Pandemie

Corona-Impfstoffe im Vergleich: Welcher ist der beste?

| Lesedauer: 9 Minuten
Darauf müssen Sie bei der Durchführung von Selbsttests achten

Darauf müssen Sie bei der Durchführung von Selbsttests achten

Mit Hilfe von Coronaselbsttests können sich Menschen bequem von zuhause testen lassen, ohne dabei in ein Testzentrum fahren zu müssen. Doch dabei können einige Fehler passieren.

Beschreibung anzeigen

Berlin.   Biontech, Moderna, Johnson & Johnson oder Novavax: Welcher Corona-Impfstoff ist der beste? Das sind die größten Vor- und Nachteile.

  • In der EU sind die Impfstoffe von Novavax, Johnson & Johnson, Biontech, Moderna und Astrazeneca zugelassen
  • Die fünf Vakzine verringern das Risiko einer Corona-Infektion
  • Dennoch gibt es Unterschiede: Die wichtigsten Infos im Überblick

Im Rekordtempo sind Impfstoffe gegen das Coronavirus entwickelt worden. Insgesamt sind für die Corona-Impfung fünf Mittel in der Europäischen Union (EU) und damit auch in Deutschland bereits zugelassen – die der Pharmaunternehmen Biontech/Pfizer,Moderna, Johnson & Johnson, und .

Doch worin unterscheiden sich die zugelassenen Impfstoffe – und wirken sie auch gegen die Mutationen des Coronavirus, wie die Omikron-Variante? Welche Mittel eigenen sich für die Booster-Impfung? Wir geben einen Überblick zu den wichtigsten Fakten.

Neue Technologie: Wie sind die Corona-Impfstoffe aufgebaut?

Bei den Vakzinen von Biontech/Pfizer und Moderna handelt es sich um sogenannte mRNA-Impfstoffe. In dem Begriff steht das „m“ für messenger und „RNA“ für ribonucleic acid (Deutsch: Ribonukleinsäure). Es ist das erste Mal, dass Impfstoffe dieser Art in der Humanmedizin verwendet und zugelassen wurden. Lesen Sie dazu mehr Informationen: Wie funktioniert die mRNA-Impfung?

Mit der mRNA enthalten die Impfstoffe die "Bauanleitung" für einen Bestandteil des Covid-19-Erregers. Auf dieser Grundlage stellen die Körperzellen das Virusprotein her. Gegen dieses entwickelt der Körper seine Immunantwort. Die mRNA wird dabei nicht in das Erbgut des Menschen eingebaut.

Bei den Vakzinen von Astrazeneca und Johnson & Johnson handelt es sich um sogenannte Vektorimpfstoffe. Beide Vakzine basieren auf unschädlich gemachten Erkältungsviren. Sie enthalten genetisches Material eines Oberflächenproteins, mit dem der Erreger Sars-CoV-2 an menschliche Zellen andockt. Die Körperzellen der Geimpften bilden mit Hilfe der Bauanleitung das Protein, der Körper entwickelt eine Immunantwort.

Der Impfstoff von Novavax setzt hingegen auf eine dritte Technologie und basiert auf Proteinen. Das Vakzin enthält das sogenannte Spike-Protein des Coronavirus, das in Insektenzellen gentechnisch hergestellt wird. Das Immunsystem soll bei der Impfung Antikörper gegen das Protein bilden und so den Körper auf eine Infektion vorbereiten. Das ist vergleichbar mit der Reaktion auf die Grippeimpfung.

Corona-Impfung: Welche Nebenwirkungen gibt es?

Impfreaktionen sind normale Nebenwirkungen, die nach jeder Impfung auftreten können. Bei den Corona-Impfstoffen unterscheiden sich diese von Präparat zu Präparat meist nur geringfügig. Auftreten können unter anderem Schmerzen an der Injektionsstelle, Müdigkeit sowie Kopf- und Muskelschmerzen, oder auch Fieber und Schüttelfrost.

Die Nebenwirkungen können von Person zu Person unterschiedlich stark auftreten. Bei den mRNA-Impfstoffen sind sie meistens nach der zweiten Dosis stärker, bei den Vektor-Impfstoffen nach der ersten. Auch bei den Booster-Impfungen traten vergleichbare Beschwerden auf.

In sehr seltenen Fällen sind bei Vektor-Impfstoffen Hirnvenenthrombosen aufgetreten, vor allem bei jüngeren Frauen. Bei mRNA-Vakzinen wurden Fälle von Herzmuskelentzündungen beobachtet, die vor allem jüngere Männer betrafen.

Biontech/Pfizer

Das deutsch-amerikanische Vakzin der Unternehmen Biontech und Pfizer war eines der ersten, der im Kampf gegen die Corona-Pandemie eingesetzt wurde. Wegen seiner hohen Wirksamkeit und den vergleichbar geringen Nebenwirkungen ist der mRNA-Impfstoff mit dem Namen „Comirnaty“ sehr beliebt. Die Vor- und Nachteile im Überblick.

Vorteile:

  • Der Impfstoff zeigt – 14 Tage nach der notwendigen zweiten Dosis – eine sehr hohe Wirksamkeit von rund 95 Prozent
  • Das Vakzin ist für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen und für Kinder ab fünf Jahren gibt es sogar einen angepassten Biontech-Impfstoff
  • Die allgemeinen Impfreaktionen sind vergleichsweise leicht
  • mRNA-Impfstoffe lassen sich leichter herstellen und somit auch schneller an Corona-Varianten anpassen
  • Er eignet sich auch für einen erhöhten Schutz durch Booster-Impfungen

Nachteile:

  • Es gibt Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen mRNA-Impfungen und Herzmuskelentzündungen in sehr seltenen Fällen, vor allem bei jungen Männern
  • Bei der Omikron-Variante nimmt der Schutz einer Zweifach-Impfung allerdings ab
  • Der Impfstoff hat keine sehr hohe Haltbarkeit, wenn er einmal aufgetaut wurde. Für eine längere Aufbewahrung sind Temperaturen von -70°C notwendig. Bei normaler Kühlschranktemperatur hält das Vakzin etwa fünf Tage
  • Mit etwa 12 Euro pro Dosis ist der Impfstoff relativ teuer
  • Für den vollen Impfschutz wird eine zweite bzw. dritte Dosis benötigt. Der Abstand sollte minimal drei bis maximal sechs Wochen betragen bzw. mindestens drei Monate bei der Auffrischungsimpfung

Moderna

Das Vakzin von Moderna ist – ebenso wie Biontech/Pfizer – ein mRNA-Impfstoff. Auch dieses Präparat zeichnet sich durch eine hohe Wirksamkeit und geringe Nebenwirkungen aus. Was sind die Vor- und Nachteile von Moderna?

Vorteile:

  • Das Moderna-Vakzin hat eine hohe Wirksamkeit von etwa 95 Prozente (zwei Wochen nach der zweiten Dosis)
  • Auch dieser Impfstoff ist für alle Jugendlichen ab zwölf Jahren zugelassen und empfohlen
  • Das Vakzin hält sich bei normaler Kühlschranktemperatur im Schnitt 30 Tage. Das ist besonders für Hausärzte ein großer Vorteil
  • Das mRNA-Vakzin lässt sich, ebenso wie das Biontech-Präparat, relativ schnell herstellen und neuen Virus-Varianten anpassen
  • Er eignet sich auch für einen erhöhten Schutz durch Booster-Impfungen

Nachteile:

  • Wie auch bei Biontech gibt es Hinweise auf Herzmuskelentzündungen nach mRNA-Impfungen – in sehr seltenen Fällen und vor allem bei jungen Männern
  • Gegen die Omikron-Variante schützt der Impfstoff weniger als gegen die ursprüngliche Variante
  • Beim Transport muss das Vakzin konstant bei -20°C gekühlt werden, was logistisch eine Herausforderung ist
  • Moderna ist 14,70 Euro pro Dosis der teuerste Impfstoff
  • Für den vollen Impfschutz wird eine zweite Dosis nach maximal sechs Wochen benötigt

Astrazeneca

Das britisch-schwedische Corona-Vakzin von Astrazeneca ist im Laufe der Impfkampagne vom Hoffnungsträger zum Außenseiter geworden. Grund dafür sind vor allem die seltenen Fälle von Hirnvenenthrombosen. Das sind die Vor- und Nachteile von Astrazeneca.

Vorteile:

  • Der Impfstoff wirkt etwa zu 80 Prozent gegen eine Corona-Infektion mit dem Wildtyp
  • Die Lagerung des Präparates ist einfacher als die von etwa Biontech und Moderna

Nachteile:

  • Bei dem Astrazeneca-Impfstoff kam es in sehr seltenen Fällen zu Hirnvenenthrombosen, vor allem bei jüngeren Frauen. Deswegen empfiehlt die Stiko, den Impfstoff nur bei Personen über 60 Jahren einzusetzen
  • Bei Personen jeden Alters, die als Erstimpfung Astrazeneca erhalten haben, empfiehlt die Stiko wegen der Thrombose-Gefahr, die Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff durchführen zu lassen
  • Der Abstand zwischen erster und zweiter Dosis ist mit 12 Wochen recht lang
  • Wegen der komplizierteren Herstellung von Vektor-Impfstoffen kann das Astrazeneca-Vakzin neuen Varianten eher langsam angepasst werden

Johnson & Johnson

Der Corona-Impfstoff „Janssen“ des US-amerikanischen Konzerns Johnson & Johnson gehört zu den Vektor-Impfstoffen, ebenso wie etwa das Astrazeneca-Vakzin. Was sind die Vor- und Nachteile?

Vorteile:

<