Fest

Erstes Dortmunder Urbanculturefest lockt in den Hoeschpark

Beim Urbanculturefest können Interessierte unter anderem Trendsportarten wie Spikeball ausprobieren.

Beim Urbanculturefest können Interessierte unter anderem Trendsportarten wie Spikeball ausprobieren.

Foto: dpa Picture-Alliance / Jaap Arriens

Dortmund.  Beim Urbanculturefest in Dortmund dreht sich alles um Trends aus Kunst, Musik und Sport. Auf der Bühne mit dabei ist unter anderem Goldroger.

Ein leises Zischen ertönt, der Geruch von Lack steigt in die Nase und nur wenige Minuten später ziert eine vormals trostlose Wand ein buntes Graffito. Der Kunst des Sprühens haftet etwas Faszinierendes an und doch haben nur die wenigsten sie einmal ausprobieren können, nicht zuletzt auf Grund der häufig mitschwingenden Illegalität.

Ohne Bedenken können Interessierte dagegen die Sprühdose beim Urbanculturefest schwingen. Doch das ist nur ein Programmpunkt von vielen, wie Organisator Martin Juhls erklärt: „Wir stellen urbane Trends aus Kunst, Musik, Sport und Lifestyle in den Mittelpunkt.“

Urbanculturefest ist fest im Dortmunder Hoeschpark angesiedelt

Ursprünglich dem Wunsch entsprungen, die beliebten „Summersounds“-DJ-Picknicks auch im Hoeschpark zu veranstalten, wartet das Fest mit einem klaren Profil auf: „Wie der Name es bereits sagt, soll das Urbanculturefest eng mit dem Veranstaltungsort verbunden sein“, so Martin Juhls. Und da im Park zahlreiche Sportvereine angesiedelt sind, gestalten unter anderem sie als Partner den Tag mit.

So führen die Dortmund Giants in die Regeln des American Football ein, während einige Meter weiter Sportbegeisterte den Trendsport Spikeball ausprobieren können. Angelehnt an das klassische Volleyballspiel schmettern die Spieler dabei den Ball nicht über das Netz, sondern auf ein Trampolin. Wer dagegen seine eigene Konzentration und Balance testen möchte, kann Fuß vor Fuß auf eine von mehreren Slacklines setzen.

Goldroger tritt als Headliner auf

Das Herz des Festes pulsiert aber auf zwei großen Live-Bühnen und mehreren Floors. Auf der „JKC Hip Hop Stage“ ist der Name Programm. Sieben Künstler aus der Rap- und Hip Hop-Szene sorgen hier für Stimmung, Headliner ist der Rapper Goldroger. Der Wahlkölner hat sich mit seinen poetischen Lyrics und mitreißenden Bühnenperformances mittlerweile bundesweit einen Namen gemacht. Daneben treten aktuelle Durchstarter wie Schulter139 oder Timmy the Kid sowie zahlreiche Neulinge der Szene auf.

Die „Dortmund.macht.lauter.Stage“ erobern vier lokale Bands, einer der Höhepunkte ist dabei der Auftritt von Walking on Rivers. Die fünf Jungs entführen mit ihrem Indie-Folk seit 2015 ihre Zuhörer aus dem grauen Alltag. Anfang des Jahres feierten sie ihre erste EP-Veröffentlichung „Off The Trails“. Etwas krachender kommt dagegen das Vintage-Trio Daily Thomson daher, das nach zwei Jahren des ausgiebigen Tourens erstmals wieder in ihrer Heimatstadt auftritt. Mit dabei sind außerdem die Durchstarter Drens mit einem Mix aus Surf-Punk und Garage-Rock sowie das Country-Folk-Projekt Travels & Trunks mit Songs von durchzechten Nächten und viel Herzschmerz.

Beim Urbanculturefest sorgen mehrere Dancefloors für Stimmung

Und dann wären da noch die Tanzflächen, auf denen es sich so richtig abzappeln lässt. Auf dem Raregroove-Floor erklingen Soul, Funk, Disco und Electro, wenn Guy Dermosessian vom Label Kalakuta Soul, Max Gyver von Bring Your Own Beats und das Duo Delicious Frequencies auflegen. Daneben ist das vom Juicy-Beats-Festival bekannte Tuk-Tuk-Soundmobil unterwegs und auch die im Park ansässige Dobo-Villa präsentiert eine Electrolounge.

Gegen 23 Uhr endet schließlich das erste Urbanculturefest – das nicht nur die Besucher zufrieden nach Hause gehen, sondern auch eine Wand stolz ihre neuen Graffiti präsentiert lässt.

>>> Die Infos zum Urbanculturefest

Termin: 7.9., Sa 14-23 Uhr, Hoeschpark, Kirchderner Str. 35-43, Dortmund. Eintritt frei.

Weitere Informationen zum Programm und den Künstlern finden Sie auf der Internetseite www.urbanculturefest.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben