Talentschulen

Ein guter Anfang

Am Ende sollte – und muss – jede Schule in NRW eine Talentschule sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Idee, Schulen in benachteiligten Quartieren besonders gut auszustatten, ist reizvoll. Auch die Wettbewerbsbedingungen sind durchaus zeitgemäß. Chancen auf eine Talentschule hat der Standort, der möglichst viele Akteure aus dem Stadtteil für das Projekt mobilisiert: Vereine, Sozialarbeiter, Ehrenamtliche, professionelle Erzieher.


Zur Wahrheit gehört aber auch: Wir reden hier nur über 60 von 5500 Schulen in NRW. Der Schulversuch Talentschulen darf kein einzelner Leuchtturm bleiben. Und auch ohne Schulversuch wissen wir, dass Lehrer, Schulsozialarbeiter, Schulpsychologen fehlen, dass die IT-Ausstattung alles andere als zeitgemäß ist, die Schulen also einer Runderneuerung bedürfen.


Die Schulträger können übrigens selbst viel dafür tun, die Einrichtungen schnell besser aufzustellen. Es stehen viele Fördermittel bereit, 1,8 Milliarden Euro insgesamt, rund 700 Millionen Euro allein aus dem Programm „Gute Schule 2020“. Bisher sind aber nur rund zehn Prozent dieser Mittel abgerufen worden. Da ist also noch viel Luft nach oben. Am Ende sollte – und muss – jede Schule in NRW eine Talentschule sein. Das jetzt gestartete Projekt ist ein guter Anfang.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben