Polizei

Mann zündet bei Juwelier Rucksack an – Ablenkung scheitert

Bei einem Juwelier in der Bochumer Innenstadt ist ein Hagener mit seinem Ablenkungsmanöver gescheitert.

Bei einem Juwelier in der Bochumer Innenstadt ist ein Hagener mit seinem Ablenkungsmanöver gescheitert.

Foto: Shutterstock / shutterstock

Bochum/Hagen.  Ein Mann aus Hagen hat bei einem Bochumer Juwelier versucht, einen teuren Armreif zu stehlen. Zur Ablenkung zündete der Mann seinen Rucksack an.

Mit einem Ablenkungsmanöver hat ein Mann am Freitagabend, 3. Juli, versucht, einen teuren Armreif bei einem Juwelier in der Bochumer Innenstadt zu stehlen. Der vermeintliche Kunde zeigte nach Angaben der Polizei gegen 17.45 Uhr in dem Geschäft am Dr.-Ruer-Platz zunächst Interesse an dem goldenen Armreif.

Als der Hagener (49) das Schmuckstück während des Beratungsgespräches mit einer Mitarbeiterin in der Hand hielt, ging zu seinem im Geschäft abgestellten Rucksack und zündete diesen mit einem Feuerzeug an, so heißt es weiter.

Brennender Rucksack von der Polizei gelöscht

Ein weiterer und die brennende Tasche aus dem Laden geschmissen. Währenddessen versuchte der Hagener mit dem Schmuck zu fliehen. Ein Mitarbeiter überwältigte den Mann und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Beamten löschten den Rucksack und entdeckten den goldenen Armreif in der Hosentasche des Hageners. Der Mann wurde festgenommen. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 0,68 Promille.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben