Trauer

Kulturmanager und Dirigent Georg Scheuerlein (60) gestorben

Der Musiker, Dirigent, Pädagoge und Kulturmanager Georg Scheuerlein ist am Montag im Alter von 60 Jahren gestorben.

Der Musiker, Dirigent, Pädagoge und Kulturmanager Georg Scheuerlein ist am Montag im Alter von 60 Jahren gestorben.

Foto: Sabrina Voss (Archiv)

Sauerland.  Südwestfalens Kulturszene trauert um Georg Scheuerlein. Der Musiker, Dirigent und Kulturmanager starb am Montag überraschend mit 60 Jahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kulturszene in Südwestfalen trauert um Georg Scheuerlein. Der Musiker, Dirigent, Pädagoge und Kulturmanager starb am Montag überraschend im Alter von nur 60 Jahren. Der gebürtige Pfälzer leitete seit 1993 die Musikschule des Hochsauerlandkreises sowie des Kreiskulturamt. Er ist der Gründer und langjährige Leiter des internationalen Brassfestivals Sauerland Herbst. Sein Engagement galt dem Umbau der Akademie Bad Fredeburg zu einem Musikbildungszentrum für ganz Südwestfalen.

Mit viel Engagement hat er eine Orchesterpatenschaft zwischen den Hagener Philharmonikern und dem Jugendsinfonieorchester der Musikschule HSK ins Leben gerufen, ein in dieser Form in Deutschland einmaliges Projekt. Auch die Literaten schätzen sein Engagement. Unter seiner Federführung richtete der HSK zweimal höchst erfolgreich das Autorentreffen Criminale aus.

„Georg Scheuerleins Vermächtnis ist ein großes"

Georg Scheuerlein war ein Musikmanager, der Visionen entwickeln und auf lange Sicht umsetzen konnte. Nachhaltigkeit prägte dabei seine Konzepte und der Anspruch, Brücken zu bauen und die Begeisterung für Musik in weite Kreise zu tragen. „Die Mitarbeiter der Kreisverwaltung und ich persönlich, wir sind alle sehr traurig. Georg Scheuerlein war ein großartiger Musiker und Gestalter, der es immer verstanden hat, Visionen auch umzusetzen. Ich nenne hier beispielsweise den Sauerland-Herbst und das Musikbildungszentrum Südwestfalen“, so würdigte HSK-Landrat Dr. Karl Schneider den Verstorbenen.

„Georg Scheuerleins Vermächtnis ist ein großes. Zahllose Menschen können ihm unendlich dankbar sein, dass er Ihnen mit seiner unermüdlichen Arbeit und seinem unvergleichlichen Engagement den Zugang zur Musik geöffnet und damit einen wichtigen Teil zu ihrer Herzensbildung beigetragen hat. Das kann man gar nicht hoch genug schätzen“, so der Dirigent Prof. Florian Ludwig von der Musikhochschule Detmold.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben