspülter Fahrbahn

Kreis Olpe:

  • L928 Lennestadt-Gleierbrück, Baken am Rand wegen unterspülter Böschung
  • B236 Lennestadt-Langenei, Radweg vollgesperrt
  • B55 Elspe-Oberelspe, halbseitig gesperrt, Radweg vollgesperrt
  • L737 Lennestadt-Oedingen, Gefahrenstelle ausgeschildert wegen Ausspülungen
  • L687 Finnentrop-Rönkhausen, halbseitig gesperrt

Aktuelle Sperrungen und Behinderungen in Zuständigkeit der Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift:

  • B511 zwischen Schmallenberg-Bad Fredeburg und -Heiminghausen (Hangrutsch)
    Vollsperrung. Umfangreiche Instandsetzungsmaßnahmen erforderlich.
  • L519 zwischen Sundern-Recklinghausen und -Endorf (Hangrutsch)
    Die halbseitige Verkehrsführung bleibt zunächst bis auf weiteres bestehen.
  • L687 zwischen Sundern-Wildewiese und Finnentrop-Rönkhausen (Hangrutsch)
    Die halbseitige Verkehrsführung bleibt zunächst bis auf weiteres bestehen.
  • L928 zwischen Schmallenberg-Bracht und Lennestadt-Gleierbrück (Hangrutsch)
    Die halbseitige Verkehrsführung bleibt zunächst bis auf weiteres bestehen.

Aktuelle Sperrungen und Behinderungen in Zuständigkeit der Regionalniederlassung Niederrhein:

  • Im Bereich der L 361 Abs 12 Ortslage Grevenbroich-Neuenhausen ist der kreuzende unterführte Rad-/Gehweg wegen Verschlammung gesperrt. Hinweis: L361 Sperrung in Wemb aufgrund Umgestaltung Ortskern ab 28. Juni.
  • B 59 (vormals A 540) zwischen den Anschlussstellen AS Gustorf und AS Frimmersdorf in FR KVP Hydro Aluminium Böschungsrutsch auf rd. 10m Länge, Sofortmaßnahme: Absperren des Standstreifens
  • Alle Vollsperrungen für den Bereich Heinsberg, Nettetal und Moers sind aufgehoben. Aufgrund von Ausspülungen, sind einseitige Sperrungen weiterhin erforderlich.

Unwetter in NRW: Bahn meldet Zugausfälle und gesperrten Strecken

Der Fernverkehr der Bahn läuft laut Mitteilung der Deutschen Bahn in NRW wieder ohne Einschränkungen. Die Züge zwischen Köln, Wuppertal und Hagen als auch im Ruhrgebiet fahren wieder. Auch auf den Strecken Köln in Richtung Rhein-Main-Gebiet sowie zwischen Köln und Brüssel und in Richtung Amsterdam sind die Verbindungen wieder ohne Unterbrechung zu nutzen.


Unwetter in NRW: Probleme bei S-Bahn und im Regionalverkehr

Im Nah- und Regionalverkehr müssen Pendler und Reisende dagegen weiter mit Einschränkungen rechnen, da etliche Bahnhöfe, mehrere Brücken und Gleise auf rund 600 Kilometern Länge beschädigt wurden. Diese aktuellen Störungen melden die Betreiber Abellio, DB, Eurobahn (Keolis), National Express und Nordwestbahn sowie das Verkehrsportal Zuginfo NRW. Die Unwetterschäden im Raum Hagen Hbf wurden beseitigt. Dafür ist derzeit kein Halt in Solingen möglich, so die Deutsche Bahn.

Die Störungen bei Regionalexpress-Linien und RRX:

  • RE 1 (RRX; Hamm - Aachen): Teilausfälle zwischen Düsseldorf Hbf und Aachen Hbf sind weiterhin möglich. Verspätungen sind wahrscheinlich. Zudem ist die Strecke zwischen Geilenkirchen und Herzogenrath gesperrt.
  • RE 4 (Aachen Hbf - Dortmund Hbf): Die Züge der Linie RE 4 aus Richtung Dortmund Hbf enden und beginnen in Geilenkirchen. Aus Richtung Aachen Hbf enden und beginnen die Züge in Herzogenrath. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Geilenkirchen und Herzogenrath.
  • RE 6 (RRX; Minden-Bielefeld-Hamm-Düsseldorf-Köln/Bonn Flughafen): Die Züge enden in Düsseldorf Hbf und fahren zurück in Richtung Minden (Westf) Hbf.
    Der Abschnitt Düsseldorf Hbf bis Köln/Bonn Flughafen muss entfallen.
  • RE 7 (Rheine-Hagen-Köln-Krefeld): Aufgrund der hohen Verspätungen kommt es zu Teilausfällen zwischen Neuss und Krefeld Hbf.
  • RE 12/22 (Köln-Trier): Die Linie wurde eingestellt.
  • RE 16 (Essen-Hagen-Siegen/Iserlohn): Unwetterschäden zwischen Hagen Hbf und Plettenberg stören den Bahnverkehr. Auf der Strecke ist es zu Gleisüber- und Gleisunterspülungen gekommen. In der Folge sind zwischen Hagen Hbf und Werdohl/Iserlohn keine Zugfahrten möglich. Die Fahrten der Linie RE 16 fallen zwischen Hagen Hbf und Iserlohn/Werdohl aus.
  • RE 49 (Wesel-Wuppertal): Unwetterschäden im Raum Velbert-Langenberg. Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich. In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen..

Die Störungen bei Regionalbahn-Linien:

  • RB 20 (Geilenkirchen-Aachen-Düren): Unwetterschäden stören den Bahnverkehr zwischen Eschweiler-St.Jöris und Stolberg (Rheinl) Hbf und zwischen Langerwehe und Eschweiler-Weisweiler. Die Strecken sind gesperrt.
  • RB 24 (Köln-Euskirchen-Kall): Wegen Unwetterschäden wurde der Verkehr auf der Linie eingestellt.
  • RB 30 (Ahrbrück-Remagen-Bonn): Ab Betriebsstart am 19.07.2021 verkehren die Züge der Linie RB 30 wieder zwischen Bonn Hbf und Remagen.
  • RB 33 (Aachen/Heinsberg-Mönchengladbach-Krefeld-Essen): Die Züge der Linie RB 33 aus Richtung Essen Hbf/Duisburg Hbf/Mönchengladbach Hbf enden und beginnen in Geilenkirchen. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Geilenkirchen und Aachen Hbf.
  • RB 39 (Remagen-Dernau): Kein Zugverkehr wegen Unwetterschäden.
  • RB 52 (Dortmund-Hagen-Lüdenscheid): Unwetterschäden zwischen Hagen Hbf und Rummenohl teilweise beseitigt.
    Auf dem Streckenabschnitt Hagen - Lüdenscheid fallen die Züge weiterhin aus.
  • RB 91 (Iserlohn-Essen Hbf): Kein Zugverkehr zwischen Hagen Hbf und Werdohl. Es fahren Busse als Ersatz.

Die Störungen im S-Bahn-Verkehr:

  • S3 (Oberhausen-Mülheim-Essen-Hattingen): Unwetterschäden stören den Bahnverkehr zwischen Essen-Steele Ost und Hattingen (Ruhr). Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich.
    Die Züge enden und beginnen in Essen-Steele Ost. Der Zug entfällt zwischen Essen-Steele Ost und Hattingen (Ruhr) Mitte. Die Züge aus Richtung Mülheim (Ruhr)-Styrum enden und beginnen in Hattingen (Ruhr).
  • S4 (Unna-Dortmund-Lütgendortmund): Unwetterschäden im Raum Dortmund Stadthaus. Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Dortmund Stadthaus und Unna.
  • S7 (Remscheid-Wuppertal): Der Zugverkehr zwischen Wuppertal Hbf und Remscheid Hbf bzw. Remscheid-Lennep und umgekehrt ist wegen Fahrzeugstörungen bis mindestens Sonntag, 25. Juli weitestgehend eingestellt.
  • S8 (Mönchengladbach-Hagen): Die Züge der Linie S 8 verkehren ab Betriebsstart am 20. Juli wieder weitestgehend auf dem Regelweg. Einzige Einschränkung: Von Düsseldorf Gerresheim bis Hochdahl-Millrath werden die Züge ohne Halt umgeleitet. Die Halte Erkrath und Hochdahl-Millrath entfallen. Bitte nutzen Sie die Züge der Gegenrichtung. Es kann auch noch zu Verspätungen kommen.
  • S9 (Recklinghausen-Hagen): Unwetterschäden im Raum Velbert-Langenberg. Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich. In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen. Die Züge der Linie S 9 aus Richtung Haltern am See bzw Recklinghausen Hbf enden und beginnen in Essen-Steele. Infolgedessen entfallen beidseitig die Halte zwischen Essen-Steele und Wuppertal - Vohwinkel. Aus Richtung Hagen Hbf bzw. Wuppertal Hbf verkehren die Züge derzeit beidseitig nur zwischen Hagen Hbf bzw. Wuppertal Hbf und Wuppertal-Vohwinkel.
  • S12 (Au/Sieg-Horrem): Die Züge der Linie S 12 aus Porz-Wahn enden und beginnen in Köln Hbf. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Köln Hbf und Horrem. Ersatzverkehr mit zwei Bussen der Firma Weinzirl und zwei Busse der Firma Rheinland zwischen Troisdorf und Au (Sieg) eingerichtet.
  • S19 (Au/Sieg-Düren): Die Züge der Linie S 19 werden ab Köln-Ehrenfeld bis Köln Hbf umgeleitet. Der Halte Köln Hansaring entfällt. Außerdem kommt es zu Hohen Verspätungen und Teilausfällen.
  • S28 (Kaarster See-Wuppertal Hbf): Unwetterschäden stören den Bahnverkehr zwischen Mettmann Zentrum und Düsseldorf-Gerresheim. Der Streckenabschnitt ist nicht mit allen Zügen befahrbar.
  • S68 (Langenfeld-Düsseldorf-Wuppertal-Vohwinkel): Kein Zugbetrieb.

Reisende sollten sich im Online-Fahrplan informieren oder auf den Seiten der genannten Unternehmen:

Auch bei Bus und Bahn lokaler Verkehrsunternehmen kommt es zu Störungen. Ganz erheblich nach wie vor in Hagen und Umgebung, wo der Starkregen Straßen überflutete, schwer beschädigte und Gerölllawinen auslöste. (dae)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: WP-Home

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben