Konzert in Köln

Bloc Party spielen ihr erstes Album „Silent Alarm“ komplett

Bahnbrechend: „Silent Alarm“ von Bloc Party.

Bahnbrechend: „Silent Alarm“ von Bloc Party.

Foto: Wichita Recordings

14 Jahre nach dem Durchbruch mit „Silent Alarm“ spielt die Indieband Bloc Party ihr komplettes Debütalbum noch einmal auf einer Show in Köln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Revival des New Wave mit Bands wie den Killers, Interpol, oder den Editors ist im vollen Gange, als sie auf der Bildfläche erscheinen: Bloc Party aus London. Eigentlich schon 1998 gegründet, besagt die Legende, dass Sänger Kele Okereke fünf Jahre später bei einem Konzert von Franz Ferdinand deren Sänger Alex Kapranos und BBC-Moderator Steve Lamacq eine Demo-CD mit dem Stück „She’s Hearing Voices“ in die Hand drückt. Mit Erfolg: Der Radiomann lädt Kele in seine Sendung ein, danach starten Bloc Party durch. Ihr Debütalbum „Silent Alarm“ klettert im Frühjahr 2005 bis auf Platz drei der UK-Charts und wird auch in Deutschland euphorisch abgefeiert. 14 Jahre später, ein etwas unrundes Jubiläum, machen die Überflieger von einst wieder „Silent Alarm“. Für eine Show kommen sie auch nach NRW, und zwar an Fronleichnam, 20. Juni, im Kölner Palladium.

Natürlich ist und bleibt der große Robert Smith unerreicht, haben doch The Cure in den letzten 40 Jahren unzählige Kapellen maßgeblich beeinflusst. Doch selbst der Obergruftie wird zugeben müssen, dass er in Kele Okereke einen würdigen Nachfolger gefunden hat, falls er mal selbst von der Bühne abtreten sollte. Mit Songs wie den druckvollen Hits „Banquet“, „This Modern Love“ oder „Helicopter“ haben Bloc Party längst selbst Musikgeschichte geschrieben und selbst etliche noch jüngere Bands inspiriert.

Fast eineinhalb Jahrzehnte nach „Silent Alarm“ ist allerdings aus der Originalbesetzung neben Frontmann Kele nur noch Gitarrist Russel Lissack dabei, 2015 sind Justin Harris (Bass) und Louise Bartle (Schlagzeug) neu dazu – und das Album „Hymns“ dabei heraus gekommen. Sänger Kele legte außerdem sein Solo „Fatherland“ vor, in dem er sich mit vielen elektronischen Spielereien stilistisch von Bloc Party einigermaßen weit entfernt.

Mit gut 50 Minuten Spielzeit ist „Silent Alarm“ nicht wirklich abendfüllend, daher dürfte die eine oder andere Zugabe aus späteren Werken – natürlich auch der 2007er-Hit „Hunting For Witches“ – sicher nicht fehlen.

Termin: Donnerstag, 20. Juni, 20 Uhr, Palladium Köln. Support: Joan. Tickets ab 38.50 Euro unter https://mct.tickets.de/de/event/1001575-bloc_party

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben