Festival

Parookaville 2017 - Zehn Tops und wo noch Luft nach oben ist bei dem Festival

"Wahnsinn, Liebe und pure Glückseligkeit" regieren die Stadt Parookaville mit täglich 60.000 Bürgern und 200 DJs.

"Wahnsinn, Liebe und pure Glückseligkeit" regieren die Stadt Parookaville mit täglich 60.000 Bürgern und 200 DJs.

Weeze.  Das Festival Parookaville hatte einige magische Momente zu bieten. Für die Zukunft des Festivals gibt es aber auch noch ein paar Dinge zu verbessern.

Magische Momente bei Parookaville 2017

Es gab einige magische Momente bei Parookaville 2017. Den Auftritt von Showtek düftte allerdings kaum etwas übertreffen. Die Niederländer unterbrachen ihr DJ-Set auf der Mainstage, um dem verstorbenen Linkin-Park-Sänger Chester Bennington zu gedenken.

Dazu spielten sie den Klassiker "In The End", woraufhin mehrere zehntausend Besucher mitsangen und für eine absolute Gänsehaut-Atmosphäre sorgten. Das Parookaville-Video dazu ging prompt viral und hatte nach wenigen Tagen über 4,5 Millionen Aufrufe im Netz.

Die Crew von Parookaville

Das Personal bei Parookaville war an vielen Stellen im Party-Modus. Wenn die Service-Kräfte an den Bühnen-Theken nicht gerade bedienten, tanzten sie alleine oder miteinander zu der Elektronischen Musik. So eine Gute-Laune-Atmosphäre überträgt sich auf die Besucher.

Das Line up hat internationale Klasse

Das Line up von Parookaville kann sich im internationalen Festival-Vergleich sehen lassen. Stars wie David Guetta, Armin van Buuren, Steve Aoki, Axwell /\ Ingrosso und Tiesto sind Garanten für erstklassigen DJ-Sound. Darüberhinaus gab es zahlreiche Künstler unter den 200 DJs zu entdecken - zum Beispiel die umjubelten Auftritte von Sam Feldt, Kungs und Klingande.

Das Bühnen-Konzept hat besser funktioniert

Zu einem gelungenden Bühnen-Konzept gehört nicht nur eine innovative Optik, die von der 110 Meter Mainstage bis zu dem kleinen Waschsalon reichte - die musikalische Mischung und der Anreiz müssen stimmen. Während in den vergangenen Jahr der Fokus der Bürger noch sehr auf der Mainstage lag, waren bei Parookaville 2017 auch viele kleinere Bühnen gut besucht.

"Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wen wir wann auf welcher Bühne spielen lassen", freut sich Mit-Organisator Bernd Dicks über die Resonanz und verrät: "Es gab einige Künstler, die auf keinen Fall zeitgleich gegen andere DJs antreten wollen. Die mussten wir erstmal überreden. Umso schöner, dass es funktioniert hat."

Die Polizei fühlte sich als Teil von Parookaville

Die Sicherheit hat in diesen Zeiten oberste Priorität bei Festivals. Da ist eine starke Polizei-Präsenz selbstverständlich. Wenn finster dreinschauende Beamte ihren Kontroll-Gang über das Gelände machen, kann das auch die Stimmung drücken. Umso schöner, dass sich die bei Parookaville eingesetzten Beamten wie ein Teil des Bürger verstanden und bei aller Sorgfaltspflicht oft mit einem Lächeln im Gesicht mit den Besuchern kommunizierten.

Höhepunkt war sicherlich die Choreographie von einem Dutzend Polizisten bei dem Auftritt des Franzosen Martin Solveig, was von mehreren Tausend Besuchern gefeiert wurde.

Die Liebe der Veranstalter zum Detail

Auch dieses Jahr gab es einiges zu entdecken in der Stadt Parookaville. Dazu gehörten unter anderem die Disko-Telefonzelle, der feuerspeiende Metall-Drache und eine geheimnisvolle Telefonnummer, die auf einigen Plakatten stand. "Ihr könnt die Nummer ruhig mal ausprobieren", forderte Bernd Dicks die Besucher mit einem Grinsen auf. Am anderen Ende erreichten sie Dennis aus Hürth (bekannt aus 1Live), der Tipps zum Anbaggern von Frauen gab.

Die neue Live-Bühne ist ein echter Gewinn für Parookaville

Elektronische Musik stammt nur aus einem Computer? Auf der Live-Bühne von Parookaville zeigten bekannte DJs wie Paul Kalkbrenner, Klingande, Galantis und Alle Farben, dass man mit zusätzlichen Musikern und Elementen auch in der Elektronischen Musik-Welt ein Live-Erlebnis schaffen kann.

Einen Coup landete der Berliner DJ Alle Farben. Als das Mischpult im Regen plötzlich keinen Strom mehr hatte, machte er mit seiner Crew der "Live-Bühne" alle Ehre. Mit einem Trompeter und Sänger überbrückte das "Alle Farben"-Team die Zeit in einer grandiosen Jam-Session auf der zweitgrößten Parookaville-Bühne.

Echte Hochzeit in Parookaville - und zehn weitere Anträge

Eine waschechte Parookaville-Hochzeit
Eine waschechte Parookaville-Hochzeit

Es wurde wieder geheiratet in Parookaville - Hunderte Male mit einer Frist für die Festival-Zeit. Aber auch einmal ganz real: Julia und Oli gaben sich in der Parooka Church vor einer Standesbeamtin das Ja-Wort und hatten dabei DJ Phil Fuldner als Trauzeugen an ihrer Seite. Und weitere Hochzeiten werden folgen - wenn auch nicht unbedingt auf dem Grund von Parookaville. "Es gab zehn weitere echte Heirats-Anträge", verriet Bernd Dicks.

Die Bürger von Parookaville

80.000 Menschen aus 45 Ländern zogen am Wochenende in die Stadt Parookaville. Sie zeigten, wie die Liebe zur gleichen Musik-Richtung die schönste Völkerverständigung sein kann. Veranstalter und Polizei betonen, dass es sich in Parookaville um einen friedlichsten Plätze der Welt handeln müsse. "Eigentlich haben wir auf den meisten Schützenfesten mehr Ärger als hier", hatte ein Beamter vor einiger Zeit einen Vergleich gezogen.

Spotted Parookaville - oder die etwas andere Aufarbeitung eines Festivals

Wer nach Ende von Parookaville noch nach "Wahnsinn, Liebe und Glückseligkeit" sucht, sollte einen Blick in die Facebook-Gruppe "Spotted Parookaville" mit fast 10.000 Mitgliedern werfen. Hier arbeiten die Bürger von Parookaville auf ihre ganz eigene Art und Weise die drei Festival-Tage auf. Da wird nach dem verlorenen Liebes-Glück gefahndet, merkwürdige Gestalten und Erlebnisse beschrieben - mögliche besondere Ereignisse in gut neun Monaten nicht ausgeschlossen. Rund 1000 Einträge kamen in den letzten Tagen zusammen - mit vielen amüsanten Diskussionen.

Hier gibt es für Parookaville 2018 noch Verbesserungsbedarf

Parkplatz: 100 Autos steckten nach zahlreichen Regenfällen am Morgen nach dem letzten Festivaltag von Parookaville im Matsch fest. Die Hilfeleistung der Bauern vor Ort mit ihren Traktoren war zwar erstklassig. Trotzdem sollte die Auswahl der Felder für die Parkplätze noch einmal überdacht werden - schließlich gab es in den meisten Fällen keine Probleme bei der Abfahrt von den anderen Parkplätzen.

Verkehr: Bei der Organisation der An- und Abreise von 80.000 Bürgern sind den Veranstaltern natürliche Grenzen gesetzt. "Wir haben den Ausbau der Autobahn bereits beantragt", scherzte Bernd Dicks auf der abschließenden Presse-Konferenz. Das Wegenetz zu dem Gelände neben dem Airport ist eng und war bereits in diesem Jahr mit den Behörden bis ins kleinste Detail durchdacht. Trotzdem standen viele Camper am Donnerstag mehrere Stunden im Stau - auch weil sie die Vorwarnung der Veranstalter in Sachen Verkehr ignoriert hatten.

An- und Abreise: Woran die Organisatoren weiter arbeiten müssen, ist die An- und Abreise der Tagesbesucher. Diese parken weit außerhalb und müssen mit Shuttle-Bussen zum Gelände gebracht werden. Diese waren auf der Hinfahrt teils überfüllt und bei den Temperaturen stark aufgeheizt. Die Abreise gestaltete sich vor allem in der Nacht zu Sonntag problematisch, da wegen starkem Regens viele Besucher gleichzeitig loswollten. Da gab es Wartezeiten von bis zu zwei Stunden, die für einigen Frust und Unmut sorgten. Bereits in der letzten Festival-Nacht hatte sich die Lage durch verschiedene organistorische Maßnahmen am Busbahnhof allerdings deutlich gebessert.

Das Bezahlsystem: Eigentlich ist die Bezahlung mit der Parookaville-Währung Token eine gute Sache, da es bei der Getränke- und Essensausgabe keine große Zeitverzögerung gibt. Dass man aber beim Token-Kauf am Automaten nur zwischen größeren Sprüngen wie 15, 30 und 50 Euro wählen konnte, sorgte bei einigen Besuchern für Irritationen. Zudem gab es am letzten Festival-Abend nur wenige Umtausch-Kassen und dadurch lange Wartezeiten.

Der Zustand des Campingplatzes: Nach der Abreise der Bürger von Parookaville bot sich auf dem Campingplatz ein Schlachtfeld. Viele hatten ihre Zelte und sonstigen Müll einfach liegengelassen. Das muss nicht sein. Die Organisatoren von Parookaville haben sich nach den bisherigen Ausgaben die Kritik stets zu Herzen genommen und an Verbesserungen gearbeitet - bei Parookaville 2018 (20. bis 22. Juli) können die Camper auch ihren Beitrag leisten.

Das Wetter: Die Bürger von Parookaville sind leidensfähig - aber so viel Regen wie in diesem Jahr muss nicht sein. Das geht besser...

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben