Blaulicht

Aachen: Fünfjähriger versteckt sich beim Spielen im Zug

Der Fünfjährige musste feststellen, dass es sich bei einem Zug um kein gutes Versteck handelt. Das erklärten ihm auch die Bundespolizisten auf der Wache in Aachen.

Der Fünfjährige musste feststellen, dass es sich bei einem Zug um kein gutes Versteck handelt. Das erklärten ihm auch die Bundespolizisten auf der Wache in Aachen.

Foto: Bundespolizei

Aachen.  Ein Fünfjähriger hat in Aachen für Aufregung gesorgt: Beim Versteckspiel verbarg er sich ausgerechnet in einem Zug - der wenig später abfuhr.

Ein Versteckspiel unter Geschwistern hat am Donnerstagnachmittag, 22. September, in Aachen-Herzogenrath für große Aufregung gesorgt. Ein fünfjähriger Junge hatte sich ein besonders sicheres Versteck in einem Zug gesucht. Doch ehe er sich’s versah, fuhr dieser mit ihm an Bord ab.

  • Lesen Sie auch:

Wie die Polizei berichtet, war der Junge mit seinem Vater und seinen zwei Geschwistern in einem Supermarkt einkaufen. Während der Vater mit seinen Einkäufen beschäftigt war, spielten die Kinder Verstecken. Auf der Suche nach einem guten Versteck, verließ der fünfjährige Sohn den Laden in Richtung des nahe gelegenen Bahnhofs. Dort versteckte er sich in einem Zug - ohne zu bedenken, dass dieser vielleicht abfahren könnte.

Besorgter Vater gibt Vermisstenanzeige auf

Ein Mitreisender bemerkte den Jungen in seiner misslichen Lage und brachte ihn zum Zugbegleiter, der wiederum die Bundespolizei verständigte. Am Aachener Hauptbahnhof angekommen, brachte der Zugbegleiter den Fünfjährigen zur Wache der Bundespolizei.

Der Vater, so die Polizei weiter, hatte in der Zwischenzeit nach seinem Sohn gesucht und dessen Verschwinden bei der Landespolizei gemeldet. Diese nahm die Vermisstenmeldung auf und konnte dem Vater durch die Vernetzung mit der Bundespolizei schon wenig später mitteilen, dass sich sein Sohn in Sicherheit befand. Am Aachener Hauptbahnhof nahmen der Vater und die beiden Geschwister den Ausreißer in Empfang. Die Beamten klärten den Fünfjährigen noch über die Gefahren an Bahnhöfen auf.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER