Literatur

Neuer Duisburg-Krimi: Mordlust wächst am Laarer Rheindeich

| Lesedauer: 3 Minuten
Im neuen Krimi „Der Brunnenmörder“ von Duisburger Autor Dieter Ebel heckt der Serientäter seine Mordpläne am schönen Rheindeich in Laar aus.

Im neuen Krimi „Der Brunnenmörder“ von Duisburger Autor Dieter Ebel heckt der Serientäter seine Mordpläne am schönen Rheindeich in Laar aus.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Im neuen Duisburg-Krimi schmiedet ein Serienmörder seine Mordpläne am Rheindeich. Der Autor mischt im Buch Fiktion mit dem realen Duisburg.

„Duisburg hat viele schöne Seiten, und ich fühle mich hier heimisch und wohl“, sagt Dieter Ebels. Doch in seiner Heimat packt den Autor aus Neumühl regelmäßig die Mordlust. Diese lebt er in seinen Kriminalromanen aus und nimmt dabei die mörderische Seiten der Stadt unter die Ermittler-Lupe. Jetzt ist sein sechster Duisburg-Krimi erschienen. Titel: Der Brunnenmörder. Wieder kombiniert Ebels fiktive Ereignisse mit dem wahren Duisburg.

Der Mörder im neusten Roman bekommt die Einfälle zu seinen tödlichen Machenschaften stets auf seiner Lieblingsbank am Rheindeich in Laar. Wenn er Vater Rhein in seinem Bett betrachtet, macht es Klick in seinem Schädel und seine Mordideen werden zur Tat.

Ebels’ Kommissarin Silvia Muisfeld und ihren beiden Kollegen Sven Söhlbach und Tibo Nowack bescheren die Einfalle am schönen Laarer Rheindeich einen besonders tückischen Fall. Die Mordopfer, allesamt Frauen mit rotbraunen Haaren, werden liegend auf historischen Brunnen in ganz Duisburg gefunden.

Neuer Duisburg-Krimi bietet viel Gefühl, Liebe, Hochspannung und Lokalkolorit

Bei jeder getöteten Frau hinterlässt der Täter einen Rosenstrauß als Erkennungszeichen, aber sonst keinerlei Spuren, die auf ihn hindeuten. Niemand ahnt, dass der Mörder plant, Silvia Muisfeld zu seinem nächsten Opfer zu machen. Denn sie hat ebenfalls rotbraune Haare. Als er die Kommissarin schließlich mit Mordabsicht entführt, bricht bei ihren Kollegen Panik aus. Es ist ein Krimi mit viel Gefühl, Liebe und Hochspannung pur bis zum Ende. Und mit viel Lokalkolorit.

Nicht zuletzt, weil Dieter Ebels bei seinen Büchern immer ganz bewusst einen Bezug zu seinem Umfeld nutzt. Das kommt bei den Leserinnen und Lesern an. So wurde der Neumühler im Jahr 2019 von der Internetplattform „Literaturwelt Deutschland“ zum Autor des Jahres gekürt – und ist damit direkter Nachfolger von Bestseller-Lieferant Sebastian Fitzek.

Natürlich behält Ebels diese Erfolgsformel auch in seinem neusten Duisburg-Krimi bei. „Als ich mir den Kopf über ein passendes Cover-Foto zerbrach, habe ich eine Nachbarin gefragt, ob sie sich zur Verfügung stellt. Sie hat sofort zugestimmt“, erzählt der Autor. Schließlich hat sie die Haarfarbe, auf die es dem Mörder ankommt. Also fuhr Ebels mit ihr zum Brunnen am Duisburger Rathaus. Sie legte sich auf den Brunnen und das Titelfoto war im Kasten.

[Nichts verpassen, was in Duisburg passiert: Hier für den täglichen Duisburg-Newsletter anmelden.]

Das Vorwort zum Roman „Der Brunnenmörder“ hat ebenfalls ein Duisburger geschrieben, Marcus Jungbauer. „Duisburg ist echt und Ebels pur“, lobt der stellvertretende Bezirksbürgermeister von Hamborn. Bei ihm habe das Lesen des Krimis mehr als einmal für Gänsehauteffekte gesorgt.

Das Schlusswort im neuen Buch hat jedoch die fiktive Kommissarin mit Blick auf ihre Kollegen: „Danke, dass es Euch gibt, Jungs, Ihr seid das Beste, was mir je passiert ist.“ Und passiert ist in dem spannenden sechsten Duisburg-Krimi von der ersten bis zur letzten Zeile mörderisch viel.

>> IM HANDEL ERHÄLTLICH

  • Dieter Ebels, Der Brunnenmörder – Duisburg-Krimi, Taschenbuch, Verlag BoD – Books on Demand, 296 Seiten, ISBN: 978-3754385623; 14,99 Euro.
  • Der Neumühler Autor hat inzwischen 31 Bücher veröffentlicht, darunter sechs Duisburg-Krimis. Alle handeln in oder von seiner Heimat.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Kultur