Reisen

Urlaub im Ausland: Diese Corona-Regeln gelten für Reisen

Lesedauer: 6 Minuten
Scholz hält Urlaubsreisen im Sommer für denkbar

Scholz hält Urlaubsreisen im Sommer für denkbar

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Menschen im Sommer in den Urlaub fahren können. Das hänge unter anderem davon ob, wie die Pandemie sich in Deutschlands Nachbarländern entwickle.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Beim Urlaub in Spanien, Kroatien, Italien oder in der Türkei gelten sehr unterschiedliche Corona-Regeln. Das müssen Urlauber wissen.

  • Wo kann man trotz Corona-Pandemie Urlaub machen?
  • An zahlreichen Urlaubszielen und bei der Einreise gelten Corona-Beschränkungen
  • An welche Corona-Regeln müssen sich Reisende halten?
  • Wir haben die wichtigsten Regeln für Urlaub in der Pandemie zusammengefasst

Auch im Urlaub können Touristen die Coronavirus-Pandemie nicht hinter sich lassen: In vielen Ländern Europas werden Reisen erheblich durch das Infektionsgeschehen erschwert. Das kann durch Regeln im Urlaubsland selbst sein – oder bei der Wiedereinreise nach Deutschland.

Doch die dritte Corona-Welle in Deutschland scheint endlich gebrochen, für Genesene und Geimpfte gibt es erste Lockerungen. Auch in vielen Urlaubsländern beginnt schrittweise fast schon wieder das normale Leben – natürlich unter Auflagen und mit Tests oder Impfnachweisen.

Doch was ist beim Urlaub derzeit möglich, erlaubt oder verboten? Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Fragen zum Reisen in der Pandemie.

Nach dem Urlaub: Was man bei der Einreise nach Deutschland beachten muss

Die Einreise per Flugzeug nach Deutschland ist derzeit nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich. Die neue Vorschrift gilt unabhängig von der Corona-Lage in dem Land, aus dem jemand nach Deutschland fliegt. Der Test darf bei der Einreise maximal 48 Stunden alt sein.

Corona und Reisen: Das muss man berücksichtigen

Im Corona-Jahr 2021 sind spontane Reisen schwieriger als sonst. Wer eine Auslandsreise machen will, sollte sich daher frühzeitig vor Reiseantritt über die Situation im jeweiligen Land informieren – und sich bis zur Anreise auch während des Auslandsaufenthalts über die aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Das Robert Koch-Institut (RKI) und das Auswärtige Amt (AA) beurteilen meist wöchentlich neu, wie die Situation in den einzelnen Regionen ist. Reisewarnungen können aber trotzdem genauso kurzfristig ausgesprochen werden wie eine Einstufung als Risikogebiet. Um deutsche Touristen entsprechend zu informieren, gibt das AA unter dem Stichwort „Sicher Reisen“ tagesaktuelle Hinweise zu den jeweiligen Reiseländern auf seiner Internetseite. Die Hinweise richten sich nach dem Infektionsgeschehen vor Ort.

Mit Corona-Impfpass in den Urlaub?
Mit Corona-Impfpass in den Urlaub?

Das Auswärtige Amt verweist zudem auf den Twitter-Account des Krisenreaktionszentrums des AA und auf seine Reise-App. Die App bietet unter anderem Checklisten für die Reisevorbereitung, die Adressen der Vertretungen des Reiselandes in Deutschland, Infos für Notfälle vor Ort, die Adressen der deutschen Vertretungen im Reiseland sowie Reise- und Sicherheitshinweise per Push-Nachricht.

Wichtige Hinweise kann auch der jeweilige Reiseanbieter liefern. Zudem lohnt es sich immer, aktuelle Nachrichten zu verfolgen.

Auslandsreisen in der Pandemie: Muss man nach der Einreise in Quarantäne?

Ob man nach einer Auslandsreise ins Ausland muss, hängt vor allem davon ab, wie das RKI und die Bundesregierung das Land, aus dem man einreist, einstufen. Für die Einreise aus Risikogebieten gilt folgende Regel: Menschen, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise nach Deutschland dort aufgehalten haben, müssen sich nach der Einreise für mindestens zehn Tage in Quarantäne begeben.

Vorteile habe Genesene, Geimpfte oder Negativ-Getestete – sie müssen sich nicht absondern. Nach dem Aufenthalt in einem Hochinzidenzgebiet kann die Quarantäne allerdings frühestens nach dem fünften Tag durch eine negative Testung vorzeitig beendet werden. Wenn man aus einem Virusvarianten-Gebiet einreist gelten noch strengere Regeln: Jeder, ohne Ausnahme für Genesene oder Geimpfte muss für 14 Tage in Quarantäne. Die Möglochkeit des „Freitestens“ entfällt ebenfalls.

Reisen ins Ausland – benötigt man einen PCR-Test?

In vielen Ländern sind Urlaubsreisende weiterhin verpflichtet, einen negativen Covid-19-Test vorzulegen, der in einem bestimmten Zeitraum vor der Einreise durchgeführt wurde. Allerdings unterscheiden sich die genauen Regelungen hier von Land zu Land. Während in Dänemark beispielsweise PCR- und Antigen-Testergebnisse als Nachweis akzeptiert werden, besteht Griechenland bei Touristen auf einen negativen PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Für vollständig Geimpfte gilt dies meist nicht. Vor der Urlaubsreise sollte man sich unbedingt bei den Behörden des Ziellandes informieren.

Wie sehen die Corona-Regeln in einzelnen Urlaubsländern aus?

Im beliebtesten Urlaubsland der Deutschen, Spanien, wurden zuletzt größere Lockerungen umgesetzt. Am 9. Mai endete hier der Alarmzustanddamit fiel auch die nächtliche Ausgangssperre weg, die im ganzen Land gilt. Lesen Sie hier: Spanien-Urlaub: So funktioniert die Einreise mit QR-Code

Auch Griechenland bereitet sich intensiv auf die Urlaubssaison vor. Hier gelten aber gerade noch strenge Regeln für die meisten Touristen: Alle Personen, die auf dem See-, Luft- und Landweg nach Griechenland einreisen, müssen sich grundsätzlich in eine siebentägige häusliche Quarantäne begeben. Ausnahmen gibt es für Reisende aus bestimmten Regionen und Ländern.

Auch interessant: Corona auf Mallorca: Was Urlauber dieses Jahr erwarten können

Italien wird in diesem Punkt dagegen schon beträchtlich lockern: Für Urlauber aus der EU entfällt ab dem 16. Mai die bisherige Kurz-Quarantäne von fünf Tagen bei Einreise. Gleiches soll für Reisende aus Großbritannien und Israel gelten.

Derweil ist Kroatien immer noch sehr stark von der Corona-Pandemie betroffen. Landesweit überschreitet die Zahl der Neuinfektionen 200 Fälle pro 100.000 Einwohner in einer Woche. Das beliebte Urlaubsland gilt deshalb als Hochinzidenzgebiet.

(fmg/dpa/afp)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Panorama

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben