Seelsorge

Polizei und Feuerwehr konnten zwei Suizide verhindern

Foto: Olaf Ziegler

Mülheim.   Einem Taxifahrer war eine Person an der Ruhr aufgefallen, die Polizei konnte rechtzeitig eingreifen. Ein Mann hatte eine Selbsttötung angekündigt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei und die Rettungskräfte der Feuerwehr konnten in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwei Menschen in Mülheim davon abhalten, sich das Leben zu nehmen.

Die Polizei hatte erfahren, dass ein Mülheimer seinen Suizid angekündigt hatte, und versuchte, den Mann zu finden. Zudem meldete sich ein Taxifahrer, der eine Person beobachtet hatte und befürchtete, dass sich diese etwas antun wolle. Sofort fuhr eine Zivilstreife zu der beschriebenen Stelle. Es handelte sich nicht um den gesuchten Mann, sondern um eine Frau, die offenbar in die Ruhr springen wollte. Einer der eingesetzten Beamten rannte los und hielt die Frau fest, die von Rettungskräften in ein Krankenhaus gebracht wurde. Aber auch der gesuchte Mann konnte ausfindig gemacht werden und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Wer wie der Taxifahrer eine Situation beobachtet, bei der sich jemand in Gefahr bringen könnte, sollte unverzüglich die 110 anrufen.

Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de.

Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben