Freizeitpark

Movie Park präsentiert umgebaute Wasserbahn mit Alien-Thema

„Area 51 - Top Secret": Der Name ist Programm. Die aufwendig erneuerte Wasserbahn überzeugt durch Details, die eine  geheimnisvolle Atmosphäre schaffen

„Area 51 - Top Secret": Der Name ist Programm. Die aufwendig erneuerte Wasserbahn überzeugt durch Details, die eine geheimnisvolle Atmosphäre schaffen

Foto: Lutz von Staegmann

Bottrop.  Nach einem monatelangen Umbau öffnet der Movie Park Bottrop die Wildwasserbahn im Stil der Area 51. Warum die Arbeiten nicht immer einfach waren.

„Warning“ und „No Trespassing“ steht auf bunten Schildern, die den Weg zur neuesten Attraktion des Movie Parks in Bottrop säumen: Die Wildwasserbahn im Look des militärischen Sperrgebiets Area 51 in Nevada.

Wer sich von diesen Warnungen nicht abschrecken lässt und dem verschlungenen Pfad trotzdem folgt, wird mit einer imposanten Kulisse belohnt. Ein rotbraunes Gebirge ragt inmitten eines Sees empor – dem Groom Lake. Rundherum finden sich täuschend echte Kulissen: von hölzernen Verschlägen, über Satellitentelefone und Kisten voller Munition bis hin zum Militärflieger.

Eine Reise in die sagenumwobene Area 51

Die Story rund um die generalüberholte Wildwasserbahn nimmt Bezug auf das sagenumwobene militärische Sperrgebiet Groom Lake in der Wüste Nevadas, das durch verrückte Verschwörungstheorien in letzter Zeit wieder viel Aufmerksamkeit bekam. Die Theorie, dass Aliens auf dem Hochsicherheitsgelände für Experimente vom US-Militär festgehalten werden, entfachte zuletzt wilde Diskussionen in den sozialen Medien – bis hin zur Planung eines kollektiven Stürmens der Anlage.

Diese Gerüchte griff das Kreativ-Team des Movie Parks auf und entwickelte das neue Konzept der Wildwasserbahn samt einer fantasievollen Geschichte: Um mit den Spekulationen aufzuräumen, die weltweit über das militärische Sperrgebiet kursieren, öffnet die Bottroper Area 51 ihre Tore für Schaulustige. Dabei läuft allerdings nicht alles nach Plan und die Besucher des US-Stützpunkts erhalten überraschende Einblicke in das Treiben am Groom Lake.

Viele Bauteile als Maßanfertigung

„Der Hype in den sozialen Medien kommt uns total entgegen, die Story haben wir an die jüngsten Entwicklungen angepasst“, erzählt Manuel Prossotowicz. Er ist Marketingmanager des Freizeitparks und koordinierte als Projektleiter die sechsmonatigen Bauarbeiten an der Wildwasserbahn.

Zuvor steckte das Fahrgeschäft aus dem Jahr 1996 im Look des Bermudadreiecks, einige technische Elemente mussten aus Altersgründen weichen. „Das war nicht immer einfach, viele Teile wurden extra angefertigt“, verrät Prossotowicz. Einen „hohen sechsstelligen Betrag“ hat die Park-Führung in die Umbauten investiert.

Mit viel Liebe zum Detail

Abgesehen von der technischen Seite erforderte auch die kreative Umgestaltung viel Einsatz. Bei der Fahrt mit der Wildwasserbahn fallen viele kleine Details ins Auge: Täuschend echte Aliens, die im Labor arbeiten, in Eigenregie aufgenommen Filmsequenzen und Soundeffekte sowie Laser sorgen für eine geheimnisvolle Atmosphäre. Das macht die Fahrt zu einem echten Erlebnis. Als Tipp für alle, die eine Fahrt in das Alien-Labor wagen: Anders als bei der klassischen Wildwasserbahn gibt es nicht nur zum Ende der Fahrt eine kühle Dusche ... Und Angst vor Dunkelheit sollte man auch nicht haben.

Movie Park: Fahrt mit neu gestalteter Wasserbahn „Area 51"

Nach der Familien-Themenwelt „Paw Patrol“ und dem 4D-Kino zu den „Looney Tunes“ ist die Wildwasserbahn die dritte Attraktion im Movie Park, die in diesem Jahr neu dabei ist. Dass die generalüberholte Wildwasserbahn ausgerechnet in den Sommerferien öffnet, ist kein Zufall. Denn in dieser Zeit des Jahres empfängt der Freizeitpark so viele Besucher im Jahr wie sonst nie. Gerade familienfreundliche Fahrgeschäfte stehen da natürlich hoch im Kurs.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben