Konzert

Tickets für Ed Sheeran in Gelsenkirchen werden knapp

| Lesedauer: 5 Minuten
The New British Invasion: Ed Sheeran gehört zu den erfolgreichsten Popstars unserer Zeit.

The New British Invasion: Ed Sheeran gehört zu den erfolgreichsten Popstars unserer Zeit.

Foto: Ian West / dpa

Gelsenkirchen.  Dreimal spielt Ed Sheeran in der Veltins-Arena. Zwei der Konzerte im Juli sind bereits ausverkauft. Für das Finale am 9. Juli gibt’s noch Karten.

Vergessen ist der medienwirksame Eiertanz um die Auftritte von Megastar Ed Sheeran im Frühjahr 2018. Erst sollte der britische Singer-Songwriter auf dem Flughafengelände in Mülheim/Essen auftreten. Dem Unterfangen machte allerdings unter anderem die dort heimische Feldlerche einen Strich durch die Rechnung. Zurecht, wurde sie doch ein Jahr später zum Vogel des Jahres gekürt!

Und auch die alternative Location in Düsseldorf hieß den Brit-Popper letztendlich nicht willkommen. Die lokale Politik stellte das Wohl der auf dem Messegelände stehenden Bäume über den Spaß der 85.000 Fans, die sich bereits ein Ticket gesichert hatten.

Ed Sheeran spielt auf Schalke

Nach langem Hin und Her nahm die Gelsenkirchener Veltins-Arena den umjubelten Rotschopf dankend in Empfang und ermöglichte ihm und den verärgerten Fans gleich zwei Konzertabende. Für dieses Jahr hat man sich die nervenaufreibende Schaukelpolitik ums Sheeran-Konzert erspart und quartiert das britische Goldkehlchen direkt auf Schalke ein. Am 7., 8. und 9. Juli singt der Popstar im beinah ausverkauften Stadion.

Selbst für den allseits beliebten und kaum aneckenden Sänger sind zwei ausverkaufte Abende in der Gelsenkirchener Veltins-Arena eine Hausnummer. Für das erste Konzert am Donnerstag vermeldete der Veranstalter gleich beim Verkaufsstart im vergangenen Oktober ein erschöpftes Kontingent.

165.000 verkaufte Tickets

Insgesamt wurden für die drei Stadionshows 165.000 Karten verkauft. Für den finalen Auftritt am Samstag gibt es allerdings noch einige Resttickets – Stehplätze direkt an der Bühne gilt es noch zu füllen, ebenso wie vereinzelt Plätze im Unterrang und einige Reihen im oberen Rang.

Und auch die wird der sympathische Popstar wohl noch ausverkaufen können. Die Veranstalter versprechen: Konzertbesucher können sich nicht nur auf Lieblingssongs – alte sowie neue vom aktuellen Album „=“ (gelesen „equal“) – , sondern außerdem auf ein „brandneues und einmaliges Stage-Design“ freuen.

Nur mit Gitarre auf der Bühne

Das braucht es wohl auch, damit die hintersten Reihen die rote Mähne ihres Gesangshelden auch nur erahnen können. Schließlich benötigt der 31-Jährige nicht etwa eine große Entourage auf der Bühne, sondern „nur“ seine Gitarre.

Und trotzdem schafft es der mittlerweile zweifache Familienvater, Zehntausende Besucher anzuheizen. Damit das besser funktioniert, wird die drehbare Bühne auf der aktuellen „+ - = ÷ x“-Tour in der Stadion-Mitte platziert, was dem Protagonisten und seinen Zuschauern eine 360°-Sicht ermöglicht.

Drehbare Bühne, riesige Videoscreens

Zusätzlich überträgt ein gigantischer Video-Zylinder oberhalb der Bühne die Show sowie Animationssequenzen. Sechs weitere, Plektrum-förmige Videoscreens sorgen zusätzlich für Augenschmaus in den hinteren Reihen. Kein Wunder also, dass sich der Brite gleich für drei Abende in der Ruhrgebietsstadt niederlässt, zu aufwendig dürfte der Aufbau werden, als dass ein Auftritt reicht.

Will er allerdings seine vergangene Tour noch übertreffen, muss sich Sheeran auch ins Zeug legen. Denn mit der zweijährigen „Divide Tour“ (2017-2019) brach der Brite Rekorde: Es war nicht nur die kommerziell erfolgreichste Tournee, sondern auch die mit den meisten Besuchern. Über 7,3 Millionen Menschen sahen sich die die One-Man-Show an – damit stellte er sogar ganz knapp Rekordhalter U2 in den Schatten.

Die ersten Alben floppten

Aber Ed Sheeran ist schließlich bekannt dafür, Kollegen und Kolleginnen zu übertrumpfen. Was er anfasst, wird zu Gold. Bis dahin war es aber dann doch ein langer Weg: Der in Halifax, England, geborene Musikbegeisterte versuchte sich erst relativ erfolglos als Sänger, seine ersten Alben floppten, aus dem Casting zur Musical-Drama-Serie „Britannia High“ flog der damalige Teenie raus.

Erst als der junge Ed Sheeran den englischen Musiker Just Jack auf Tour begleitet, später dann Rapper Example, wird ihm erstmals Aufmerksamkeit zuteil. Das war 2009, drei Jahre später steht der Frischling dann schon mit Nick Mason, Richard Jones und Mike Rutherford bei der Abschlussfeier der Olympischen Winterspiele auf der Bühne und performt den Song „Wish You Were Here“.

Geehrt von Prince Charles

Ein derart hochkarätiges Quartett zu komplettieren, bedeutet für manch andere Musiker bereits den Ritterschlag – den staubt Sheeran erst 2017 ab, als er von Prince Charles die Auszeichnung „Member of the Order of the British Empire“ verliehen bekommt. Es folgen weitere Erfolgsalben Kollaborationen mit Camila Cabello, Justin Bieber, Eminem, Taylor Swift und, und, und – ein Goldjunge mit Goldkehlchen. Da wären selbst die Feldlerchen am Flughafen Mülheim/Essen neidisch.

>>> Info: Ed Sheeran: „+ - = ÷ x“, 7.-9.7., Do+Fr ausverkauft, Sa 18 Uhr, Veltins-Arena, Rudi-Assauer-Platz 1. Gelsenkirchen. Karten ab ca. 80 € gibt’s hier.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Veranstaltungstipps

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben