Kommentar

Corona-Regeln für den Herbst: Wer steigt da noch durch?

Corona: Forscher arbeiten an Nasenspray-Impfstoff

Corona- Forscher arbeiten an Nasenspray-Impfstoff

Eine Impfung ohne Pieks, sondern mit Nasenspray: Daran forschen derzeit mehrere Wissenschaftler. Ein Projekt wird jetzt finanziell vom Bund unterstützt.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Wer die neuen Corona-Regeln für Herbst und Winter auf Anhieb erklären kann, bekommt 100 Punkte, findet unsere Autorin Julia Emmrich.

Der erste Oktober fällt dieses Jahr auf einen Samstag. Wer jetzt auf Anhieb sagen kann, wo man in Deutschland an diesem Samstag überall eine FFP2-Maske tragen muss, bekommt 100 Punkte. Wer darüber hinaus noch sagen kann, ob die Maskenpflicht dann auch in seinem Lieblingskino für seine frisch vierfach geimpfte Schwiegermutter gilt, bekommt dazu noch zehn Bonuspunkte.

Und wer am Ende sogar erklären könnte, ob diese Schwiegermutter jetzt trotz Doppelbooster einen Termin für eine Omikron-Impfung ausmachen sollte (oder erst noch warten sollte), der bekommt bestimmt Freikarten für einen Kinoabend mit dem Gesundheitsminister persönlich.

Corona: So viele Regeln, soviel Wirrwarr

Nein, im Ernst: Wenn an diesem Donnerstag der Bundestag über die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes abgestimmt hat, wenn auch der Bundesrat in der Folgewoche sein Placet gegeben hat, dann ist Deutschland zwar nicht optimal, aber auch nicht wirklich schlecht gerüstet für den dritten Coronaherbst.

Das Problem ist bloß: Um durch die neuen Regeln durchzublicken, die von Oktober bis Ostern gelten sollen, braucht man viel Geduld. Bundesweite Regeln, Länderregeln, die zum Teil aber erst noch beschlossen werden müssen, Ausnahmeregeln, Notfallregeln – wer blickt da noch durch? Bei so viel Wirrwarr kann man jedenfalls nur hoffen, dass keine neue Virusvariante kommt.

Karl Lauterbach und Marco Buschmann, die beiden zuständigen Ampel-Minister sind fraglos hochintelligente Politiker. Das Gespür dafür, dass es draußen im Land Leute gibt, die es gerne einfach und klar haben, weil sie sich noch um ein paar andere Dingen kümmern müssen (zum Beispiel die nächste Energiekostenabrechnung) – dieses Gespür hat ihnen diesmal offenbar gefehlt.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER