Krimi

„Der Kommissar und das Meer“ – Feuerangriff beim Lichterfest

Foto: Zdf/Stephan Rabold / ZDF/Stephan Rabold

Essen  Der 25. ZDF-Krimi „Der Kommissar und das Meer“ ist mitreißender Schweden-Stoff. Wer wollte die Teenagerin beim Lichterfest ermorden?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Weiß gekleidete Mädchen, die mit Kerzen in die Kirche einziehen: Die Lucia-Feier ist eine beliebte schwedische Tradition. Zwei Tage nach dem Heiligenfest zeigt das ZDF nun das Krimidrama „Lichterfest“, 25. Film aus der Reihe „Der Kommissar und das Meer“. Ermittler Robert Anders (Walter Sittler) besucht mit seiner Familie einen Gottesdienst, als das Kleid der Lucia-Darstellerin plötzlich in Flammen aufgeht.

Es gelingt ihm zwar, das Feuer zu löschen, aber die Verbrennungen sind zu stark; Malin, gerade mal 15 Jahre alt, erliegt ihren Verletzungen. Doch was zunächst wie ein schrecklicher Unfall wirkt, entpuppt sich als perfider Anschlag: Das Kleid der Lucia-Darstellerin war mit Brandbeschleuniger getränkt. Als sich herausstellt, dass Malin kurzfristig für die erkältete Nora eingesprungen ist, geht Anders davon aus, dass ihr der Anschlag galt.

Innenaufnahmen sind von stimmungsvoller Behaglichkeit

Während die Regisseure bei den meisten Reihen regelmäßig wechseln, setzt das ZDF bei „Der Kommissar und das Meer“ auf Kontinuität. „Lichterfest“ ist bereits die neunte Episode, die Thomas Roth für die Gotland-Krimis inszeniert hat. Er hat die Reihe von Miguel Alexandre übernommen, der den ohnehin meist düsteren Geschichten die passende Verpackung gab, indem er die Drehzeit in den Winter verlegte.

Anders als Alexandre sorgen Roth und sein Kameramann Arthur W. Ahrweiler diesmal jedoch für eine zunächst sehr angenehme Atmosphäre. Gerade die Innenaufnahmen sind dank eines speziellen Lichts von stimmungsvoller Behaglichkeit, wie bei einem Weihnachtsfilm. Ahrweiler ist einer der erfahrensten deutschen Kameramänner, hat gemeinsam mit Roth bereits dessen frühere Schweden-Krimis gedreht. Doch natürlich schlägt auch hier das Schöne bald um ins Schaurige.

Ein Kommissar, dem man gern beim Nachdenken zuschaut

Schon seit einiger Zeit sind Walter Sittler als Kommissar Anders und Andy Gätjen als sein nicht immer pflegeleichter Kollege Thomas Wittberg die einzigen deutschen Mitwirkenden der Reihe. Aber die einheimischen Gastschauspieler sind ausgezeichnet ausgewählt; selbst wenn es zu Beginn schwierig ist, angesichts der diversen bärtigen Männer mit Mütze den Überblick zu behalten.

Bei „Lichterfest“ ist vor allem die Kombination des Falls mit Kommissar Anders’ Privatleben gelungen. Die Familie spielte bei „Der Kommissar und das Meer“ immer schon eine wichtige Rolle. Diesmal stellt diese Ebene eine besonders interessante Ergänzung dar, zumal Lilly (Jennifer Lee), die Freundin von Anders’ Stiefsohn Kasper (Grim Lohman), ebenfalls zu den Lucia-Mädchen gehörte. Emma (Frida Hallgren) wiederum, Kaspers Mutter, hat die Beziehung zu Anders beendet und lebt jetzt in Stockholm, aber Kasper will nicht mit. Was andere Autoren vermutlich als Anlass für allerlei Drama genutzt hätten, erzählt Drehbuchschreiber André Georgi ruhig und sachlich. Herausragend ist wieder einmal der Hauptdarsteller: Walter Sittler schafft es, auch den Vorgang des reinen Nachdenkens packend zu spielen.

Fazit: Mitreißender Schweden-Stoff.

ZDF, 20.15 Uhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben