Mülheimer Adventskalender

Die Adventsgeschichte von Mülheimern für Mülheimer

| Lesedauer: 3 Minuten
Weihnachtsstimmung holt man sich in Mülheim zum Beispiel auf einem der Weihnachtsmärkte, wie hier dem Weihnachtstreff – oder bei unserer Adventsgeschichte.

Weihnachtsstimmung holt man sich in Mülheim zum Beispiel auf einem der Weihnachtsmärkte, wie hier dem Weihnachtstreff – oder bei unserer Adventsgeschichte.

Foto: Marcus Lemke / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Ab sofort erscheint jeden Tag ein neues Kapitel unserer weihnachtlichen Geschichte aus Mülheim. Wie es zu der Aktion kam und wer dahintersteckt.

Die vergeht bekanntlich in einem unendlich langsamen Schneckentempo – zumindest wenn man Kinder fragt. Für Erwachsene ist der Advent für gewöhnlich ein , in dem kaum Luft bleibt, um zwischen Geschenkekauf, Kartenschreiben und den letzten Projekten im Job mal tief durchzuatmen. Zumindest bis jetzt, denn die Redaktion schenkt Leserinnen und Lesern ein bisschen Vorweihnachtsstimmung.

Ab sofort erscheint an dieser Stelle täglich (außer sonntags) ein neues Kapitel der Adventsgeschichte „Lena und das geheimnisvolle Päckchen“. Ihren Anfang nimmt die Geschichte in den City-Hochhäusern mit Blick auf die rote Kerze am Forum. Wo sie ihr Ende nimmt, wissen wir selbst nicht, denn ausnahmsweise schreiben wir sie nicht selbst.

Die Mülheimer Autorinnen und Autoren haben nur 24 Stunden Zeit

Nur den Auftakt gibt die Redaktion vor. Danach übernehmen Jugendliche der Vereinten Evangelischen Kirchengemeinde in Mülheim, die Spaß am kreativen Schreiben haben. Jugendleiterin Ulla Bottenbruch hat bei ihren Schützlingen getrommelt und spontan elf Jugendliche im Alter zwischen 17 und 22 Jahren für die Aktion begeistern können. „Wenn Ulla fragt, sagt man nicht Nein“, sagt Lasse Lautenschläger (20) schmunzelnd, der in der zweiten Woche erstmals zum Schreiben kommen wird. Als besondere Expertin für das Thema schreibt zudem Pfarrerin Sabine Sandmann zwei Folgen.

Lesen Sie auch:

Viel Zeit zum Grübeln bleibt den Autorinnen und Autoren nicht. Jeder von ihnen hat nur jeweils 24 Stunden Zeit, um der Geschichte um Lenas verkorkstes Weihnachtsfest ein neues Kapitel hinzuzufügen. Plötzlich auftauchende Figuren und ein sind jederzeit möglich und allein der Fantasie der Schreibenden überlassen. Einzige Bedingung: Die Geschichte muss in Mülheim spielen.

Zwei Autorinnen freuen sich besonders, für Mülheim zu schreiben

Zwei der Jugendlichen haben übrigens einen besonders guten Grund, sich auf einzustimmen. Sie kommen erst zum Fest nach Hause. Eine von ihnen studiert aktuell in Berlin. Die andere macht ein Freiwilliges Soziales Jahr in Sizilien. Jeden Tag ein neues Kapitel, jeden Tag neue Möglichkeiten – nicht nur unsere Hauptfigur Lena lässt sich auf ein Abenteuer ein, sondern auch unser Autoren-Team.

Hier lesen Sie die bisherigen Folgen:

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Freizeit