Literatur

Mit Schirm, Charme und Rollator - Senioren-Detektiv James

Die Schriftstellerin Marlies Ferber aus Hagen

Die Schriftstellerin Marlies Ferber aus Hagen

Foto: WP

Hagen.   Die Hagener Autorin Marlies Ferber lässt ihren Senioren-Detektiv James alias 0070 wieder ermitteln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Geheimagenten sind tollkühne Lebemänner und gerne von knackigen Blondinen umgeben: Solche Klischees prägen das Genre. Marlies Ferber räumt mit ihnen auf. Ihr Held hat graue Haare und das eine oder andere Zipperlein. Mit ihrem neuen Roman „Truthahn, Mord und Christmas Pudding“ legt die Hagener Autorin jetzt den vierten Band der Reihe um den pensionierten Agenten „0070“ James Gerald und seine frühere Kollegin Sheila Humphrey vor. Mit diesem Ermittler-Paar hat Marlies Ferber nicht nur viele begeisterte Leser gewonnen, sondern auch die Gattung Agententhriller um eine wunderbare Facette bereichert.

Mord auf dem Friedhof

Denn die Fälle von „0070“ sind spannende Krimis, sie verhandeln aber auch die Rolle des alten Menschen in unserer Gesellschaft, und zwar nicht aus der Opferperspektive heraus. Sheilas Freundin Rosalind wird auf dem Friedhof ermordet. Die Polizei vermutet, dass es sich um einen außer Kontrolle geratenen Raubüberfall handelt, verübt von Tätern, die sich darauf spezialisiert haben, Senioren beim ­Grabbesuch aufzulauern. Doch James’ Spürnase weist in eine andere ­Richtung. Und als sich bei Sheila ein zwielichtiger Jugendfreund ­einnistet, greift der verrentete Agent zu ungewöhnlichen Mitteln. So ­deponiert er winzige ­Überwachungskameras ausgerechnet in der Weihnachtsdekoration.

Diese Mischung aus verblüffenden Tricks und behäbiger Altmänner-Bürgerlichkeit bringt Farbe und Tempo ins Spiel. Der Leser muss sich allerdings von einem liebgewordenen Hauptdarsteller verabschieden. Die Polizei beschlagnahmt den Rollator, den James mit ähnlich vielen Überraschungen ausgestattet hat wie der junge „007“ James Bond seine Dienstkarossen.

Marlies Ferber greift ins pralle Leben, wenn sie schildert, wie erfolglos sich ihr disziplinierter weißhaariger Ermittler mit dem kleinen Jamie abmüht, den Sheila als Nenn-Enkel betreut. Und es macht ihr viel Spaß zu beschreiben, wie sich ihr Detektiv-Paar unter die Laiendarsteller wagt. Mitten aus dem Familienalltag gegriffen ist auch jene tragische Szene, in der Sheilas Hund aus Versehen das Kaninchen der Nachbarskinder totbeißt – angeblich. Denn dieser Fall löst sich in Wohlgefallen auf.

Liebe mit weißen Haaren

Doch der andere tut das nicht. Die realen Anschläge auf James und Sheila häufen sich. James ist davon überzeugt, dass sie mit dem Mord an Rosalind zusammenhängen. Aber wie? Auch der vierte Fall für Agent 0070 ist ein humorvoll-scharfsinniges Plädoyer für ein Altern ohne Angst. Wie sich neben den Ermittlungen die Liebesgeschichte zwischen den beiden Senioren entwickelt, das ist der Glitzer auf der Christbaumkugel.

Marlies Ferber, Truthahn, Mord und Christmas Pudding. Ein neuer Fall für Agent 0070. dtv-Verlag, 320 Seiten, 9,95 Euro.

Lesungen: 27. Oktober, 19:30 Uhr, Theater an der Volme in Hagen. Karten: 02331 /6958845. 4. November, 19 Uhr, Villa Sohlenkamp, Paul-Gerhardts-Str. 29, Schwerte. Karten: 02304 /255233.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben