Verbraucherschutz

„Abzocke“: Smartwater von Coca-Cola bekommt Negativpreis

Goldener Windbeutel für Coca-Cola: Smartwater ist eine „dreiste Werbelüge“.

Goldener Windbeutel für Coca-Cola: Smartwater ist eine „dreiste Werbelüge“.

Foto: JP Yim / (Credit too long, see caption)

Berlin  Smartwater von Coca-Cola wurde von Foodwatch mit dem „Goldenen Windbeutel“ ausgezeichnet. Das Produkt sei eine „dreiste Werbelüge“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Von einer „dreisten Verbraucherabzocke“ und einem „wolkigen Werbeversprechen“ spricht die Verbraucherorganisation Foodwatch und hat dafür nun Coca-Cola den Negativpreis „Goldener Windbeutel“ verliehen.

Das Smartwater des Unternehmens wurde in einer Online-Umfrage von fast einem Drittel der Befragten als dreisteste Werbelüge des Jahres ausgezeichnet. Insgesamt hatten rund 70.000 Personen abgestimmt, teilte Foodwatch am Dienstag mit.

Smartwater verwendet laut Coca-Cola eine smarte Technologie, mit der dem Wasser bestimmte Mineralsalze hinzugefügt werden.

Coca-Cola will Goldenen Windbeutel nicht annehmen

Für Foodwatch eine „dreiste Verbraucherabzocke mit dem Grundnahrungsmittel Nummer Eins“. Das Wasser koste im Geschäft bis zu siebenmal mehr als normales Mineralwasser.

„Um den Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen, hat sich Coca-Cola ein hanebüchenes Bearbeitungsverfahren ausgedacht, das wissenschaftlich klingt, aber völlig unsinnig ist. Das Smartwater ist einfach nur ein schnödes Wasser, teuer verkauft“, sagte Sophie Unger von Foodwatch.

Foodwatch: Mit diesen Tricks macht Coca-Cola uns dick und krank

Zuckerhaltige Getränke: Verbraucherschützer wie Foodwatch sagen, Getränkeherstellter sind mit daran schuld, dass wir Deutsche so dick und krank sind. Reporterin Johanna Rüdiger hat Coca-Cola mit diesen Vorwürfen konfrontiert – das sagt der Konzern.
Foodwatch: Mit diesen Tricks macht Coca-Cola uns dick und krank

Die Organisation nahm den Handel in die Pflicht. Er dürfe das Wasser nicht länger verkaufen. „Der Einzelhandel verdient an den wolkigen Werbeversprechen kräftig mit. Die Händler müssen das Coca-Cola-Mogelprodukt aus den Regalen räumen“, so Unger.

Coca-Cola will den „Goldenen Windbeutel“ nicht annehmen und widerspricht der Einschätzung von Foodwatch. Die Deklaration und Kennzeichnung des Wassers seien transparent und entsprächen den lebensmittelrechtlichen Regelungen, erklärte das Unternehmen. Unterschiedliche Preise für Produkte seien keine Seltenheit.

Neben dem Smartwater von Coca-Cola waren auch weitere Produkte für den Negativpreis nominiert. Das sind die Kandidaten für den „Goldenen Windbeutel“.

Das ist die Platzierung:

  • Platz 2: Kids Tomato Ketchup von Heinz
  • Platz 3: Corny Milch von Schwartau
  • Platz 4: Bratöl Olive von Dennree
  • Platz 5: Erbseneintopf Gut und Günstig von Edeka

Foodwatch vergibt den „Goldenen Windbeutel“ zum achten Mal. 2017 wurde der Alete Kinderkeks als dreisteste Werbelüge ausgezeichnet.

„Goldener Windbeutel“ – das sind die bisherigen Preisträger:

  • 2017: Der „babygerechte“ Kinderkeks von Alete
  • 2014: Trinkmahlzeiten ab dem 10. Monat von Alete (damals Nestlé)
  • 2013: Capri-Sonne von Wild/Deutsche SiSi-Werke
  • 2012: Instant-Tee für Kinder von Hipp
  • 2011: Milch-Schnitte von Ferrero
  • 2010: Monte Drink von Zott
  • 2009: Trinkjoghurt Actimel von Danone

(jha)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben