Betrug

Auf diese falsche WhatsApp-Mail sollten Sie nicht reagieren

Unter dem Deckmantel von WhatsApp versuchen sich Betrüger offenbar Kreditkartendaten zu erschleichen.

Unter dem Deckmantel von WhatsApp versuchen sich Betrüger offenbar Kreditkartendaten zu erschleichen.

Foto: Martin Gerten / dpa

Berlin  Derzeit machen Mails die Runde, in denen WhatsApp-Nutzer aufgefordert werden, ihre Gebühr zu zahlen. Die gibt es aber gar nicht mehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Achtung vor dieser angeblichen WhatsApp-Mail: Wie der Verein „Mimikama“ berichtet, sind E-Mails im Umlauf, die Nutzer darauf hinweisen, dass ihr WhatsApp-Konto abgelaufen sei und man es sofort erneuern müsse. Doch die Mails stammten nicht vom Messenger-Dienst, sondern von Cyberkriminellen.

Dem Bericht zufolge werden die Mails angeblich vom Absender „info@whatsapp.de“ verschickt und sind mit dem Betreff „Ihr Konto ist abgelaufen“ versehen. Da die Nachricht nicht als Text in der Mail, sondern als Bild verschickt werde, lande sie nicht automatisch im Spam-Ordner.

Keinesfalls Kontodaten preisgeben

Stutzig machen sollte die Nutzer bereits, dass ein WhatsApp-Abo inzwischen gar nicht mehr ablaufen kann. Seit mehr als einem Jahr verlangt der Messenger-Dienst keine Gebühren mehr. Zudem strotzt die Mail nur so vor Rechtschreibfehlern.

Wer dennoch auf den Link klickt, landet auf einer Website, die durchaus seriös erscheint. Dort sollen nun die Kontodaten eingetragen werden – und würden anschließend direkt in den Händen der Betrüger landen. (cho)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben