Kommentar

Schulstart trotz Corona: Kein Anlass zur Verzweiflung

| Lesedauer: 2 Minuten
NRZ-Kommentar von_Peter Toussaint

NRZ-Kommentar von_Peter Toussaint

Foto: funkegrafik nrw

Nach den großen Ferien geht in dieser Woche der Unterricht wieder los. Schüler und Lehrer sind wieder in der Schule. Corona aber auch.

Die Rückkehr aus den Sommerferien hätten sich wohl alle unbeschwerter gewünscht. Hätte, hätte, Fahrradkette. Schüler, Eltern und Lehrer müssen nun damit umgehen, dass sie schon zum dritten Mal nach den großen Ferien in ein Schuljahr mit Corona starten.

Das ist kein Anlass zur Verzweiflung. Wir alle haben lernen müssen, mit dem Virus zu leben. Aber die Schule ist schon ein ganz besonderer Ort. Da kommen viele Menschen in Innenräumen zusammen, jeden Tag, ohne Abstand. Damit das angstfrei geschehen kann, müssen sich alle an die Regeln halten, die von der neuen Schulministerin klug und nachvollziehbar vorgegeben werden. Das alles basiert darauf, dass die Eltern mitziehen. Die meisten werden das tun.

Man ahnt, wie schwierig das in den Familien ist, wenn morgens am Frühstückstisch plötzlich der Selbsttest einen zweiten Strich zeigt. Wohin dann mit dem Kind? Wer übernimmt die Betreuung? Was sagt mein Chef, wenn ich so kurzfristig einen Kinderkrankentag nehme? Was tue ich als Selbstständiger, wenn ich einen wichtigen Kundentermin habe? Die schlechteste Antwort wäre es, das Kind zur Schule zu schicken.

Hohe Belastungen für Lehrerinnen und Lehrer

Auf die Lehrerinnen und Lehrer kommen hohe Belastungen zu. Sie können sich nicht ins Homeoffice verabschieden. In Lehrerzimmern wurde in den vergangenen Tagen viel diskutiert, wie man es mit der Empfehlung zum Tragen der Maske hält. Alle haben erlebt, dass sie lästig ist, alle wissen, dass sie schützt. Dass die Bundesbildungsministerin von der FDP schon jetzt eine Maskenpflicht im Winter für alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse ausschließt, verwundert doch sehr. Woher weiß Bettina Stark-Watzinger wohl, dass Omikron und seine Spießgesellen einen Bogen um die Grundschulen machen?

Trotz aller Fragen, trotz aller Befürchtungen freuen sich die allermeisten heute auf das Wiedersehen in der Schule. Und voller Spannung fiebern die i-Dötzchen ihrem ersten Schultag am Donnerstag entgegen. Auch das gehört ja zum Lernen im Leben dazu: dass man sich nicht so leicht unterkriegen, sich die Freude nicht nehmen lässt – auch von einem Virus nicht. Also: Alles Gute zum Schulstart!

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Meinung