Rihanna

Rihanna verbietet ihren Fans die Pokémon-Jagd

Rihanna verbietet ihren Fans, bei Konzerten Pokémon zu spielen.

Rihanna verbietet ihren Fans, bei Konzerten Pokémon zu spielen.

Foto: Archiv/dpa

Köln.  Die Aufmerksamkeit mit Pokémon teilen? Das will Rihanna nicht: Sie hat ihren Fans bei Konzerten wie am Donnerstag in Köln Spiel-Verbot erteilt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Rihanna möchte ihre Bühne nicht mit Pokémons teilen: Der US-Popstar hat allen Fans Spielverbot bei Konzerten erteilt. Bei ihrem Konzert in Lille rief Rihanna den Fans zu: "Ich will nicht sehen, dass ihr hier irgendwelche Pokémon fangt", berichtet die Prominews-Seite E! Online".

Rihanna-Fans reagieren trotzig auf Pokémon-Verbot

Die Reaktionen der Fans auf Facebook sind trotzig: "Hey you! Go play Pokemon! Make Rihanna mad!" raten die einen. "Can't wait to play Pokemon at your concerts", kündigen andere an. Allerdings kommen auch gut gemeinte Vorschläge: "Rihanna, come to Brazil. Here Pokemon has not been released yet."

Neben dem Pokémon-Verbot dürfte eine weitere Ankündigung deutsche Fans treffen, die am Donnerstag zum Rihanna-Konzert ins Kölner Rheinenergie-Stadion pilgern: Die Sicherheitsvorkehrungen werden erhöht. Veranstalter Marek Lieberberg: „Unser Ziel ist es, die Kultur als wesentliches Merkmal einer freien und offenen Gesellschaft nicht einschränken zu lassen und unser gewohntes Leben so weit wie möglich aufrecht zu erhalten."

Dennoch bittet Lieberberg alle Konzertbesucher in einer Ankündigung, möglichst früh zum Kölner Stadion zu kommen – die Wartezeit am Einlass werde erheblich länger sein als sonst. Außerdem sollen die Rihanna-Fans auf alles verzichten, was die Kontrolle in die Länge zieht: Rucksäcke, große Handtaschen, Motorradhelme, andere größere Gegenstände. Kein Problem seien natürlich Handys, Schlüssel, Portemonnaies oder kleinere Hand- und Kosmetiktäschchen.

Rihanna sagte Nizza-Konzert nach Anschlag ab

Rihanna dürfte die Sicherheit ihrer Fans besonders am Herzen liegen: Nur 24 Stunden nach dem Lkw-Anschlag von Nizza, bei dem a, 14. Juni 84 Menschen starben, hätte sie ein Konzert in der südfranzösischen Stadt geben sollen. Die Show wurde aber abgesagt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben