Transferverbund Südwestfalen

Innovation durch Kooperation

Kleine und mittelgroße Unternehmen nehmen erfolgreich Hilfe der heimischen Hochschulen an.

Der Standort Deutschland lebt von Innovationen. Dass größere Konzerne in ihre Forschungs- und Entwicklungsabteilungen gerne zehn Prozent ihres Umsatzes investieren, ist keine Seltenheit. Und notwendig, um bei den rasenden Entwicklungszyklen überhaupt Schritt halten zu können.

In vielen Branchen reicht nicht einmal dies. Die Offenheit für Kooperationen steigt bei deutschen Anbietern, weil Tempo und Komplexität weiter zunehmen. Bei Themen wie autonomem Fahren und Elektromobilität wird dies gerade besonders deutlich. Sogar Daimler und BMW rücken enger zusammen.

Gemeinsam ist man stärker. In unserer Region weiß man das schon länger. Der Transferverbund Südwestfalen setzt hier an, vernetzt Wirtschaft mit Wissenschaft, damit auch kleinere und mittelgroße Unternehmen ohne eigene Entwicklungsabteilungen nicht abgehängt werden. Mehr als 160 erfolgreiche Projekte in den vergangenen Jahren sind ermutigend – und ein Signal für die Unternehmer, die bislang vermeiden, sich in die Karten schauen zu lassen. Sie sollten sich helfen lassen, bevor andere den Stich machen.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben