JAZZ

Warum Top-Gitarrist Peter Autschbach mit neuem Album gewinnt

Peter Autschbach und Samira Saygili gaben ein beeindruckendes Konzert in der Lackiererei Weis in Eiserfeld.

Peter Autschbach und Samira Saygili gaben ein beeindruckendes Konzert in der Lackiererei Weis in Eiserfeld.

Foto: WP-Archiv

siegen.   Der Siegener Virtuose zieht neue Saiten auf. Er stellt seine Kunst in den Dienst von Vokalistin Samira Saygili. Ein Mann, eine Frau, ein Album.

Er kommt aus Siegen und ist ein Gewinner: der Gitarrist Peter Autschbach. Längst hat sich der 57-Jährige in die Liga der internationalen Top-Jazzer hochgearbeitet. Das Spannende an seiner Musik: Jedes Album gleicht einer Wundertüte. Stets gibt es Überraschungen. Was bietet seine neue Silberscheibe „Sweeter Than Honey“?

Titel und Cover-Optik versprechen gefällige Klänge. Spötter könnten auf den Gedanken kommen, das 59-Minuten-Werk enthalte kaum mehr als Easy Listening oder Smooth Jazz, kurzum Musik zum Drüberweghören, perfekt für Hotel-Lobbys und Supermärkte. Gott sei Dank lügen Peter Autschbach und seine Gesangspartnerin Samira Saygili in charmantester Form.

Joe Pass, Ella Fitzgerald grüßen von ferne

Ein Mann, eine Frau, ein Album: Die Grundidee ihrer Zusammenarbeit folgt dem Konzept von Peter Autschbachs Lehrer Joe Pass. Der längst verstorbene Jazz-Gitarrist spielte mit Ella Fitzgerald Langrillen ein, die mit Blick auf Form und Inhalt schnell zu Klassikern wurden. Joe Pass war eine Ein-Mann-Band mit zwei Händen und zehn Fingern. Allerdings war der Jazzer klug genug, seine Partnerin nicht zu überspielen. Vielmehr verschmolzen Begleitfiguren und Stimme zu einer Einheit.

Genau daran knüpft Peter Autschbach an. Er unterliegt nicht der Verlockung, seine geradezu zwölffingrige Virtuosität in den Vordergrund zu stellen. Stattdessen fängt Samira Saygili mit ihrem überraschend vielschichtigen Gesang da an, wo der Mann an der Gitarre aufhört. Sie kann jungmädchenhaft flöten, beschwört aber mit leicht angerauter Stimme auch bittersüße Momente herauf, ihr Organ tanzt auf Peter Autschbachs vielschichtigen Arabesken.

Extraspaß für Kenner

Die 15 Stücke des Albums hat das Duo etwa zur Hälfte selbst geschrieben. Sie bewegen sich im Niemandsland zwischen Jazz und Folk, New Age und Pop. Peter Autschbachs Gitarren, vielsaitig wie immer, klingen aufs erste Ohr akustisch; elektronische Hilfsmittel setzt er dezent ein. Samira Saygili nutzt Eigenkompositionen, um unaufdringlich zu zeigen, was sie kann. Auch anspruchsvolle Arrangements verströmen stets hörbaren Wohlklangf. Sie bieten aber zugleich eine zweite Ebene, die Kennern einen Extraspaß bereitet: die hohe Kunst des Duos.

Zugleich enthält „Sweeter Than Honey“ Leckerchen für Jazz-Novizen: Die Pop-Klassiker „Your Song“ von Elton John und „I’m Not In Love“ von Ten CC holen Einsteiger ab, weil sich beide Arrangements respektvoll vor den Originalen verbeugen. So arbeiten Peter Autschbach und Samira Saygili die Qualität der Songs sanft heraus, anstatt sie zu verfremden. Aus Kunsthandwerk wird Kunst - und manch’ einer merkt’s nicht mal.

Joe Pass und Ella Fitzgerald - sie sitzen im Jazz-Himmel auf ihrem Wölkchen und lächeln.

>> INFO

Peter Autschbach/Samira Saygili: „Sweeter Than Honey“, Acoustic Music Records, rund 17 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben