Ratgeber

Heizspar-Tipps für Heimwerker

Winterspaß am Fenster: ohne kalte Zugluft Schneeflocken zählen. FOTO: ISTOCK

Winterspaß am Fenster: ohne kalte Zugluft Schneeflocken zählen. FOTO: ISTOCK

Foto: FOTO: ISTOCK

Essen.  Rohre isolieren, den Fenstersims dämmen, Fugen dichten mit wenigen Handgriffen lassen sich Energiekosten senken

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hohe Heizkosten sind jedes Jahr ein Ärgernis. Doch sie lassen sich mit einer guten Wanddämmung und mit dichten Türen und Fenstern merklich senken. Schon kleine Maßnahmen helfen. Die folgenden drei Tipps kann jeder Hausbesitzer und Heimwerker selbst und ohne große Umbauarbeiten umsetzen.

Fensternische dämmen

Heizkörper liegen oft in den Nischen unter den Fenstern. Die Wände dahinter sind dünn. Folglich geht hier Energie leichter verloren als bei dickem Mauerwerk. Aber man kann eine Dämmplatte einziehen, das Material gibt es im Baumarkt. Die Dämmplatte wird zurecht geschnitten und mit passendem Kleber an der Wand angebracht. Ist der Abstand zwischen Heizkörper und Wand zu schmal, ist eine dünne Dämmfolie mit Aluminiumkaschierung die Alternative.

Fenster abdichten

Es zieht im Zimmer? Nehmen Sie ein brennendes Teelicht und stellen Sie es an das Fenster. Flackert die Flamme, könnten die Gummidichtungen oder das Schaumdichtungsband undicht sein. Dichtungsmaterialien lassen sich einfach neu einziehen, erhältlich sind sie im Baumarkt. Bei Doppelkastenfenstern sollte aber nur der innere Flügel abgedichtet werden, sonst sammelt sich Kondenswasser in der Mitte an.

Heizungsrohre isolieren

Wenn Heizungsrohre und Warmwasserleitungen durch kalte Keller laufen, kühlen sie aus und verlieren damit einen Teil der zuvor erzeugten Wärme. Gedämmt werden kann mit unterschiedlichen Materialien. Angeboten werden zum Beispiel Schläuche aus Weichschaum oder Rohrschalen aus Mineralwolle. Diese muss der Heimwerker nur auf Maß schneiden und mit Klebeband oder einer selbstklebenden Naht befestigen. Dabei sollen die einzelnen Teile eng aneinander liegen, und es dürfen keine Lücken bleiben.

Zugluft stoppen

Zieht es unter einer Tür durch, hilft eine unten an die Tür geklebte Bürstendichtung, die für glatte und textile Böden geeignet ist. Sie sind mittlerweile farblich passend zum Türanstrich erhältlich. Vor dem Abdichten muss allerdings überprüft werden, ob die Tür richtig in der Zarge sitzt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben